Hans Unverfeert

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Deecke
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Hans Unverfeert
Untertitel:
aus: Lübische Geschichten und Sagen, S. 97
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1852
Verlag: Carl Boldemann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Lübeck
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[97]
48. Hans Unverfeert.

1314 den 2. Juli haben die Papen zum Dom ihren Gottesdienst wieder angefangen, den sie neunzehn Jahr lang aus Bosheit und Muthwill liegen lassen, in der Meinung, die Stadt Lübeck dadurch unter ihr Gebot zu zwingen. Aber hievon hat nichts werden wollen; denn zu der Zeit hießen die Lübschen Bürger meistenorts Hans Unverfeert.

Anmerkungen (Wikisource)

Siehe dazu auch den Eintrag verfeert in Johann Friedrich Schütze: Holsteinisches Idiotikon, eine Beitrag zur Volkssittengeschichte, Vierter und letzter Teil, Altona 1806, S. 302. Google:

verfeert: erschrocken, unverfeert: unerschrocken. Hans Unverfeert (Hamb.): Unerschrockner, sik verfeeren: erschrecken von ferus: wild. Auch sik verjagen.