Internationale Übereinkunft, betreffend Maßregeln gegen Pest, Cholera und Gelbfieber

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gesetzestext
korrigiert
Titel: Internationale Übereinkunft, betreffend Maßregeln gegen Pest, Cholera und Gelbfieber.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1907, Nr. 37, Seite 425 - 543
Fassung vom: 3. Dezember 1903
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 1. September 1907
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]

[425]



(Nr. 3364.) Internationale Übereinkunft, betreffend Maßregeln gegen Pest, Cholera und Gelbfieber. Vom 3. Dezember 1903.
  (Übersetzung.)
Convention.
Übereinkunft.
Sa Majesté l’Empereur d’Allemagne, Roi de Prusse, au nom de l’Empire Allemand; Sa Majesté l’Empereur d’Autriche, Roi de Bohême, etc., etc., et Roi Apostolique de Hongrie; Sa Majesté le Roi des Belges; le Président de la République des Etats-Unis du Brésil; Sa Majesté le Roi d’Espagne; le Président des Etats-Unis d’Amérique; le Président de la République Française; Sa Majesté le Roi du Royaume-Uni de la Grande-Bretagne et d’Irlande et des Territoires Britanniques au-delà des mers, Empereur des Indes; Sa Majesté le Roi des Hellènes; Sa Majesté le Roi d’Italie; Son Altesse Royale le Grand-Duc de Luxembourg; Son Altesse Royale le Prince de Monténégro; Sa Majesté la Reine des Pays-Bas; Sa Majesté le Schah de Perse; Sa Majesté le Roi de Portugal et des Algarves; Sa Majesté le Roi de Roumanie; Sa Majesté l’Empereur de toutes les Russies; Sa Majesté le Roi de Serbie; le Conseil Fédéral Suisse, et Son Altesse le Khédive d’Egypte, agissant dans les limites des pouvoirs à lui conférés par les firmans impériaux, Seine Majestät der Deutsche Kaiser, König von Preußen, im Namen des Deutschen Reichs; Seine Majestät der Kaiser von Österreich, König von Böhmen etc. etc. und Apostolischer König von Ungarn; Seine Majestät der König der Belgier; der Präsident der Republik der Vereinigten Staaten von Brasilien; Seine Majestät der König von Spanien; der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika; der Präsident der Französischen Republik; Seine Majestät der König des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Irland und der überseeischen britischen Besitzungen, Kaiser von Indien; Seine Majestät der König der Hellenen; Seine Majestät der König von Italien; Seine Königliche Hoheit der Großherzog von Luxemburg; Seine Königliche Hoheit der Fürst von Montenegro; Ihre Majestät die Königin der Niederlande; Seine Majestät [426] der Schah von Persien; Seine Majestät der König von Portugal und Algarbien; Seine Majestät der König von Rumänien; Seine Majestät der Kaiser von Rußland; Seine Majestät der König von Serbien; der Schweizerische Bundesrat und Seine Hoheit der Khedive von Egypten, handelnd innerhalb der Grenzen der ihm durch die Kaiserlichen Fermane übertragenen Befugnisse,
Ayant jugé utile d’arrêter, dans un même arrangement, les mesures propres à sauvegarder la santé publique contre l’invasion et la propagation de la peste et du choléra et désirant reviser, en les complétant, les Conventions sanitaires internationales actuellement en vigueur, ont nommé pour Leurs Plénipotentiaires savoir: haben, da sie es für nützlich erachten, die zum Schutze der öffentlichen Gesundheit gegen das Eindringen und die Verbreitung der Pest und der Cholera getroffenen Maßnahmen in einem Abkommen zusammen zu fassen, und da sie wünschen, die gegenwärtig in Kraft befindlichen internationalen Sanitäts-Übereinkünfte nachzuprüfen und zu ergänzen, zu Ihren Bevollmächtigten ernannt:
Sa Majesté l’Empereur d’Allemagne, Roi de Prusse:
Seine Majestät der Deutsche Kaiser, König von Preußen:
M. le Comte de Groeben, Conseiller de Légation et Premier Secrétaire à l’Ambassade Impériale d’Allemagne à Paris;
Herrn Grafen von der Groeben, Legationsrat und ersten Sekretär bei der Kaiserlich Deutschen Botschaft in Paris;
M. Bumm, Conseiller intime supérieur de Régence, Membre du Conseil sanitaire de l’Empire;
Herrn Bumm, Geheimen Ober-Regierungsrat, Mitglied des Reichs-Gesundheitsrats;
M. le Docteur Gaffky, Conseiller intime de Médecine Grand ducal Hessois et Professeur à l’Université de Giessen, Membre du Conseil sanitaire de l’Empire;
Herrn Dr. Gaffky, Großherzoglich Hessischen Geheimen Medizinalrat und Professor an der Universität in Gießen, Mitglied des Reichs-Gesundheitsrats;
M. le Docteur Nocht, Médecin du port de Hambourg, Membre du Conseil sanitaire de l’Empire;
Herrn Dr. Nocht, Hafenarzt in Hamburg, Mitglied des Reichs-Gesundheitsrats; [427]
Sa Majesté l’Empereur d’Autriche, Roi de Bohême, etc., etc., et Roi Apostolique de Hongrie:
Seine Majestät der Kaiser von Österreich, König von Böhmen etc. etc. und Apostolischer König von Ungarn:
M. le Chevalier Alexandre de Suzzara, Chef de Section au Ministère Impérial et Royal des Affaires Étrangères, Commandeur de l’Ordre de François-Joseph, Chevalier de troisième classe de l’Ordre de la Couronne de Fer;
Herrn Ritter Alexander von Suzzara, Sektionschef im K. u. K. Ministerium der auswärtigen Angelegenheiten, Kommandeur des Franz Joseph-Ordens, Ritter der dritten Klasse des Ordens der Eisernen Krone;
M. Noël Ebner d’Ebenthall, Président de l’Administration maritime Impériale et Royale à Trieste, Chevalier des Ordres de Léopold et de François-Joseph;
Herrn Noël Ebner von Ebenthall, Präsident der K. K. Seeverwaltung in Triest, Ritter des Leopold- und des Franz Joseph-Ordens;
M. Joseph Daimer, Conseiller au Ministère Impérial et Royal de l’Intérieur, Chevalier de troisième classe de l’Ordre de la Couronne de Fer, Chevalier de l’Ordre de François-Joseph;
Herrn Joseph Daimer, Rat im K. K. Ministerium des Innern, Ritter der dritten Klasse des Ordens der Eisernen Krone, Ritter des Franz Joseph-Ordens;
M. Kornel Chyzer, Conseiller au Ministère Royal Hongrois de l’Intérieur, Chevalier des Ordres de Léopold et de François-Joseph;
Herrn Kornel Chyzer, Rat im Königlich Ungarischen Ministerium des Innern, Ritter des Leopold-und des Franz Joseph-Ordens;
M. Ernest Roediger, Conseiller de Section;
Herrn Ernst Roediger, Sektionsrat;
Sa Majesté le Roi des Belges:
Seine Majestät der König der Belgier:
