Hüt’ dich, mein Freund, vor grimmen Teufelsfratzen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Du gabst, als ich vor’m Jahr dich wiederblickte Buch der Lieder (1827) Du sah’st mich oft im Kampf mit jenen Schlingeln »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Hüt’ dich, mein Freund, vor grimmen Teufelsfratzen
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Junge Leiden, Sonette, S. 101
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1817–1821
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Dies ist das siebte von neun Gedichten, für das die Widmung „Fresko-Sonette an Christian S.“ gilt.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 101.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[101]

VII.

Hüt’ dich, mein Freund, vor grimmen Teufelsfratzen,
     Doch schlimmer sind die sanften Engelsfrätzchen.
     Ein solches bot mir einst ein süßes Schmätzchen,
     Doch wie ich kam, da fühlt’ ich scharfe Tatzen.

5
Hüt’ dich, mein Freund, vor schwarzen, alten Katzen,

     Doch schlimmer sind die weißen, jungen Kätzchen.
     Ein solches macht’ ich einst zu meinem Schätzchen,
     Doch thät mein Schätzchen mir das Herz zerkratzen.
O süßes Frätzchen, wundersüßes Mädchen!

10
     Wie konnte mich dein klares Aeuglein täuschen?

     Wie konnt’ dein Pfötchen mir das Herz zerfleischen?
O meines Kätzchens wunderzartes Pfötchen!
     Könnt’ ich dich an die glüh’nden Lippen pressen,
     Und könnt’ mein Herz verbluten unterdessen!