An die blasse Sonne II

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Paul Haller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An die blasse Sonne II
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 78
Herausgeber: Erwin Haller
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1922
Verlag: H. R. Sauerländer & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Aarau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Djvu auf Commons
Kurzbeschreibung:
auch in Paul Haller: Gesammelte Werke, Aarau 1956
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[78]

An die blasse Sonne II

Die Dämmerung fiebert, der Regen peitscht,
Die Düsternis würgt auf den Gassen,
Meines Zimmers schwärzliche Einsamkeit
Greift aus, meine Seele zu fassen.

5
Was glotzt ihr herab von der triefenden Wand,

Ihr Bilder, nur Schemen des Lebens.
Euch malte die Sonne, die Sonne ist tot,
Ihr spiegelt das Dunkel vergebens.

Sonne, Sonne, nur einen einzigen Strahl,

10
Nur aus Wolken den blassesten Funken!

Du strahltest einmal, du warest einmal,
Doch deine Pracht ist versunken.

Nur einen blassen, verschleierten Blick,
So wird mich die Glut nicht verbrennen! –

15
Nun fiebert die Dämmerung, der Regen peitscht,

Kein Bild ist mehr zu erkennen.