M. Beco, Secrétaire général du Ministère de l’Agriculture, chargé de la Direction générale du Service de Santé et de l’Hygiène publique, Commandeur de l’Ordre de Léopold, décoré de la Croix civique de 1re classe;
Herrn Beco, Generalsekretär im Ministerium für Ackerbau, beauftragt mit der Generaldirektion des Gesundheitsdienstes und der öffentlichen Gesundheitspflege, Kommandeur des Leopoldordens, dekoriert mit dem Zivilkreuz erster Klasse; [428]
Le Président de la République des Etats-Unis du Brésil,
Der Präsident der Republik der Vereinigten Staaten von Brasilien:
M. G. de Piza, Son Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire près le Président de la République Française;
Herrn G. de Piza, Seinen außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister bei dem Präsidenten der Französischen Republik;
Sa Majesté le Roi d’Espagne,
Seine Majestät der König von Spanien:
M. Fernand Jordan de Urries y Ruiz de Arana, Marquis de Novallas, Chambellan de Sa Majesté, Premier Secrétaire de l’Ambassade Royale d’Espagne à Paris, Commandeur de l’Ordre de Charles III;
Herrn Fernand Jordan de Urries y Ruiz de Arana, Marquis de Novallas, Allerhöchstihren Kammerherrn, Ersten Sekretär der Königlich Spanischen Botschaft in Paris, Kommandeur des Ordens Karls III.;
Le Président des Etats-Unis d’Amérique,
Der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika:
M. le Docteur H. D. Geddings, Chirurgien général adjoint du Service de la santé et de l’Hôpital de la Marine;
Herrn Dr. H. D. Geddings, Generalarzt, zugeteilt dem Sanitätsdienst und dem Marinehospital;
M. Frank Anderson, Inspecteur médical de la Marine;
Herrn Frank Anderson, Medizinalinspektor der Marine;
Le Président de la République Française,
Der Präsident der Französischen Republik:
M. Camillo Barrère, Ambassadeur de la République Française près S. M. le Roi d’Italie, Grand Officier de l’Ordre national de la Légion d’honneur;
Herrn Camille Barrère, Botschafter der Französischen Republik bei Seiner Majestät dem König von Italien, Großoffizier des Nationalordens der Ehrenlegion;
M. Georges Louis, Ministre Plénipotentiaire de 1re classe, Directeur des Consulats et des Affaires commerciales au Ministère des Affaires Etrangères, Officier de l’Ordre national de la Légion d’honneur;
Herrn Georges Louis, bevollmächtigten Minister erster Klasse, Direktor des Konsulats- und Handelswesens im Ministerium der auswärtigen Angelegenheiten, Offizier des Nationalordens der Ehrenlegion;
M. le Professeur Brouardel, Doyen honoraire de la Faculté de médecine de Paris, Président du Comité consultatif d’Hygiène publique de France, Membre de l’Institut et de l’Académie de médecine, Grand Officier de l’Ordre national de la Légion d’honneur;
Herrn Professor Brouardel, Ehrendekan der medizinischen Fakultät [429] in Paris, Präsidenten des beratenden Komitees für öffentliche Gesundheitspflege in Frankreich, Mitglied des Instituts und der medizinischen Akademie, Großoffizier des Nationalordens der Ehrenlegion;
M. Henri Monod, Conseiller d’État, Directeur de l’Assistance et de l’Hygiène publiques au Ministère de l’Intérieur, Membre de l’Académie de médecine, Commandeur de l’Ordre national de la Légion d’honneur;
Herrn Henri Monod, Staatsrat, Direktor der öffentlichen Armen- und Gesundheitspflege im Ministerium des Innern, Mitglied der medizinischen Akademie, Kommandeur des Nationalordens der Ehrenlegion;
M. le Docteur Emile Roux, Sous-Directeur de l’Institut Pasteur, Vice-Président du Comité consultatif d’Hygiène publique de France, Membre de l’Académie des sciences et de l’Académie de médecine, Commandeur de l’Ordre national de la Légion d’honneur;
Herrn Dr. Emile Roux, Unter-Direktor des Pasteurschen Instituts, Vize-Präsident des beratenden Komitees für öffentliche Gesundheitspflege in Frankreich, Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der medizinischen Akademie, Kommandeur des Nationalordens der Ehrenlegion;
M Jacques de Cazotte, Sous-Directeur des Affaires Consulaires au Ministère des Affaires Étrangères, Officier de l’Ordre national de la Légion d’honneur;
Herrn Jacques de Cazotte, Unter-Direktor der Konsulatsangelegenheiten im Ministerium der auswärtigen Angelegenheiten, Offizier des Nationalordens der Ehrenlegion;
Sa Majesté le Roi du Royaume-Uni de la Grande-Bretagne et d’Irlande et des Territoires Britanniques au delà des mers, Empereur des Indes,
Seine Majestät der König des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Irland und der überseeischen britischen Besitzungen, Kaiser von Indien:
M. Maurice William Ernest de Bunsen, Ministre Plénipotentiaire, faisant fonctions de Premier Secrétaire à l’Ambassade Royale britannique à Paris, Commandeur de l’Ordre Royal de Victoria, Compagnon de l’Ordre du Bain;
Herrn Maurice William Ernest de Bunsen, bevollmächtigten Minister, beauftragt mit der Wahrnehmung der Geschäfte des ersten Sekretärs bei der Königlich [430] Britischen Botschaft in Paris, Kommandeur des Königlichen Victoria-Ordens, Genossen des Bath-Ordens;
M. le Docteur Théodore Thomson, du „Local Government Board“;
Herrn Dr. Theodore Thomson vom „Local Government Board“;
M. le Docteur Frank Gerard Clemow, Délégué de là Grande-Bretagne au Conseil supérieur de santé de Constantinople;
Herrn Dr. Frank Gerard Clemow, britischen Delegierten beim Obersten Gesundheitsrat in Constantinopel;
M. Arthur David Alban, Consul de S. M. Britannique au Caire;
Herrn Arthur David Alban, Seiner Britischen Majestät Konsul in Cairo;
Sa Majesté le Roi des Hellènes,
Seine Majestät der König der Hellenen:
M. Delyanni, Son Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire près le Président de la République Française, Grand Commandeur de l’Ordre Royal du Sauveur;
Herrn Delyanni, Allerhöchstihren außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister bei dem Präsidenten der Französischen Republik, Groß-Kommandeur des Königlichen Erlöserordens;
M. le Docteur S. Clado, Médecin de la Légation Royale Hellénique, à Paris;
Herrn Dr. S. Clado, Arzt der Königlich Griechischen Gesandtschaft in Paris;
Sa Majesté le Roi d’Italie,
Seine Majestät der König von Italien:
M. le Commandeur Rocco Santoliquido, Directeur général de la Santé publique d’Italie;
