In H. Johann Christoph von Schönborn Stambuch

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Andreas Gryphius
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: In H. Johann Christoph von Schönborn / in Schönborn vnd Zissendorff / Stambuch
Untertitel:
aus: Freuden vnd Trauer-Spiele auch Oden vnd Sonnette sampt Herr Peter Squentz Schimpff-Spiel. Sonnette. Das Ander Buch. S. 35f.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1658
Verlag: Johann Lischke
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Breßlau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Überschriebene e über a, o und u wurden als moderne Umlaute transkribiert.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[35]


XII.
In H. Johann Christoph von Schönborn /
in Schönborn vnd Zissendorff /
Stambuch.

WIr Armen! ach wie ists so bald mit vns gethan!
     Wie plötzlich wird vns offt / worauff wir Menschen dencken /
(Der Sinnen Wuntsch) verkehrt. Wir pflegen vns zu kräncken /
     Doch / wer bringt von der Klipp den vnverletzten Kahn?

5
     Wir fechten leider hier / all vnter einer Fahn

Der Eitelkeit! was steht / kan plötzlich sich verlencken /
Vnd sich vnd dich in Ach vnd herbes Trauren sencken.
     Wir tretten alle schon die raue todten Bahn.
Was itzund herrlich blüht / wird auff die Nacht erbleichen.

10
Die / vor den alles beb’t / die an die Sternen reichen /
[36]
     Die werden Morgen Koth / vnd Staub vnd Aschen seyn.

Wol disem / dessen Geist sich keine Noth läst zwingen.
Wol dem / der vnverzagt kan durch die Schrancken dringen
     In den vns sterben trotzt / vnd Fleisch vnd grimme Pein.