Im Zoologischen Garten

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Im Zoologischen Garten
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 40, S. 669, 688
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1896
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[669]
Die Gartenlaube (1896) b 0669.jpg

Im Zoologischen Garten.
Nach einer Originalzeichnung von G. Schöbel.

[688] Im Zoologischen Garten. (Zu dem Bilde S. 669.) Die Zoologischen Gärten unserer Großstädte bilden seit Jahren Lieblingsplätze, an denen kinderreiche Familien Erholung und unterhaltende Belehrung suchen. Zweifellos zählt auch die Mutter mit den beiden Töchterchen auf unserm Bilde zu den Stammgästen eines solchen Gartens. Das merkt man schon an der Dreistigkeit, mit der das ältere Töchterchen, ohne sich vor den Straußen zu fürchten, eine ausgefallene Feder aus dem Gehege herausholt. An abgefallenen Blättern und Früchten der Roßkastanie hat das jüngere Kind gleich große Freude. Glückliche Kinderzeit, in der für die Kleinen solche Abfälle der Natur kostbare Schätze bedeuten!
*