Herrn Kommandeur Rocco Santoliquido, General-Direktor des öffentlichen Gesundheitswesens in Italien;
M. le Marquis Paulucci de’Calboli, Conseiller à l’Ambassade Royale d’Italie à Paris;
Herrn Marquis Paulucci de’ Calboli, Rat bei der Königlich Italienischen Botschaft in Paris;
M. le Chevalier Adolphe Cotta, Chef du bureau des Affaires générales à la Direction générale de la Santé publique d’Italie;
Herrn Ritter Adolphe Cotta, Vorstand des Bureaus der allgemeinen Angelegenheiten bei der General-Direktion des öffentlichen Gesundheitswesens in Italien; [431]
Son Altesse Royale le Grand Duc de Luxembourg:
Seine Königliche Hoheit der Großherzog von Luxemburg:
M. Vannerus, Chargé d’affaires de Luxembourg à Paris;
Herrn Vannerus, luxemburgischen Geschäftsträger in Paris;
Son Altesse Royale le Prince de Monténégro:
Seine Königliche Hoheit der Fürst von Montenegro:
M. le Chevalier Alexandre de Suzzara, Chef de Section au Ministère Impérial et Royal des Affaires Etrangères d’Autriche-Hongrie, Commandeur de l’Ordre de François-Joseph, Chevalier de troisième classe de l’Ordre de la Couronne de Fer;
Herrn Ritter Alexander von Suzzara, Sektionschef im K. u. K. Österreichisch-Ungarischen Ministerium der auswärtigen Angelegenheiten, Kommandeur des Franz Joseph-Ordens, Ritter der dritten Klasse des Ordens der Eisernen Krone;
Sa Majesté la Reine des Pays-Bas:
Ihre Majestät die Königin der Niederlande:
M. le Baron W. B. R. de Welderen Rengers, Conseiller de la Légation Royale des Pays-Bas à Paris;
Herrn Baron W. B. R. de Welderen Rengers, Rat bei der Königlich Niederländischen Gesandtschaft in Paris;
M. le Docteur W. P. Ruijsch, Inspecteur général du Service sanitaire dans la Hollande méridionale et la Zélande, Membre du Conseil supérieur d’Hygiène;
Herrn Dr. W. P. Ruijsch, Generalinspektor des Gesundheitsdienstes im südlichen Holland und in Seeland, Mitglied des Obersten Rates für Gesundheitspflege;
M. le Docteur C. Stékoulis, Délégué des Pays-Bas au Conseil supérieur de santé de Constantinople;
Herrn Dr. C. Stékoulis, niederländischen Delegierten beim Obersten Gesundheitsrat in Constantinopel;
M. A. Plate, Président de la Chambre de Commerce de Rotterdam, Membre extraordinaire du Conseil supérieur d’Hygiène;
Herrn A. Plate, Präsidenten der Handelskammer in Rotterdam, außerordentliches Mitglied des Obersten Rates für Gesundheitspflege;
Sa Majesté le Schah de Perse:
Seine Majestät der Schah von Persien:
M. le Général Nazare Aga Yémin-es-Saltané, Son Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire près le Président de la République Française, titulaire du portrait du Schah en diamants, Grand Cordon de l’Ordre du Lion et du Soleil en diamants;
Herrn General Nazare Aga Yémin-es-Saltané, Allerhöchstihren außerordentlichen Gesandten [432] und bevollmächtigten Minister bei dem Präsidenten der Französischen Republik, Inhaber des Bildnisses des Schah mit Diamanten, Großkordon des Löwen- und Sonnenordens mit Diamanten;
Sa Majesté le Roi de Portugal et des Algarves:
Seine Majestät der König von Portugal und Algarbien:
M. le Docteur José Joaquim da Silva Amado, du Conseil de S. M. Très Fidèle, Professeur à l’Institut d’Hygiène de Lisbonne, Vice-Président de l’Académie royale des Sciences, Commandeur de l’Ordre de Saint-Jacques;
Herrn Dr. José Joaquim da Silva Amado vom Rat Seiner Allergetreuesten Majestät, Professor am hygienischen Institut in Lissabon, Vize-Präsident der Königlichen Akademie der Wissenschaften, Kommandeur des San Thiago-Ordens;
Sa Majesté le Roi de Roumanie:
Seine Majestät der König von Rumänien:
M. Grégoire G. Ghika, Son Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire près le Président de la République Française, Grand Officier de l’Ordre de l’Etoile de Roumanie, Grand Officier de l’Ordre de la Couronne de Roumanie;
Herrn Grégoire G. Ghika, Allerhöchstihren außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister bei dem Präsidenten der Französischen Republik, Großoffizier des Ordens des Stern von Rumänien, Großoffizier des Ordens der Krone von Rumänien;
M. le Docteur Jean Cantacuzène, Membre du Conseil sanitaire supérieur de Roumanie;
Herrn Dr. Jean Cantacuzène, Mitglied des obersten Gesundheitsrats in Rumänien;
Sa Majesté l’Empereur de toutes les Russies:
Seine Majestät der Kaiser von Rußland:
M. Platon de Waxel, Conseiller d’État actuel, Grand Cordon de l’Ordre de Saint-Stanislas;
Herrn Platon de Waxel, Wirklichen Staatsrat, Großkordon des St. Stanislaus-Ordens;
Sa Majesté le Roi de Serbie:
Seine Majestät der König von Serbien:
M. le Docteur Michel Popovitch, Chargé d’Affaires de Serbie à Paris;
Herrn Dr. Michel Povovitch, serbischen Geschäftsträger in Paris; [433]
Le Conseil Fédéral Suisse:
Der Schweizerische Bundesrat:
M. Charles Edouard Lardy, Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire de la Confédération Suisse près le Président de la République Française;
Herrn Charles Edouard Lardy, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister der Schweizerischen Eidgenossenschaft bei dem Präsidenten der Französischen Republik;
M. le Docteur F. Schmid, Directeur du Bureau sanitaire Fédéral;
Herrn Dr. F. Schmid, Direktor des schweizerischen Gesundheitsamts;
und
et Son Altesse le Khédive D’Egypte:
Seine Hoheit der Khedive von Egypten:
Mohamed Chérif Pascha, Sous-Secrétaire d’Etat au Ministère des Affaires Etrangères, Grand Cordon de l’Ordre du Medjidié, Grand Officier de l’Ordre de l’Osmanié;
Mohamed Chérif Pascha, Unter-Staatssekretär im Ministerium der auswärtigen Angelegenheiten, Großkordon des Medjidié-Ordens, Großoffizier des Osmanié-Ordens;
M. le Docteur Marc Armand Ruffer, Président du Conseil sanitaire, maritime et quarantenaire d’Egypte, Grand Officier des Ordres de l’Osmanié et du Medjidié;
Herrn Dr. Marc Armand Ruffer, Präsidenten des Konseils für See-Sanitätswesen und Quarantänesachen in Egypten, Großoffizier des Osmanié- und des Medjidié-Ordens;
Lesquels, ayant échangé leurs pleins pouvoirs trouvés en bonne et due forme, sont convenus des dispositions suivantes: welche, nach gegenseitiger Mitteilung ihrer in guter und gehöriger Form befundenen Vollmachten, folgende Bestimmungen vereinbart haben:

