An die strahlende Sonne

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Paul Haller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An die strahlende Sonne
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 79
Herausgeber: Erwin Haller
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1922
Verlag: H. R. Sauerländer & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Aarau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Djvu auf Commons
Kurzbeschreibung:
auch in Paul Haller: Gesammelte Werke, Aarau 1956
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[79]

An die strahlende Sonne

Laß mich dir danken, du strahlende Sonne,
Für deines Lichtes unfaßliches Wohltun,
Du schaffende Seele der steinernen Welt!

Nimm deiner Kinder beschränktes Opfer,

5
Nimm Stammeln für Lieder, nimm Lieder für Taten,

Und Frohsinn des Lebens für männlichen Dank.

Und laß mich erkennen das Bild deiner Güte
Im Auge der Frauen. Sie trösten und lächeln
Und strahlen wie du in die Nächte des Jammers,

10
Sie öffnen die Blüte der keimenden Taten,

Sie leiten in jubelnde Gassen der Freude
Und legen die kühlen, zärtlichen Hände
Auf glühende Häupter.

Und laß mich dir danken, wenn einmal aus blauem,

15
Verschleiertem Antlitz dein Strahl mich berührte,

Sich einmal das Wunder der Wahrheit bequemte:
Die Sonne verschlossen im Ring eines Auges
Und zwischen zwei schattende Wimpern gebannt.