Mütterliche Frage

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Mütterliche Frage
Untertitel:
aus: Erotische Volkslieder aus Deutschland, S. 76
Herausgeber: Hans Ostwald
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: [1910]
Verlag: Eberhard Frowein
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Princeton-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[76]

Mütterliche Frage

Ei, Mädle, was hot er der Baurabua dau,
Sag, Mädle, was hot er der dau?
Jetzt führt me’ der Schlengel in Garta na’
Und lo me beim Zwetschgabom stau.

5
’S eremal hot er ma gar nix dau,

’S zweitemol hot ers probiert,
Und’s drittemol hat er ma eine dau,
Daß sich hot’ der Zwetschgebom biagt.

Ei, Mädle, wo hoscht denn dei Rutscherle, Rutscherle,

10
Ei Mädle wo hoscht denn dei’ Ding?

Zwischen zwoa nagete Schenkele, Schenkele,
Hangt ja das Rutscherle drenn.
Ei Mutter, die Buaba sind dran gewest, dran gewest,
Ei Muatter, mei Bumbel ist naß!

 Schwaben