Titre I. Dispositions générales.[Bearbeiten]

Titel I. Allgemeine Bestimmungen.[Bearbeiten]

Chapitre I. Prescriptions à observer par les pays signataires de la Convention dès que la peste ou le choléra apparaît sur leur territoire.[Bearbeiten]

Kapitel I. Vorschriften, welche von den Vertragsländern nach dem Auftreten von Pest oder von Cholera in ihrem Gebiete zu beobachten sind.[Bearbeiten]

Section I. Notification et communications ultérieures aux autres pays.[Bearbeiten]

Abschnitt I. Benachrichtigung und weitere Mitteilungen an die anderen Länder.[Bearbeiten]

Article premier. Chaque Gouvernement doit notifier immédiatement aux autres Gouvernements la première apparition sur son territoire de cas avérés de peste ou de choléra.
Art. 1. Jede Regierung muß von dem ersten Auftreten festgestellter Pest- [434] oder Cholerafälle in ihrem Gebiete den übrigen Regierungen sofort Nachricht geben.
Art. 2. Cette notification est accompagnée ou très promptement suivie de renseignements circonstanciés sur:
Art. 2. Dieser Benachrichtigung sollen beiliegen oder sehr bald nachfolgen nähere Auskünfte über:
1° l’endroit où la maladie est apparue;
1. den Ort, wo die Krankheit aufgetreten ist;
2° la date de son apparition, son origine et sa forme;
2. den Tag ihres Auftretens, ihren Ursprung und ihre Art;
3° le nombre des cas constatés et celui des décès;
3. die Zahl der festgestellten Krankheitsfälle und die der Todesfälle;
4° pour la peste: l’existence, parmi les rats ou les souris, de la peste ou d’une mortalité insolite;
4. bei Pest: das Vorhandensein der Pest oder einer ungewöhnlichen Sterblichkeit unter den Ratten oder Mäusen;
5° les mesures immédiatement prises à la suite de cette première apparition.
5. die infolge dieses ersten Auftretens sofort ergriffenen Maßnahmen.
Art. 3. La notification et les renseignements prévus aux articles 1 et 2 sont adressés aux agences diplomatiques ou consulaires dans la capitale du pays contaminé.
Art. 3. Die Benachrichtigung und die Auskünfte, die im Art. 1 und 2 vorgesehen sind, erfolgen an die diplomatischen oder konsularischen Vertretungen in der Hauptstadt des verseuchten Landes.
Pour les pays qui n’y sont pas représentés, ils sont transmis directement par télégraphe aux Gouvernements de ces pays.
Für Länder, welche dort nicht vertreten sind, werden sie unmittelbar auf telegraphischem Wege an die Regierungen dieser Länder übermittelt.
Art. 4. La notification et les renseignements prévus aux articles 1 et 2 sont suivis de communications ultérieures données d’une façon régulière, de manière à tenir les Gouvernements au courant de la marche de l’épidémie.
Art. 4. Der Benachrichtigung und den Auskünften, die im Art. 1 und 2 vorgesehen sind, müssen weitere regelmäßige Mitteilungen folgen, welche geeignet sind, die Regierungen über den Verlauf der Epidemie auf dem Laufenden zu erhalten.
Ces communications, qui se font au moins une fois par semaine et qui sont aussi complètes que possible, indiquent plus particulièrement les précautions prises en vue de combattre l’extension de la maladie.
Diese Mitteilungen, welche mindestens einmal in der Woche erfolgen und so vollständig wie möglich sein müssen, haben insbesondere auch die zur Verhütung der Ausbreitung der Krankheit ergriffenen Maßnahmen anzugeben. [435]
Elles doivent préciser: 1° les mesures prophylactiques appliquées relativement à l’inspection sanitaire ou à la visite médicale, à l’isolement et a la désinfection; 2° les mesures exécutées au départ des navires pour empêcher l’exportation du mal et spécialement, dans le cas prévu par le 4° de l’article 2 ci-dessus, les mesures prises contre les rats.
Sie müssen genau angeben: 1. die vorbeugenden Maßregeln, welche hinsichtlich der gesundheitspolizeilichen Besichtigung oder der ärztlichen Untersuchung, der Absonderung und der Desinfektion getroffen sind; 2. die bei der Abfahrt der Schiffe zur Verhinderung der Verschleppung der Seuche angewandten Maßregeln und besonders, in dem unter 4 des vorstehenden Art. 2 vorgesehenen Falle, die gegen die Ratten ergriffenen Maßnahmen.
Art. 5. Le prompt et sincère accomplissement des prescriptions qui précèdent est d’une importance primordiale.
Art. 5. Die schnelle und zuverlässige Erfüllung der vorstehenden Vorschriften ist von allergrößter Wichtigkeit.
Les notifications n’ont de valeur réelle que si chaque Gouvernement est prévenu lui-même, à temps, des cas de peste, de choléra et des cas douteux survenus sur son territoire. On ne saurait donc trop recommander aux divers Gouvernements de rendre obligatoire la déclaration des cas de peste et des cas de choléra, et de se tenir renseignés sur toute mortalité insolite des rats ou des souris, notamment dans les ports.
Die Benachrichtigungen sind von wirklichem Werte nur dann, wenn jede Regierung selbst von dem Auftreten von Pest-, Cholera- und verdächtigen Fällen in ihrem Gebiete bei Zeiten Kenntnis erhält. Es kann deshalb den einzelnen Regierungen nicht genug empfohlen werden, die Anzeigepflicht für Pest- und Cholerafälle einzuführen und sich über jede ungewöhnliche Sterblichkeit der Ratten und Mäuse, namentlich in den Häfen, unterrichtet zu halten.
