Herzog Ulrich vor Neufen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Gustav Schwab
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Herzog Ulrich vor Neufen
Untertitel:
aus: Gedichte. 1. Band, S. 329–330
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1828
Verlag: Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[329]

Herzog Ulrich vor Neufen.

Müd vom Schlagen und vom Siegen
Zieht der Herzog durch sein Land,
Droben sieht er Neufen liegen
Auf der dräu’nden Felsenwand.

5
Heißer Strahl der Frühlingssonnen

Brennt auf Reiter und auf Roß –
Wäre doch das Nest gewonnen!
Ruft der Landgraf, sein Genoß.

Und so reiten sie die Stege

10
Durch den kühlen Wald hinauf;

Lauscht kein Hinterhalt im Wege?
Regnen keine Kugeln drauf?
Nein, es ist kein Feind zu spüren,
Alle Zinnen stehen leer,

15
Auf bequemen Brücken führen

Durch den Burgwall sie das Heer.

Aus dem Schlosse tönt entgegen
Ihnen nicht Geschützes Knall,
Sondern Priesters Wort und Segen,

20
Und ein heller Orgelschall.

Und von mehr als Einer Schüssel
Süßer Dampf herüber weht,
Und der Burgvogt mit dem Schlüssel
Vor dem offnen Thore steht.

25
„Ritter Berthold, du Verwegner,

Sprich, was macht denn dich so zahm?
Du mein Feind und ew’ger Gegner,
Bist du worden blind und lahm?

[330]
Aber deine Blicke glänzen,
30
Wie kein blindes Auge glüht!

Und dein Haus schickt sich zu Tänzen,
Wie kein Lahmer drum sich müht!“

„Herr!“ erwiedert’ ihm der Ritter,
Warf sich vor des Herzogs Fuß:

35
„Seyd nicht eurem Knechte bitter,

Nennt auch feig nicht seinen Gruß.
Mir ist heut ein Sohn geboren,
Meines Hauses erster Stern;
Wird mir der, – hab’ ich geschworen, –

40
Will ich huld’gen meinem Herrn.“


„In der Kirche, den zu taufen,
Stehet mir der Burgpfaff schon.
Seyd ihr nicht zu müd vom Raufen,
Werdet Pathen meinem Sohn!

45
Nicht vergessen solche Gnade

Wird der Vater und das Kind,
Die zu Neufens steilem Pfade
Hundert Jahr lang Wächter sind!“

Ei, gelegen kommt den Fürsten,

50
Solche Ladung nach dem Kampf,

Die nach kühlem Weine dürsten,
Schielen nach der Schüsseln Dampf.
Und der Herzog reicht dem Degen
Freundlich die Versöhnungshand,

55
Schenkt dem Knaben seinen Segen,

Und ein schön Stück Ackerland.