An die blasse Sonne I

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Paul Haller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An die blasse Sonne I
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 77
Herausgeber: Erwin Haller
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1922
Verlag: H. R. Sauerländer & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Aarau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Djvu auf Commons
Kurzbeschreibung:
auch in Paul Haller: Gesammelte Werke, Aarau 1956
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[77]

An die blasse Sonne I

Heut ist in meine Stube die Sonne gekommen.

Ihre Augen standen wie der blaue Himmel,
Wenn die zarten Frühnebel darauf verdampfen,
Und’s noch zuckt und rätselt hinter dem Schleier.

5
Nun lagen sie wie die flachen Teiche,

Vom weinenden Himmel auf’s Grüne geworfen;
Der Schilf ihrer Wimpern schattete drüber.

Und strahlten auf wie die Blumen am Berge,
Die des Morgens tauperlig necken und lachen,

10
Des Mittags verbrennen in heißem Erröten,

Des Abends stumm nach Gewittern starren.

Ihre Wangen hingen an Schläfen von Marmor.

Ihre Füße zögerten, als sie davonging.

Und ihr Mund, der schmale, mit geschliffenem Messer

15
Aus Elfenbein lächelnd vom Künstler geschnitzte,

Sprach noch fern aus dem Dunkel sein liebes: Gut Nacht.