Art. 6. Il est entendu que les pays voisins se réservent de faire des arrangements spéciaux en vue d’organiser un service d’informations directes entre les chefs des administrations des frontières.
Art. 6 Den aneinander grenzenden Ländern bleibt es vorbehalten, durch besondere Abkommen einen unmittelbaren Nachrichtenaustausch zwischen den Vorständen der Grenzbehörden einzurichten.

Section II. Conditions qui permettent de considérer une circonscription territoriale comme contaminée ou redevenue saine.[Bearbeiten]

Abschnitt II. Bedingungen, unter denen ein örtlicher Bezirk als verseucht oder wieder rein anzusehen ist.[Bearbeiten]

Art. 7. La notification d’un premier cas de peste ou de choléra n’entraîne pas contre la circonscription territoriale où il s’est produit, l’application des mesures prévues au chapitre II ci-après.
Art. 7. Die Benachrichtigung von einem ersten Pest- oder Cholerafalle zieht gegen den örtlichen Bezirk, in dem er sich [436] ereignet hat, noch nicht die Anwendung der in dem nachfolgenden Kapitel II vorgesehenen Maßnahmen nach sich.
Mais, lorsque plusieurs cas de peste non importés se sont manifestés ou que les cas de choléra forment foyer, la circonscription est déclarée contaminée.
Falls aber mehrere nicht eingeschleppte Pestfälle vorgekommen sind oder falls Cholerafälle einen Herd bilden, wird der Bezirk für verseucht erklärt.
Art. 8. Pour restreindre les mesures aux seules régions atteintes, les Gouvernements ne doivent les appliquer qu’aux provenances des circonscriptions contaminées.
Art. 8. Um die Maßregeln ausschließlich auf die betroffenen Gegenden zu beschränken, sollen die Regierungen sie nur für Herkünfte aus den verseuchten Bezirken in Anwendung bringen.
On entend par le mot circonscription une partie de territoire bien déterminée dans les renseignements qui accompagnent ou suivent la notification, ainsi: une province, un „gouvernement“, un district, un département, un canton, une île, une commune, une ville, un quartier de ville, un village, un port, un polder, une agglomération, etc., quelles que soient l’étendue et la population de ces portions de territoire.
Unter „Bezirk“ wird ein Gebietsteil verstanden, welcher in den die Benachrichtigung begleitenden oder ihr nachfolgenden Auskünften genau zu bezeichnen ist, wie zum Beispiel eine Provinz, ein Gouvernement, ein Distrikt, ein Departement, ein Kanton, eine Insel, eine Gemeinde, eine Stadt, ein Stadtteil, ein Dorf, ein Hafen, ein Polder, eine Gruppe von Wohnstätten usw., welches auch immer die Ausdehnung und Bevölkerung dieser Gebietsteile sein mag.
Mais cette restriction limitée à la circonscription contaminée ne doit être acceptée qu’à la condition formelle que le Gouvernement du pays contaminé prenne les mesures nécessaires: 1° pour prévenir, à moins de désinfection préalable, l’exportation des objets visés aux 1° et 2° de l’article 12, provenant de la circonscription contaminée, et 2° pour combattre l’extension de l’épidémie.
Indessen braucht diese Beschränkung auf den verseuchten Bezirk nur unter der ausdrücklichen Voraussetzung anerkannt zu werden, daß die Regierung des verseuchten Landes die erforderlichen Maßregeln trifft: 1. um die Ausfuhr der unter Nummer 1 und 2 des Art. 12 bezeichneten Gegenstände aus dem verseuchten Bezirke, ohne vorherige Desinfektion, zu verhüten, und 2. um die Ausbreitung der Seuche zu bekämpfen.
Quand une circonscription est contaminée, aucune mesure restrictive n’est prise contre les provenances de cette circonscription, si ces provenances l’ont quittée cinq jours au moins avant le début de l’épidémie.
Ist ein Bezirk verseucht, so unterliegen Herkünfte aus diesem Bezirke keiner Einfuhrbeschränkung, wenn sie von dort mindestens fünf Tage vor dem Ausbruch der Seuche ausgeführt worden sind. [437]
Art. 9. Pour qu’une circonscription ne soit plus considérée comme contaminée il faut la constatation officielle:
Art. 9. Damit ein Bezirk nicht mehr als verseucht angesehen wird, bedarf es der amtlichen Feststellung darüber:
1° qu’il n’y a eu ni décès ni cas nouveau de peste ou de choléra depuis cinq jours soit après l’isolement [F 1], soit après la mort ou la guérison du dernier pesteux ou cholérique;
1. daß in den auf die Absonderung[D 1], den Tod oder die Heilung des letzten Pest- oder Cholerakranken folgenden fünf Tagen weder ein Todesfall noch ein neuer Krankheitsfall infolge von Pest oder Cholera vorgekommen ist;
2° que toutes les mesures de désinfection ont été appliquées, et, s’il s’agit de cas de peste, que les mesures contre les rats ont été exécutées.
2. daß alle Desinfektionsmaßregeln angewandt worden sind, und, falls es sich um Pest handelt, daß die Maßregeln gegen die Ratten zur Ausführung gelangt sind.

