Haan:Amalie, Herzogin von Sachsen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wilhelm Haan: Sächsisches Schriftsteller-Lexicon, Robert Schaefer’s Verlag, Leipzig 1875, S. XI–XII.
fertig
Quellseite im Index
Wikisource-logo.png Amalie von Sachsen in Wikisource
Wikipedia-logo-v2.svg Amalie von Sachsen (1794–1870) in der Wikipedia
GND-Nummer 100844979
DNB, Werke
weitere Angebote
Abkürzungsverzeichnis
[XI]
Herzogin zu Sachsen,

Tochter des Herzogs Maximilian, Schwester des Königs Johann von Sachsen, geboren am 10. August 1794, gestorben am 18. August 1870 zu Dresden.


Die dramatischen Werke dieser erlauchten Schriftstellerin sind auf Befehl Sr. Majestät König Johann’s gesammelt worden und in Druck gegeben. Die Herausgabe wurde dem Schriftsteller Hrn. Robert Waldmüller[1] (Edouard Duboc) zu Wachau übertragen und ist die Sammlung 1874 in 6 Bänden (à 2 Thlr.) Leipzig, bei B. Tauchnitz[2] erschienen. Eine detaillirte Lebensskizze, Facsimile und Porträt ist beigegeben. Von Ihrem schriftstellerischen Leben sagt der Herausgeber: Sie dichtete zuerst italienische Textbücher, dann versuchte Sie ausländische Stoffe zu dramatisiren. Mehrere ihrer Dramen hatte Sie in die Ausgabe Ihrer Originalbeiträge aufnehmen lassen.

Inhalt der einzelnen Bände:
Band 1) Der Graf von Beaujolois, Schauspiel in 5 Aufzügen, 1824. – Die Täuschungen, Lustspiel in 5 Aufzügen. – Der Krönungstag, Lustspiel in 5 Aufzügen. – Mesru, König von Bactriana, Schauspiel. Zwei Theile, je mit 5 Aufzügen 1824 u. 1826. – 476 S.
Band 2) Lüge und Wahrheit, Schauspiel in 4 Aufzügen, 1823. – Die Braut aus der Residenz, Lustspiel in 2 Aufzügen, 1834 (auch in’s Französische und Englische übersetzt.) – Der Oheim, Schauspiel in 5 Aufzügen, 1835. (In’s Englische übersetzt.) – Die Fürstenbraut, Schauspiel in 5 Aufzügen, 1836. (In’s Englische übersetzt.) – 386 S.
Band 3) Der Landwirth, Lustspiel in 4 Aufzügen, 1836. – Der Verlobungsring, Lustspiel in 4 Aufzügen, 1835. (In’s Englische übersetzt.) – Der Zögling, Lustspiel in 4 Aufzügen. (In’s Englische übersetzt) 1836. – Vetter Heinrich, Schauspiel in 5 Aufzügen, 1837. – 450 S.
Band 4) Der Unentschlossene, Lustspiel in 4 Aufzügen, 1837. – Der Majoratserbe, Lustspiel in 4 Aufzügen, 1838. – Der Pflegevater, Schauspiel in 4 Aufzügen, 1837. – Das Fräulein vom Lande, Lustspiel in 5 Aufzügen, 1836. – 425 S.
Band 5) Die Unbelesene, Lustspiel in 4 Aufzügen, 1838. – Die Stieftochter, Lustspiel in 4 Aufzügen, 1839. – Pflicht und Liebe, Schauspiel in 2 Aufzügen, 1839. – Kapitän Fernewald, Lustspiel in 4 Aufzügen, 1839. – 410 S.
Band 6) Die Heimkehr des Sohnes, Schauspiel in 4 Aufzügen, 1841. – Folgen einer Gartenbeleuchtung, Lustspiel in 3 Aufzügen. – Der Siegelring, Schauspiel in 4 Aufzügen, 1843. – Der alte Herr, Lustspiel in 2 Aufzügen, 1841. – Regine, Schauspiel in 5 Aufzügen, 1843. – 514 S.

[XII] Außer diesen Dramen schrieb Sie noch: Der Zauberspruch. – Elvira. – Graf v. Toulouse. – Zwei Nächte auf dem Schlosse Castel Franco. – Zuleika. – Elisabeth. – Die Wittwe. – Der Brief aus der Schweiz. – Der Mörder. – Ottfeld’s Erben. – Der Condottiere. – Die Siegesfahne. – Endlich finden sich aus dem J. 1815, wo der Sächsische Hof nach Dresden zurückkehrte, mehrere deutsche Gelegenheitsdichtungen der Prinzessin von echt nationalem Gepräge vor, als: „Der frohe Tag.“ – Unser Fritz. – Von Amalie und Anton. – Der Husar etc.


Anmerkungen (Wikisource)