Hirsch

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hey
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Hirsch
Untertitel:
aus: Fünfzig Fabeln für Kinder, S. 47
Herausgeber: {{{HERAUSGEBER}}}
Auflage:
Entstehungsdatum: 1833
Erscheinungsdatum: 1920
Verlag: Verlag Georg Westermann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Braunschweig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: TU Braunschweig und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
DE Hey Fabeln 47.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[47]
Hirsch


War das nicht des Jagdhorns Ton?
Sieh, da kommen die Hunde schon;
ach und der Jäger dort hinter den Bäumen;
da ist keine Zeit zu versäumen.

5
Jetzt an ein Laufen muß es gehn;

nun ihr die Beine, nun laßt euch sehn!

Der Hund sprang nach mit großer Gewalt:
Warte nur, Hirsch, jetzt hab ich dich bald!
Aber der Hirsch rief: Sachte, mein Lieber,

10
hier ist ein Graben; ich spring hinüber.

Tust du mirs nach? Nein, nimm dir Zeit,
dir ist er wohl etwas zu breit.