Chapitre II. Mesures de défense par les autres pays contre les territoires déclarés contaminés.[Bearbeiten]

Kapitel II. Abwehrmaßregeln der anderen Länder gegen die für verseucht erklärten Gebiete.[Bearbeiten]

Section I. Publication des mesures prescrites.[Bearbeiten]

Abschnitt I. Veröffentlichung der getroffenen Maßregeln.[Bearbeiten]

Art. 10. Le Gouvernement de chaque pays est tenu de publier immédiatement les mesures qu’il croit devoir prescrire au sujet des provenances d’un pays ou d’une circonscription territoriale contaminés.
Art. 10. Die Regierung jedes Landes hat diejenigen Maßregeln sofort zu veröffentlichen, deren Anordnung sie bezüglich der Herkünfte aus einem verseuchten Lande oder örtlichen Bezirke für erforderlich hält.
Il communique aussitôt cette publication à l’agent diplomatique ou consulaire du pays contaminé, résidant dans sa capitale, ainsi qu’aux Conseils sanitaires internationaux.
Sie teilt diese Veröffentlichung sogleich dem diplomatischen oder konsularischen Vertreter des verseuchten Landes in ihrer Hauptstadt sowie den internationalen Gesundheitsräten mit.
Il est également tenu de faire connaître, par les mêmes voies, le retrait de ces mesures ou les modifications dont elles seraient l’objet.
Sie hat die Aufhebung oder etwaige Abänderungen dieser Maßregeln auf demselben Wege bekannt zu geben.
A défaut d’agence diplomatique ou consulaire dans la capitale, les communications sont faites directement au Gouvernement du pays intéressé.
In Ermangelung einer diplomatischen oder konsularischen Vertretung in der [438] Hauptstadt erfolgen die Mitteilungen unmittelbar an die Regierung des beteiligten Landes.

Section II. Marchandises. – Désinfection. – Importation et transit. – Bagages[Bearbeiten]

Abschnitt II. Waren. Desinfektion. Einfuhr und Durchfuhr. Reisegepäck.[Bearbeiten]

