Im Traum sah ich die Geliebte

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Wie der Mond sich leuchtend dränget Buch der Lieder (1827) Theurer Freund! Was soll es nützen »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Im Traum sah ich die Geliebte
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Die Heimkehr, S. 218–219
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1823–1824
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 218.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[218]

XLI.

     Im Traum sah ich die Geliebte,
Ein banges, bekümmertes Weib,
Verwelkt und abgefallen
Der sonst so blühende Leib.

5
     Ein Kind trug sie auf dem Arme,

Ein andres führt sie an der Hand,
Und sichtbar ist Armuth und Trübsal
Am Gang und Blick und Gewand.

     Sie schwankte über den Marktplatz,

10
Und da begegnet sie mir,

Und sieht mich an, und ruhig
Und schmerzlich sag’ ich zu ihr:

     [219] Komm mit nach meinem Hause,
Denn du bist blaß und krank;

15
Ich will durch Fleiß und Arbeit

Dir schaffen Speis’ und Trank.

     Ich will auch pflegen und warten
Die Kinder, die bei dir sind,
Vor Allem aber dich selber,

20
Du armes, unglückliches Kind.


     Ich will dir nie erzählen,
Daß ich dich geliebet hab’,
Und wenn du stirbst, so will ich
Weinen auf deinem Grab.