Herzog Bernhard

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Deecke
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Herzog Bernhard
Untertitel:
aus: Lübische Geschichten und Sagen, S. 232
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1852
Verlag: Carl Boldemann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Lübeck
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Germany 2010 4 089.JPG
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[232]
123. Herzog Bernhard.

1463 starb Herzog Bernhard von der Naumburg und Sachsen; und ist zu Ratzeburg im Dom begraben.

Dieser gottselige Fürst hat bald vor seinem Ende seinen Sohn Herzog Johann insonders ermahnt und ihm im Testament zur Lehre gegeben: daß er ja mit den Städten Lübeck, Hamburg und Lüneburg allewege guten Frieden und vertrauliche Nachbarschaft halten sollte.

O bone Jesu, wie haben die Nachkömmlinge das gehalten!