Haan:Carl Friedrich Wilhelm von Gerber

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wilhelm Haan: Sächsisches Schriftsteller-Lexicon, Robert Schaefer’s Verlag, Leipzig 1875, S. XIII.
Quellseite im Index
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Karl von Gerber in der Wikipedia
GND-Nummer 118690590
DNB, Werke
weitere Angebote
Abkürzungsverzeichnis
[XIII]

seit 1871 Königl. Sächs. Minister des Cultus und öffentlichen Unterrichts, Comthur 1. Cl. des Königl. Sächs. Verdienst-Ordens, des Königl. Württemb. Kronen-Ordens, des Herzogl. Anhalt. Ordens Albrecht’s des Bären, des Kaiserl. Oesterr. Leopold-Ordens und des Königl. Preuß. Rothen Adler-Ordens Ritter.

geboren am 11. April 1823 in Ebeleben im Fürstenthum Sondershausen, studirte 1840–43 die Rechtswissenschaft zu Leipzig und Heidelberg, wo er 1843 als Doctor der Rechte promovirte. Im Jahre 1844 habilitirte er sich in Jena als Privatdocent der Rechte, wurde 1846 außerordentl. Professor daselbst, 1847 ordentl. Professor zu Erlangen, 1851 Kanzler der Universität Tübingen, 1862 Professor und Oberappellationsrath in Jena und 1863 Professor der Rechte zu Leipzig. Er vertrat Württemberg 1857 bis 1861 als Commissar bei der Berathung eines Deutschen Handelsgesetzbuchs zu Nürnberg und Hamburg, 1867 den Landkreis Leipzig auf dem ersten Deutschen Reichstage und war 1871 Präsident der ersten Sächs. Landessynode. In neuester Zeit trat unter seinem Ministerium durch das Gesetz vom 26. April 1873 die Trennung der Schule von der Kirche ins Leben.


Das wissenschaftliche Princip des deutschen Privatrechts. Jena, 1846.

System des deutschen Privatrechts (zuerst 1848.) 11. verb. Aufl. Jena, 1873. Mauke. XXXII, 759 S. 4 Thlr. (Gegenwärtig die bedeutendste Arbeit in der deutschen juristischen Literatur auf diesem Gebiet.)

Zur Characteristik der deutschen Rechtswissenschaft. Tübingen, 1851. Laupp. 24 S. 6 Ngr.

Votum über den Gräfl. Oldenburg. Bentnickschen Successionsstreit. Berlin, 1854. Schmidt. 24 S. 4 Ngr.

Ueber öffentliche Rechte. Tübingen, 1852. Laupp. 107 S. 20 Ngr.

Grundzüge eines Systems des deutschen Staatsrechts (zuerst 1865 erschienen.) 2. Aufl. Leipzig, 1869. Tauchnitz. 254 S. 1 Thlr. 15 Ngr.

Gesammelte juristische Abhandlungen. 2 Bde. Jena, 1872.

Ueberdies: Kleinere Schriften in den von Jhering[1] gegründeten Jahrbb. für die Dogmatik des römischen deutschen Privatrechts.


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Jhring. Siehe Rudolf von Jhering