Im tollen Wahn hatt’ ich dich einst verlassen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Ich bin’s gewohnt den Kopf recht hoch zu tragen Buch der Lieder (1827) Wie ich dein Büchlein hastig aufgeschlagen »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Im tollen Wahn hatt' ich dich einst verlassen
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Junge Leiden, Sonette, S. 93
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1817–1821
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Wie für das vorherige Gedicht „Ich bin’s gewohnt den Kopf recht hoch zu tragen“ gilt auch für dieses Gedicht die Widmung „An meine Mutter, B. Heine, geborne v. Geldern.“
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 93.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[93]

II.

Im tollen Wahn hatt’ ich dich einst verlassen,
     Ich wollte gehn die ganze Welt zu Ende,
     Und wollte sehn ob ich die Liebe fände,
     Um liebevoll die Liebe zu umfassen.

5
Die Liebe suchte ich auf allen Gassen,

     Vor jeder Thüre streckt’ ich aus die Hände,
     Und bettelte um gringe Liebesspende, –
     Doch lachend gab man mir nur kaltes Hassen.
Und immer irrte ich nach Liebe, immer

10
     Nach Liebe, doch die Liebe fand ich nimmer,

     Und kehrte um nach Hause, krank und trübe.
Doch da bist du entgegen mir gekommen,
     Und ach! was da in deinem Aug’ geschwommen,
     Das war die süße, langgesuchte Liebe.