Hund und Kinder

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hey
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Hund und Kinder
Untertitel:
aus: Fünfzig Fabeln für Kinder, S. 26
Herausgeber: {{{HERAUSGEBER}}}
Auflage:
Entstehungsdatum: 1833
Erscheinungsdatum: 1920
Verlag: Verlag Georg Westermann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Braunschweig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: TU Braunschweig und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
DE Hey Fabeln 26.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[26]
Hund und Kinder


Du bist so groß und läßt dich doch zerren
und gar in einen Wagen sperren
und quälen ohne Unterlaß?
H. Von keinem andern leid ich das:

5
doch das sind die Kinder meines Herrn,

von denen ertrag ich alles gern.

Nicht lange, da schlug die Essensstund,
da spannten sie los den guten Hund
und nahmen ihn mit sich hinein.

10
Er mußte doch auch bei Tische sein.

Und jedes gab ihm ein Stückchen gern,
doch am liebsten nahm ers von dem Herrn.