Du gabst, als ich vor’m Jahr dich wiederblickte

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« In stiller, wehmuthweicher Abendstunde Buch der Lieder (1827) Hüt’ dich, mein Freund, vor grimmen Teufelsfratzen »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Du gabst, als ich vor’m Jahr dich wiederblickte
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Junge Leiden, Sonette, S. 100
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1817–1821
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Dies ist das sechste von neun Gedichten, für das die Widmung „Fresko-Sonette an Christian S.“ gilt.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 100.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[100]

VI.

„Du gabst, als ich vor’m Jahr dich wiederblickte,
     Mir keinen Kuß in jener Willkommstund’.“
     So sprach ich, und der Liebsten rother Mund
     Den schönsten Kuß auf meine Lippen drückte.

5
Und lächelnd süß ein Myrthenreis sie pflückte

     Vom Myrthenstrauche, der am Fenster stund:
     „Nimm hin, und pflanz’ dies Reis in frischen Grund,
     Und stell’ ein Glas darauf,“ sprach sie und nickte. –
Schon lang ist’s her. Es starb das Reis im Topf’.

10
     Sie selbst hab’ ich seit Jahren nicht gesehn;

     Doch brennt der Kuß mir immer noch im Kopf’.
Und aus der Ferne trieb’s mich jüngst zum Ort,
     Wo Liebchen wohnt. Vor’m Hause blieb ich stehn
     Die ganze Nacht, ging erst am Morgen fort.