Hähne

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hey
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Hähne
Untertitel:
aus: Fünfzig Fabeln für Kinder, S. 41
Herausgeber: {{{HERAUSGEBER}}}
Auflage:
Entstehungsdatum: 1833
Erscheinungsdatum: 1920
Verlag: Verlag Georg Westermann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Braunschweig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: TU Braunschweig und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
DE Hey Fabeln 41.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[41]
Hähne


Seht ihr laufen den fremden Hahn?
Den hab ich ordentlich abgetan!
Kommt mir auf meinem Hof daher,
als wenn alles sein eigen wär. —

5
Merkt es euch alle: wer mirs wagt,

der wird mit Schanden davongejagt.

Herr Hahn war so bös und so gestrenge,
trieb Hühner und Gänse in die Enge,
und wer sich auf seinem Hof ließ sehn,

10
den hieß er gleich von dannen gehn.

Doch als er sich auch an den Spitz will wagen,
da packt ihn der derb an seinem Kragen.