Im Meza 82ge

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Michel Buck
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Im Meza 82ge
Untertitel:
aus: Bagenga’. Gedichte in oberschwäbischer Mundart. S. 116
Herausgeber: Friedrich Pressel
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: bis 1888
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Robert Lutz
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[116]

Im Meza[1] 82ge.

Voardussa[2] isch as stubalô[3],
Der Himmel wia im Sommer blô.
Der Stork schwimmt stolz dött in der Haih,
Aß wia a Schiff im Bodasai.

5
Und d Imahösla sind schau’ geal[4]

Von Hasel- und Palmkätzlameahl.
A woicher linder Früahlingsluft
Trait ussam Busch da Veiladuft.

Im Mezastaub springt rum der Bua,

10
Halbnacket, und er kriagt it gnua –

Gib Acht, daß di der Mez it packt
Und s Schwänzle von deim Hemmat[5] hackt![6]


  1. März.
  2. Draußen vor
  3. Stubenlau.
  4. Gelb.
  5. Hemdzipfel.
  6. An sich reißt.

Worterklärungen (Wikisource)

  • Im Meza 82ge (~ „zwoietachtzge“): Im März (18)82
  • blo: blau
  • Stork: Storch
  • dött: dort
  • Haih: Höhe
  • Bodasai: Bodensee
  • Imahösla: „Immen-Höslein“
  • Palmkätzlameahl: Pollen der Palmkätzchen (Weidenkätzchen)
  • A Früahlingsluft: ein Frühlingswind
  • Veiladuft: Veilchenduft