In memoriam Nicolai

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Fontane
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: In memoriam Nicolai
Untertitel:
aus: Gedichte, Seite 59–60
Herausgeber:
Auflage: 10. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1905
Verlag: J. G. Cotta’sche Buchhandlung Nachfolger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[59]
In memoriam Nicolai.


Verhaßt ist mir alle Philisterei,
Weiß mich auch leidlich davon frei,
Nur den unbedingten Begeistrungsschritt
In Sachen der Kunst, den mach’ ich nicht mit, –

5
Hab’ ich’s zu kalt oder hab’ ich’s zu heiß,

So fühl’ ich: auch Kunst hat ihren Preis.

[60]
Italien, … das Auge wird mir hell …

Bellin, Giorgione, Rafael,
Aber wenn ich durch schreckensvolle Nächte

10
Gekämpft mit dem Heerwurm höllischer Mächte,

Kann ich am Morgen, um anzubeten,
Nicht weihevoll vor die „Assunta“ treten,
Dann schweigen in mir alle höhren Register,
Nicolai werd’ ich und Urphilister,

15
Und tiefer als in das Grab des Busento

Versinkt mir das ganze Cinque Cento.