Im Nebel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Paul Haller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Im Nebel
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 28
Herausgeber: Erwin Haller
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1922
Verlag: H. R. Sauerländer & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Aarau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[28]
Im Nebel


Fern im Hinterland wohnt die Unendlichkeit.
Ihrem Zaun entsprungen wandr’ ich fleißig
Jahre schon auf dieser grünen Erde,
Such mir eine Hütte, drin zu wohnen.

5
Einsamkeit umwallt die scheuen Füße,

Die ich zögernd in den Nebel setze.
Nebel hinten – wo entsprang mein Wandern?
Neben vorn – wo endet meine Straße?

Einer Glocke Schwingen schwebt herüber,

10
Einer einz’gen. Doch die Harmonien

Singen hoch und tiefer in den Lüften.
Glocke, sag mir doch, wo magst du bangen?

Lehnt an deinen Turm mit Wein umsponnen
Grün das Haus, der mild gepflegte Garten?

15
Steht die Bank am Tisch, mich zu empfangen?

Ruht schon die Ersehnte in der Türe?

Rascher jagen Bäume gleich Armeen
Drohender Krieger jetzt im Feld vorüber,
Suchen mich vom rechten Pfad zu scheuchen.

20
Aber munter folg ich stets der Glocke.


Tastend durch die grauen Einsamkeiten
Such ich rüstig, wo das Tal sich lichtet;
Fern den Menschen, nur mir selber nahe,
Doch den lieben Glockenton im Herzen.