Im Kaffeehaus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Paul Haller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Im Kaffeehaus
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 80
Herausgeber: Erwin Haller
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1922
Verlag: H. R. Sauerländer & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Aarau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Djvu auf Commons
Kurzbeschreibung:
auch in Paul Haller: Gesammelte Werke, Aarau 1956
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[80]

Im Kaffeehaus

Gleißlichter umnebelt Zigarrenrauch;
Blasierte Geilheit auf brennenden Glatzen,
Halbwelt und Schminke, ein schwammiger Bauch,
Gestelle von Weibern, Lorgnetten, Fratzen.

5
Auf schmutzigen Pfühlen ein müdes Behagen,

Ein Geigenton zittrig auf Dünsten getragen.

Und aus der Ecke goldsonnig ein Kinderlachen.
Verwandelt der Saal – ist’s ein Buchenwald?
Zwitschern die Vögel? Kein müdes Gesicht,

10
Das nicht scheu oder froh nach der Kleinen schaut,

Keine Kellnerin, die nicht steht und sich wendet
Und heimlich trauert, daß es schon endet.
Die Halbwelt ward Ganzwelt. Regt sich ein Wille?
Und große Stille. –

15
Ein Augenblick. Nun tauschen Jahre und Zeiten,

Doch eine Sekunde war tausend Leben.
Die Maske gefallen, die Menschheit nackt,
Und ihre Blöße war Sehnsuchtsschrei,
War Ekel und Reue und zagende Hoffnung,

20
War Notschrei der Leere nach stillender Fülle,

Tiefste Bitte des Herzens: Laß mich sein wie dies Kind!