Haan:Wilhelm Eduard Albrecht

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wilhelm Haan: Sächsisches Schriftsteller-Lexicon, Robert Schaefer’s Verlag, Leipzig 1875, S. 4.
<<<Vorheriger
Adolph Robert Albani
Quellseite im Index
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Wilhelm Eduard Albrecht in der Wikipedia
GND-Nummer 118644394
DNB, Werke
weitere Angebote
Abkürzungsverzeichnis
[4]

seit 1840 Professor ord. des deutschen Rechts, d. Z. a. D., zu Leipzig, Königl. Sächs. Geheimer Hofrath, Comthur 2. Cl. des K. Sächs. Verdienst-Ordens,

geboren am 4. März 1800 zu Elbing in Westpreußen, bezog 1818 die Universität Königsberg und dann Göttingen, promovirte 1822, trat 1823 als Privatdocent an der Universität Königsberg auf, wurde 1827 außerordentl. und 1829 ordentl. Professor des deutschen Rechts, 1830 Professor des Staats-, Handels- und Kirchen-Rechts zu Göttingen. Im Jahre 1839 ging er nach Leipzig, zuerst als Privatdocent[1], dann zum ordentl. Professor das. ernannt. Im Jahre 1848 ward er Vertrauensmann zum Behufe der Revision der Bundesverfassung.


Commentatio juris germanici antiqui, doctrinam de probationibus adumbrans. Pars 1. 11. Königsberg, 1825, 27. Bornträger. 144 S. 20 Ngr.

Die Gewere, als Grundlage des ältern deutschen Sachenrechts. Ebendas. 1828. 328 S. 1 Thlr. 20 Ngr.

Die Protestation u. Entlassung der sieben Göttinger Professoren. Hersg. von Dahlmann[2]. Leipzig, 1838. Weidmann. 55 S. 10 Ngr.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Pivatdocent
  2. Dahlmann