Immortella

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Immortella
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 45, S. 756
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1897
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite



500px

Kunstbeilage XXIV: „Immortella.“
Von Gabriel Mar.


[745] Immortella. (Zu unserer Kunstbeilage.) Den symbolischen Blumenbildern Belladonna und Sonnenblume von Gabriel Max gesellt sich hier ein neues, voll zarter Lieblichkeit. Ist es wohl ein abgeschiedenes Seelchen, das der weinenden Mutter erscheint, bittend, sie möge seinen Grabesfrieden nicht durch ihren trostlosen Kummer stören? Der Künstler hat schon mehreren solchen Mahnungen aus dem Jenseits Gestalt verliehen, und so gehört „Immortella“ auch wohl in das Zwischenreich, das seine künstlerische Phantasie so lebhaft anzieht.