Wie der Mond sich leuchtend dränget

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Das Herz ist mir bedrückt, und sehnlich Buch der Lieder (1827) Im Traum sah ich die Geliebte »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wie der Mond sich leuchtend dränget
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Die Heimkehr, S. 217–218
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1823–1824
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 217.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[217]

XL.

     Wie der Mond sich leuchtend dränget
Durch den dunkeln Wolkenflor,
Also taucht aus dunkeln Zeiten
Mir ein lichtes Bild hervor.

5
     Saßen all auf dem Verdecke,

Fuhren stolz hinab den Rhein,
Und die sommergrünen Ufer
Glühn im Abendsonnenschein.

     Sinnend saß ich zu den Füßen

10
Einer Dame, schön und hold;

In ihr liebes, bleiches Antlitz
Spielt’ das rothe Sonnengold.

     Lauten klangen, Buben sangen,
Wunderbare Fröhlichkeit!

15
Und der Himmel wurde blauer,

Und die Seele wurde weit.

     [218] Mährchenhaft vorüberzogen
Berg und Burgen, Wald und Au’;
Und das Alles sah ich glänzen

20
In dem Aug’ der schönen Frau.