Hinter den Kulissen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto Kindt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Hinter den Kulissen
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 198–199
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[198]

Hinter den Kulissen.

Der Saal erstrahlt im Lichterglanz,
Die Herrschaft hat jour fix mit Tanz. –
Zum Schlüsselloch schleicht's Zöfchen sacht
Und lauscht hinein in all die Pracht.

5
Sie seufzt; ihr Herze wird so schwer:

„Wenn ich doch auch ein Fräulein wär!
Wie sie sich fein und zierlich drehn,
Wie ihre lichten Kleider wehn!
So fein gemessen lächeln sie,

10
So kühl und vornehm fächeln sie!" –

Sie meint, sie spürt die Kühle noch,
Die zu ihr strömt durchs Schlüsselloch.

[199]

Da schallen Schritte hinter ihr, –
Das ist ihr Schatz, der Grenadier!

15
Der nimmt sie um die Mitte rund

Und küsst sie mitten auf den Mund. –
Da geht's ihr glühend durch den Sinn:
„Gottlob, dass ich kein „Fräulein“ bin!“ –


Otto Kindt.