In’s Reine

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto Hausmann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: In’s Reine
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 241–242
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[241]

In’s Reine.

Im Hahnserail war gross Geschrei,
Es wurde viel gesprochen,
Die junge Henne hätt’ die Treu
Dem alten Hahn gebrochen!

5
»Nein, was zu toll ist, ist zu toll!«

Rief laut der Schwestern eine
Und pusst’, dass jede Feder schwoll,
Und schimpfte Stein und Beine.

»Das ruchlose Geschöpf! – die Schand’!

10
Wir alle sind beleidigt! –

Wo gäb’s ’ne Henne wohl im Land,
Die solche Sünd’ verteidigt?

Die alte Frömmigkeit stirbt aus? –
Grau’nhafte Frevelthaten!

15
O Sittlichkeit im Hühnerhaus,

Wo bist du hingeraten?« –

Sie drangen auf die Aermste ein,
Begannen zu versäbeln
Das hübsche Ding, fast kurz und klein,

20
Mit ihren scharfen Schnäbeln.
[242]

Hoch flog der Schmutz auf dort und hier;
Staub gab’s auf allen Gassen,
Kein gutes Federchen ward ihr
Am ganzen Leib gelassen. –

25
Der alte, lächerliche Hahn

Stand still auf einem Beine
Und sah sich dumm die Sache an,
Wie alles kam in’s Reine.


Otto Hausmann.