Instinct oder Ueberlegung (Die Gartenlaube 1869/12)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Instinct oder Ueberlegung
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1869
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[193] Instinct oder Ueberlegung. Vor Jahren besaß ich ein hübsches Exemplar der kleinen langhaarigen Wachtelhund-Race, das sich durch auffallende Klugheit vor vielen seines Geschlechts auszeichnete. Trouvé, so hieß mein Hund, konnte – wie jeder andere – nie der Verlockung widerstehen, wenn er einen Igel fand, stets von neuem mißlungene Versuche anzustellen denselben zu fassen und todtzubeißen. Eines Tages hatte er mich, wie gewöhnlich, auf meinem Gange in’s Bad begleitet, als er im Walde am Meeresufer wieder einen Igel fand, der sich sofort beim ersten Angriff zusammenkugelte. Trouvé’s Versuche, ihn zu fassen, blieben natürlich auch dieses mal erfolglos, und eine geraume Zeit zerstach er sich an dein Igel ganz nutz- und witzlos das Maul. Dann aber ließ er plötzlich von ihm ab und beobachtete ihn eine Zeit lang ohne zu bellen, hoffend, daß der Igel sich strecken würde. Als dieser aber gar keine Anstalten machte, seine vortheilhafte Stellung aufzugeben, begann Trouvé von allen Seiten mit den Vorderpfoten trockenes Laub zusammen zu scharren und dasselbe auf seinen Feind zu häufen. Er setzte diese Arbeit so lange fort, bis der Igel hoch mit Blättern bedeckt war; darauf faßte er ihn mit großer Gemüthsruhe und trug ihn wedelnd, und sich nach mir mit Befriedigung umsehend, in’s Wasser, wo er ihn fallen ließ. Natürlich beeilte sich der Igel wieder an’s Land zu schwimmen; kaum aber erschien der kleine Kopf über dem Wasser, so machte Trouvé mit wohlangebrachtem Biß dem Igel den Garaus, trug ihn an’s Land und legte mir sein Opfer triumphirend und mit den lebhaftesten Aeußerungen der Freude zu Füßen.

C. v. R.