Um a halba neuni

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Um a halba neuni
Untertitel:
aus: Erotische Volkslieder aus Deutschland, S. 78–80
Herausgeber: Hans Ostwald
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: [1910]
Verlag: Eberhard Frowein
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Princeton-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[78]

Um a halba neuni

Hab i ’s nit gsagt zu dir,
Kimm heut Nacht zu mir,
Wenn glei der Vater schlaft
Und koan Hund mehr wacht,

5
Um halba neuni.

Kimm nur, mein liaba Bua,
Druck nur an bei der Tür;
Nacha kimmst eini
Um a halba neuni.

10
Du bist a feina Hecht,

Woast dir’s zum Helfen schlecht!
Du möchst witzig sein

[79]

Und gehst so patschert drein
Um a halba neuni.

15
Machst du das Balkerl auf

Und klopfst bei mein Fensterl an;
Nacha kimmst eini
Um a halba neuni.

Du bist a Hasenfuß,

20
Traust dir nix z’sagn,

Kannst nix als Kegelscheibn
Und a wengerl Zither schlagn
Um a halba neuni.
Machst nit mein Biawerl sein,

25
Aber ’n mein Kämmerlein

Traust di net eini
Um halba neuni.

Wann i glei kimm zu dir,
Is allweil ’s Riggerl für,

30
Hängt halt der Hund herfür,

Fängt glei zu brummen an
Um a halba neuni.
Hängt da Hund heraus,
Laßt mi nit eini ins Haus,

35
Laßt mi nit eini

Um halba neuni.

Wann i amal drinne bin,
Kimmts ma glei in Sinn.
Hats mi sakrisch gfreut,

40
Es war die höchste Zeit
[80]

Um a halba neuni
Zieh ich die Stiefel aus
Und schleich mi eini in’s Haus,
Schleich i mi eini

45
Um a halba neuni.


Es schlägt schon eins, zwei,
Geht schon auf halba drei.
Der Bua will schon aufstehn,
Will a glei weita gehn,

50
Um a halba drei

Legt er sein Gwandl an
Und geht vom Bettstattl weg,
Drauf geht er glei
Um a halba drei.

Geschriebenes Soldatenliederbuch Aegydius Heidinger vom K. u. K. Infanterieregiment König der Belgier, Nr. 27, 1908.
Blümml, Wien