Im Hirn spukt mir ein Mährchen wunderfein

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Ich lache ob den abgeschmackten Laffen Buch der Lieder (1827) In stiller, wehmuthweicher Abendstunde »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Im Hirn spukt mir ein Mährchen wunderfein
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Junge Leiden, Sonette, S. 98
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1817–1821
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Dies ist das vierte von neun Gedichten, für das die Widmung „Fresko-Sonette an Christian S.“ gilt.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 98.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[98]

IV.

Im Hirn spukt mir ein Mährchen wunderfein,
     Und in dem Mährchen klingt ein feines Lied,
     Und in dem Liede lebt und webt und blüht
     Ein wunderschönes, zartes Mägdelein.

5
Und in dem Mägdlein wohnt ein Herzchen klein,

     Doch in dem Herzchen keine Liebe glüht;
     In dieses lieblos frostige Gemüth
     Kam Hochmuth nur und Uebermuth hinein.
Hörst du wie mir im Kopf’ das Mährchen klinget?

10
     Und wie das Liedchen summet ernst und schaurig?

     Und wie das Mägdlein kichert leise, leise?
Ich fürchte nur, daß mir der Kopf zerspringet:
     Und, ach! da wär’s doch gar entsetzlich traurig,
     Käm’ der Verstand mir aus dem alten Gleise.