Hendrik Antoon Lorentz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hendrik Antoon Lorentz
Hendrik Antoon Lorentz
[[Bild:|220px]]
'
* 18. Juli 1853 in Arnheim
† 4. Februar 1928 in Haarlem
niederländischer Physiker
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 118780484
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Rohdaten, Werke

Hendrik Antoon Lorentz war ein niederländischer Mathematiker und Physiker. Lorentz legte die mathematischen Grundlagen, auf denen die Spezielle Relativitätstheorie Albert Einsteins aufgebaut wurde.

Werke[Bearbeiten]

Bei Wikisource[Bearbeiten]

Weitere Digitalisate[Bearbeiten]

  • Ueber die Beziehung zwischen der Fortpflanzungsgeschwindigkeit des Lichtes und der Körperdichte. In: Annalen der Physik 245 (4), 1880, S. 641–665 Gallica
  • Ueber die Anwendung des Satzes vom Virial in der kinetischen Theorie der Gase. In: Annalen der Physik 248 (1), 1881, S. 127–136 Gallica
  • Nachtrag zu der Abhandlung: Ueber die Anwendung des Satzes vom Virial in der kinetischen Theorie der Gase. In: Annalen der Physik 248 (4), 1881, S. 660–661 Gallica
  • Zur Theorie der Thermoelectricität. In: Annalen der Physik 272 (3), 1889, S. 593–624 Internet Archive = Google-USA*
  • Ueber die Brechung des Lichtes durch Metallprismen. In: Annalen der Physik 282 (6), 1892, S. 244–259 Internet Archive
  • Lehrbuch der Differential- und Integralrechnung und der Anfangsgründe der analytischen Geometrie. Übersetzt von G. C. Schmidt, Johann Ambrosius Barth, Leipzig 1900 Internet Archive, Internet Archive
  • Maxwells elektromagnetische Theorie. In: Encyklopädie der math. Wissenschaften mit Einschluss ihrer Anwendungen, Band 5, 2. Teilband, 1902/04 GDZ Göttingen
  • Weiterbildung der Maxwellschen Theorie, 1904. In: Encyklopädie der mathematischen Wissenschaften mit Einschluss ihrer Anwendungen, 5. Band, 2. Theil, 1904–1922, S. 63–144 GDZ Göttingen
  • Ergebnisse und Probleme der Elektronentheorie. Vortrag gehalten am 20. Dezember 1904 im Elektronischen Verein zu Berlin, Heerhugowaard, 1905 Royal Netherlands Academy
  • Vereinfachte Ableitung des Fresnelschen Mitführungskoeffizienten aus der elektromagnetischen Lichttheorie, 1906
  • Lehrbuch der Physik zum Gebrauche bei akademischen Vorlesungen. Nach der 4., von H. A. Lorentz und L. H. Siertsema bearbeiteten Auflage und unter Mitwirkung des Verfassers aus dem Holländischen übersetzt von G. Siebert. 2 Bde. Barth, Leipzig 1906/07
  • Über positive und negative Elektronen. In: Jahrbuch der Radioakt. und Elektr. 4, 1907, S. 125–313
  • Abhandlungen über theoretische Physik. Band 1, 1907 Internet Archive
  • Theorie der magnetooptischen Phänomene. In: Encyklopädie der math. Wissenschaften mit Einschluss ihrer Anwendungen, Band 5, 3. Teilband, 1909, S. 199–277 GDZ Göttingen