Hugo Koch (Theologe)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hugo Koch
[[Bild:|220px|Hugo Koch (Theologe)]]
[[Bild:|220px]]
* 7. April 1869 in Andelfingen
† 26. Juli 1940 in München
deutscher katholischer Theologe und Kirchenhistoriker
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 116271906
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Pseudo-Dionysius Areopagita in seinen Beziehungen zum Neuplatonismus und Mysterienwesen. Eine litterarhistorische Untersuchung. Mainz 1900 (Forschungen zur christlichen Litteratur- und Dogmengeschichte I,2–3)
  • Die Tauflehre des Liber de rebaptismate. Eine dogmengeschichtliche Untersuchung. Braunsberg 1907 Google-USA* = Internet Archive
  • Vinzenz von Lerin und Gennadius. Ein Beitrag zur Literaturgeschichte des Semipelagianismus. Leipzig 1907 (Texte und Untersuchungen 31, 2)
  • Die Ehe Kaiser Heinrichs II. mit Kunigunde. Köln 1908 Google-USA* = Internet Archive
  • Cyprian und der römische Primat. Eine kirchen- und dogmengeschichtliche Studie. Leipzig 1910 Internet Archive
  • Katholizismus und Jesuitismus. München 1913
  • Konstantin der Große und das Christentum. München 1913 Google-USA* = Internet Archive
  • Die altchristliche Bilderfrage nach den literarischen Quellen. Göttingen 1917 (Forschungen zur Religion und Literatur des Alten und Neuen Testaments 26) Google-USA*, HathiTrust
  • Kallist und Tertullian. Ein Beitrag zur Geschichte der altchristlichen Bußstreitigkeiten und des römischen Primats. Heidelberg 1919 (Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Philosophisch-historische Klasse 22)
  • Gelasius im kirchenpolitischen Dienste seiner Vorgänger, der Päpste Simplicius (468–483) und Felix III. (483–492). München 1935 (Sitzungsberichte der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-historische Abteilung 35)
  • Rosenberg und die Bibel. Zum Streit um den „Mythus des 20. Jahrhunderts“. Leipzig 1935