Hundemarkt in Apolda

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: **
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Hundemarkt in Apolda
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 25, S. 415
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1887
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die Gartenlaube (1887) b 405.jpg
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[415] Hundemarkt in Apolda. (Mit Illustration S. 405.) Am zweiten Montage nach den Pfingstfeiertagen entwickelt sich in der besonders durch ihre Wollenwaarenindustrie bekannten thüringischen Stadt Apolda ein höchst originelles Leben und Treiben. Es findet der alljährliche öffentliche Hundemarkt statt, und in allen Tonarten verkündet die reichhaltige Musterkarte unserer lieben Hausfreunde ihre verschiedenen Ansichten über diese moderne Einrichtung. Dieselbe besteht seit 1863 und hat sich von Jahr zu Jahr gehoben. Die Zahl der zugeführten Hunde – Jagd- und Luxus-, Hirten- und Metzgerhunde – beträgt jetzt alljährlich zwischen drei- und vierhundert, und es werden Verkäufe bis zu dreihundert Mark für das Exemplar abgeschlossen. Für gute Rassemerkmale, besondere Leistungen auf dem Gebiete der Unterhaltungskunst etc. gelangen Preise zur Vertheilung, und Fortuna hat bei einer Verlosung zu allerlei launigen Ueberraschungen Gelegenheit, an welchen es übrigens am Markttage auch sonst nicht fehlt.
**