Der Hausschließer Wieschendorf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Deecke
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Hausschließer Wieschendorf
Untertitel:
aus: Lübische Geschichten und Sagen, S. 231
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1852
Verlag: Carl Boldemann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Lübeck
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[231]
122. Der Hausschließer Wieschendorf.

1461 ist zu Lübeck ein Hausschließer, der die Aufwartung an der Kämmerei hatte, Wieschendorf mit Namen, gerichtet und geköpft, weil er seltsame Dieberei getrieben. Nämlich wenn er den Kämmereiherren die Beutel mit den Geldern aus dem Kasten gehoben, aufgemacht und auf den Tisch geschüttet, hat er beide Zipfel voll in den Fäusten gehalten und sie wieder hingelegt, und das so oft, bis er endlich 3 wackere Häuser an sich gekauft. Hieraus aber schöpften die Herren bösen Verdacht, und stellten ihn zur Rede; so daß er endlich bekannte. Weil er nun außer den drei Häusern noch 1000 Mark auf Zinsen gelegt, mußte er die erstlich herschaffen; dagegen ist ihm die Gnade geworden, daß er nur mit dem Schwert gerichtet ist, da er doch sonst billig über alle Diebe gehenkt werden müssen.

Diese Häuser stehn noch in der Glockengießerstraße neben einander nicht weit vom Glandorpen Hof.

Bemerkungen

[395] Der Hausschließer war einer der ersten Rathsdiener, gewissermaßen Kastellan des Rathhauses.