Ich tanz’ nicht mit, ich räuchre nicht den Klötzen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Wie ich dein Büchlein hastig aufgeschlagen Buch der Lieder (1827) Gieb her die Larv’, ich will mich jetzt maskieren »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ich tanz’ nicht mit, ich räuchre nicht den Klötzen
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Junge Leiden, Sonette, S. 95
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1817–1821
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Dies ist das erste von neun Gedichten, für das die Widmung „Fresko-Sonette an Christian S.“ gilt.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 95.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[95]

Fresko-Sonette an Christian S.

I.

Ich tanz’ nicht mit, ich räuchre nicht den Klötzen,
     Die außen goldig sind, inwendig Sand;
     Ich schlag’ nicht ein, reicht mir ein Bub die Hand,
     Der heimlich mir den Namen will zerfetzen.

5
Ich beug’ mich nicht vor jenen hübschen Metzen,

     Die schamlos prunken mit der eignen Schand;
     Ich zieh’ nicht mit, wenn sich der Pöbel spannt
     Vor’n Siegeswagen seiner eiteln Götzen.
Ich weiß es wohl, die Eiche muß erliegen,

10
     Derweil das Rohr am Bach, durch schwankes Biegen,

     In Wind und Wetter stehn bleibt, nach wie vor.
Doch sprich, wie weit bringt’s wohl am End’ solch Rohr?
     Welch Glück! als ein Spazierstock dient’s dem Stutzer,
     Als Kleiderklopfer dient’s dem Stiefelputzer.