Heiraths-Ceremonien

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Heiraths-Ceremonien
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 23, S. 368
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1861
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[368] Heiraths-Ceremonien. Die einfachsten und kürzesten Heiraths-Ceremonien unter civilisirten Völkern finden unstreitig in den Vereinigten Staaten von Nordamerika statt. Das Folgende ist authentisch. Magistratsbeamter: „Mein Herr, wie heißen Sie?“ Antwort: „Matthäus.“ Magistrat: „Wie heißen Sie, mein Fräulein?“ Antwort: „Polly.“ Magistrat: „Polly, wollen Sie Matthäus?“ Antwort: „Unbedingt, ich will.“ Magistrat: „Matthäus, wollen Sie Polly?“ Antwort: „Das versteht sich.“ Magistrat: „Gut, ich erkläre Euch also als Gatte und Gattin für die Zeit Eures Lebens.“