Haan:Julius Richard Erbstein

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wilhelm Haan: Sächsisches Schriftsteller-Lexicon, Robert Schaefer’s Verlag, Leipzig 1875, S. 65.
Quellseite im Index
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Julius Erbstein in der Wikipedia
GND-Nummer 116529601
DNB, Werke
weitere Angebote
Abkürzungsverzeichnis
[65]

Privatgelehrter zu Dresden, Inhaber der K. K. Oesterreich, großen goldenen Medaille für Kunst und Wissenschaft und der Großherzogl. Hessischen silbernen Ehrenmedaille,

geboren als ältester Sohn des Vorgenannten am 30. Juni 1838 zu Dresden, studirte von 1858 an in Leipzig die Rechte und historische Wissenschaften, wurde am 1. Januar 1861 vom Freiherrn von Aufseß als 1. Secretär an das Germanische Museum zu Nürnberg berufen und verblieb daselbst, in Gemeinschaft mit seinem jüngeren Bruder Albert am Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit thätig bis 1866, arbeitete sodann dreiviertel Jahr in Zürich gemeinschaftlich mit seinem Bruder an ihrer Beschreibung der Ritter von Schultheß-Rechenberg’schen Münz- und Medaillensammlung. Ins Vaterland zurückgekehrt leben beide Brüder der numismatischen Schriftstellerei.


Schaumünzen Herzog Albrecht’s von Preußen (letzten Hochmeisters des deutschen Ordens). Nürnberg, 1865. Mit Holzschnitten im Text.
In Gemeinschaft mit seinem nachgenannten Bruder:

Das der Stadt Nürnberg gehörige J. v. Peyer’sche Münz- und Medaillen-Cabinet. Nürnberg, 1863.

Die Münz- und Medaillen-Sammlung des Dr. jur. C. Knoll in Nürnberg. 1866 10 Ngr.

v. Schultheß-Rechberg’s Thaler-Cabinet. 3. Band. Nach dem Tode des Verfassers hersg. München, 1867. 1 Thlr. 20 Ngr.

Die v Schultheß-Rechberg’sche Münz- u. Medaillen-Sammlung. Anhang zum Thaler-Cabinet des Ersteren. 2 Abthlgn. Dresden, 1868. Schilling. 1042 S. 6 Thlr. 15 Ngr.

Die Schellhatz’sche Münzsammlung sammt zugehöriger Bibliothek. Dresden, 1870. Verfasser. XI, 248 S.; mit Preisliste 1 Thlr. 20 Ngr.

Ein vergessenes Denkmal Peter des Großen. Lösung eines numismatischen Räthsels. Dresden, 1872. (v. Zahn.) 20 Ngr.

Der Münzfund von Brümmerloh bei Barenburg in der ehemaligen Grafschaft Hoya. Mit 3 Kpfrtaff., enth. Abbildungen von 111 Mittelaltermünzen. (Unter der Presse.)