Art. 11. Il n’existe pas de marchandises qui soient par elles-mêmes capables de transmettre la peste ou le choléra. Elles ne deviennent dangereuses qu’au cas ou elles ont été souillées par des produits pesteux ou cholériques.
Art. 11. Es gibt keine Waren, welche an und für sich fähig sind, die Pest oder die Cholera zu übertragen. Sie werden nur dann gefährlich, wenn sie mit dem Ansteckungsstoffe der Pest oder der Cholera verunreinigt worden sind.
Art. 12. La désinfection ne peut être appliquée qu’aux marchandises et objets que l’autorité sanitaire locale considère comme contaminés.
Art. 12. Die Desinfektion kann nur bei solchen Waren und Gegenständen vorgenommen werden, welche die örtliche Gesundheitsbehörde als verseucht erachtet.
Toutefois, les marchandises ou objets énumérés ci-après peuvent être soumis à la désinfection ou même prohibés à l’entrée, indépendamment de toute constatation qu’ils seraient où non contaminés:
Die nachverzeichneten Waren und Gegenstände können jedoch unabhängig von jeder Feststellung, ob sie verseucht oder nicht verseucht sind, der Desinfektion unterworfen oder sogar von der Einfuhr ausgeschlossen werden:
1° Les linges de corps, hardes et vêtements portés (effets à usage), les literies ayant servi.
1. Leibwäsche, alte und getragene Kleider (Bekleidungsgegenstände des täglichen Gebrauchs), gebrauchtes Bettzeug.
Lorsque ces objets sont transportés comme bagages ou à la suite d’un changement de domicile (effets d’installation), ils ne peuvent être prohibés et sont soumis au régime de l’article 19.
Werden diese Gegenstände als Reisegepäck oder infolge eines Wohnungswechsels (als Umzugsgut) befördert, so können sie nicht zurückgewiesen werden und unterliegen den Bestimmungen des Art. 19.
Les paquets laissés par les soldats et les matelots et renvoyés dans leur patrie après décès, sont assimilés aux objets compris dans le premier alinéa du 1°.
Die von Soldaten und Matrosen hinterlassenen Pakete, welche nach deren Tod in ihre Heimat zurückgesandt werden, werden den unter 1 im ersten Absatz aufgeführten Gegenständen gleichgestellt. [439]
2° Les chiffons et drilles, à l’exception, quant au choléra, des chiffons comprimés qui sont transportés comme marchandises en gros par ballots cercles.
2. Hadern und Lumpen, ausgenommen sind jedoch, wenn es sich um Cholera handelt, zusammengepreßte Lumpen, welche in umschnürten Ballen im Großhandel versendet werden.
Ne peuvent être interdits les déchets neufs provenant directement d’ateliers de filature, de tissage, de confection ou de blanchiment; les laines artificielles (Kunstwolle, Shoddy) et les rognures de papier neuf.
Es dürfen nicht verboten werden neue Abfälle, welche unmittelbar aus Spinnereien, Webereien, Konfektions- und Bleichanstalten kommen, Kunstwolle (Shoddy) und neue Papierschnitzel.
Art. 13. Il n’y a pas lieu d’interdire le transit des marchandises et objets spécifiés aux 1° et 2° do l’article qui précède, s’ils sont emballés de telle sorte qu’ils ne puissent être manipulés en route.
Art. 13. Die Durchfuhr der unter Nummer 1 und 2 des vorhergehenden Artikels aufgeführten Waren und Gegenstände darf nicht untersagt werden, wenn sie so verpackt sind, daß sie unterwegs nicht berührt werden können.
De même, lorsque les marchandises ou objets sont transportés de telle façon qu’en cours de route ils n’aient pu être en contact avec les objets souillés, leur transit à travers une circonscription territoriale contaminée ne doit pas être un obstacle à leur entrée dans le pays de destination.
Ebenso soll die Durchfuhr der Waren und Gegenstände durch einen verseuchten örtlichen Bezirk kein Hindernis für ihre Einfuhr in das Bestimmungsland bilden, sofern die Beförderung so erfolgt ist, daß unterwegs eine Berührung mit den verunreinigten Gegenständen nicht hat stattfinden können.
Art. 14. Les marchandises et objets spécifiés aux 1° et 2° de l’article 12 ne tombent pas sous l’application des mesures de prohibition à l’entrée, s’il est démontré à l’autorité du pays de destination qu’ils ont été expédiés cinq jours au moins avant le début de l’épidémie.
Art. 14. Auf die unter Nummer 1 und 2 des Art. 12 aufgeführten Waren und Gegenstände finden die Einfuhrverbote dann keine Anwendung, wenn der Behörde des Bestimmungslandes nachgewiesen wird, daß sie mindestens fünf Tage vor dem Ausbruche der Seuche zur Absendung gelangt sind.
Art. 15. Le mode et l’endroit de la désinfection, ainsi que les procédés à employer pour assurer la destruction des rats, sont fixés par l’autorité du pays de destination. Ces opérations doivent être faites de manière à ne détériorer les objets que le moins possible.
Art. 15. Die Entscheidung darüber, in welcher Weise und wo die Desinfektion stattzufinden hat, sowie darüber, welches Verfahren zur sicheren Vernichtung der Ratten anzuwenden ist, [440] steht der Behörde des Bestimmungslandes zu. Dabei muß derart verfahren werden, daß die Gegenstände so wenig als möglich beschädigt werden.
Il appartient à chaque Etat de régler la question relative au payement éventuel de dommages-intérêts résultant de la désinfection ou de la destruction des rats.
Die Regelung der Frage des etwaigen Ersatzes des infolge der Desinfektion oder der Vernichtung der Ratten entstehenden Schadens wird jedem Staate überlassen.
Si, à l’occasion des mesures prises pour assurer la destruction des rats à bord des navires, des taxes sont perçues par l’autorité sanitaire, soit directement, soit par l’intermédiaire d’une société ou d’un particulier, le taux de ces taxes doit être fixé par un tarif publié d’avance et établi de façon à ce qu’il ne puisse résulter de l’ensemble de son application une source de bénéfice pour l’Etat ou pour l’Administration sanitaire.
Wenn aus Anlaß der Durchführung von Maßregeln zur Vernichtung der Ratten an Bord der Schiffe von der Gesundheitsbehörde, sei es unmittelbar, sei es durch Vermittlung einer Gesellschaft oder einer Privatperson, Gebühren erhoben werden, so soll die Höhe dieser Gebühren durch einen vorher zu veröffentlichenden Tarif festgesetzt und derart berechnet werden, daß aus seiner Anwendung ein Gewinn für den Staat oder die Gesundheitsverwaltung nicht entsteht.
Art. 16. Les lettres et correspondances, imprimés, livres, journaux, papiers d’affaires, etc. (non compris les colis postaux), ne sont soumis à aucune restriction ni désinfection.
Art. 16. Briefe und Korrespondenzen, Drucksachen, Bücher, Zeitungen, Geschäftspapiere usw. (ausschließlich der Postpakete) unterliegen weder einer Einfuhrbeschränkung noch einer Desinfektion.
Art. 17 Les marchandises, arrivant par terre ou par mer, ne peuvent être retenues aux frontières ou dans les ports.
Art. 17. Zu Lande oder zu Wasser ankommende Waren dürfen an den Grenzen oder in den Häfen nicht zurückgehalten werden.
Les seules mesures qu’il soit permis de prescrire à leur égard sont spécifiées dans l’article 12 ci-dessus.
Die einzigen Maßnahmen, welche diesen gegenüber vorgeschrieben werden dürfen, sind oben im Art. 12 aufgeführt.
Toutefois, si des marchandises, arrivant par mer en vrac ou dans des emballages défectueux, ont été, pendant la traversée, contaminées par des rats reconnus pesteux et si elles ne peuvent être désinfectées, la destruction des germes peut être assurée par leur mise en dépôt pendant une durée maxima de deux semaines.
Wenn jedoch zur See eintreffende lose oder in schadhaften Hüllen verladene Waren während der Reise durch als pestkrank erkannte Ratten verseucht worden sind und ihre Desinfektion nicht möglich ist, so kann die Vernichtung der Keime durch eine Lagerung der Waren bis zur [441] Dauer von höchstens zwei Wochen sichergestellt werden.
Il est entendu que l’application de cette dernière mesure ne doit entraîner aucun délai pour le navire ni des frais extraordinaires résultant du défaut d’entrepôts dans les ports.
Die Anwendung der vorbezeichneten Maßregel darf jedoch für das Schiff weder eine Verzögerung noch außergewöhnliche Kosten mit sich bringen, die infolge des Mangels an Lagerhäusern in den betreffenden Häfen entstehen könnten.
Art. 18. Lorsque des marchandises ont été désinfectées, par application des prescriptions de l’article 12, ou mises en dépôt temporaire, en vertu du 3e alinéa de l’article 17, le propriétaire ou son représentant a le droit de réclamer, de l’autorité sanitaire qui a ordonné la désinfection ou le dépôt, un certificat indiquant les mesures prises.
Art. 18. Wenn Waren entsprechend den Vorschriften im Art. 12 desinfiziert oder in Gemäßheit des dritten Absatzes des Art. 17 zeitweise gelagert worden sind, hat der Besitzer oder sein Vertreter das Recht, von der Gesundheitsbehörde, welche die Desinfektion oder die Lagerung angeordnet hat, eine Bescheinigung über die durchgeführten Maßnahmen zu verlangen.
Art. 19. Bagages. – La désinfection du linge sale, des hardes, vêtements et objets qui font partie de bagages ou de mobiliers (effets d’installation) provenant d’une circonscription territoriale déclarée contaminée, n’est effectuée que dans les cas où l’autorité sanitaire les considère comme contaminés.
Art. 19. Reisegepäck. – Schmutzige Wäsche, alte und getragene Kleider und Gegenstände, welche zum Reisegepäck oder Mobiliar (Umzugsgut) gehören und aus einem für verseucht erklärten örtlichen Bezirke stammen, werden nur dann desinfiziert, wenn die örtliche Gesundheitsbehörde sie als verseucht erachtet.

