Hab Freud’ daran

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Hab Freud’ daran
Untertitel:
aus: Erotische Volkslieder aus Deutschland, S. 76–78
Herausgeber: Hans Ostwald
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: [1910]
Verlag: Eberhard Frowein
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Princeton-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[76]

Hab Freud’ daran

Ich hab’ ein Mägdelein
Und das ist schön.
Es hat zwei Äugelein
Gleich wie zwei Sterne.

5
Es hat ihn in der Hand,

Hat Freud’ daran.

[77]

Und unterm Äugelein
Hat es ein Mündelein,
Und unterm Aug’

10
Hat es den Mund.

Wenn ich drauf küsse,
Schmeckt’s mir so süße –
Es hat ihn in der Hand,
Hat Freud’ daran.

15
Und unterm Mündelein

Hat es ein Brüstelein,
Und unterm Mund
Hat es die Brust.
Wenn ich dran greife,

20
Steht mir die Pfeife –

Es hat ihn in der Hand,
Hat Freud’ daran.

Und unterm Brüstelein
Hat es das Bäuchelein,

25
Und unter der Brust

Hat es den Bauch.
Wenn ich drauf liege,
Geht’s wie ’ne Wiege –
Es hat ihn in der Hand,

30
Hat Freud’ daran.


Und unterm Bäuchelein,
Hat es ein Sträuchelein,
Und unterm Bauch
Hat es ’nen Strauch.

[78]
35
Wenn ich reinfahre,

Fliegen die Haare –
Es hat ihn in der Hand,
Hat Freud’ daran.

Und unterm Sträuchelein

40
Hat es ein Löchelein,

Und unterm Strauch
Hat es ein Loch.
Wenn ich reinstoße,
Dann spritzt die Sauce –
Es hat ihn in der Hand,
Hat Freud’ daran.

 Spalt i. Bayern