Section III. Mesures dans les ports et aux frontières de mer.[Bearbeiten]

Abschnitt III. Maßnahmen in den Häfen und an den Meeresgrenzen.[Bearbeiten]

Art. 20. Classification des navires. – Est considéré comme infecté le navire qui a la peste ou le choléra à bord ou qui a présenté un ou plusieurs cas de peste ou de choléra depuis sept jours.
Art. 20. Einteilung der Schiffe. – Als verseucht gilt das Schiff, welches Pest oder Cholera an Bord hat, oder auf welchem ein oder mehrere Fälle von Pest oder Cholera während der letzten sieben Tage vorgekommen sind.
Est considéré comme suspect le navire à bord duquel il y a eu des cas de peste ou de choléra au moment du départ ou pendant la traversée, mais aucun cas nouveau depuis sept jours.
Als verdächtig gilt das Schiff, auf welchem zur Zeit der Abfahrt oder während der Reise Pest- oder Cholerafälle vorgekommen sind, aber kein neuer Fall während der letzten sieben Tage. [442]
Est considéré comme indemne, bien que venant d’un port contaminé, le navire qui n’a eu ni décès ni cas de peste ou de choléra à bord, soit avant le départ, soit pendant la traversée, soit au moment de l’arrivée.
Als rein gilt das Schiff, welches, wenn auch aus einem verseuchten Hafen kommend, weder vor der Abfahrt noch während der Reise, noch zur Zeit der Ankunft einen Todes- oder Krantheitsfall an Pest oder Cholera an Bord gehabt hat.
Art. 21. Les navires infectés de peste sont soumis au régime suivant:
Art. 21. Pestverseuchte Schiffe unterliegen folgender Behandlung:
1° visite médicale;
1. ärztliche Untersuchung;
2° les malades sont immédiatement débarqués et isolés;
2. die Kranken werden sofort ausgeschifft und abgesondert;
3° les autres personnes doivent être également débarquées, si possible, et soumises à dater de l’arrivée, soit à une observation[F 2] qui ne dépassera pas cinq jours et pourra être suivie ou non d’une surveillance[F 3] de cinq jours au plus, soit simplement à une surveillance qui ne pourra excéder dix jours.
3. die übrigen Personen müssen, wenn möglich, ebenfalls ausgeschifft und vom Tage der Ankunft an entweder einer fünf Tage nicht überschreitenden Beobachtung[D 2], welcher eine zusätzliche fünftägige Überwachung[D 3] folgen kann, oder nur einer Überwachung, deren Dauer zehn Tage nicht überschreiten darf, unterwerfen werden.
Il appartient à l’autorité sanitaire du port d’appliquer celle de ces mesures qui lui paraît préférable selon la date du dernier cas, l’état du navire et les possibilités locales;
Es bleibt der Hafengesundheitsbehörde überlassen, diejenige dieser Maßnahmen zur Anwendung zu bringen, welche ihr nach dem Zeitpunkte des letzten Falles dem Zustande des Schiffes und den örtlichen Verhältnissen und Umständen am vorteilhaftesten erscheint;
4° le linge sale, les effets à usage et les objets de l’équipage[F 4] et des passagers qui, de l’avis de l’autorité sanitaire, sont considérées comme contaminées seront désinfectées ;
4. die schmutzige Wäsche, die Bekleidungsgegenstände des täglichen [443] Gebrauchs und die Sachen der Schiffsbesatzung[D 4] und Reisenden, welche nach Ansicht der Gesundheitsbehörde als verseucht zu erachten sind, werden desinfiziert;
5° les parties du navire qui ont été habitées par des pesteux ou, qui de l’avis de l’autorité sanitaire, sont considérées comme contaminées, doivent être désinfectées;
5. die Teile des Schiffes, welche von Pestkranken bewohnt gewesen sind, oder welche nach Ansicht der Gesundheitsbehörde als verseucht zu erachten sind, müssen desinfiziert werden;
6° la destruction des rats du navire doit être effectuée avant ou après le déchargement de la cargaison, le plus rapidement possible et, en tout cas, dans un délai maximum de quarante-huit heures, en évitant de détériorer les marchandises, les tôles et les machines.
6. die Vernichtung der Ratten des Schiffes muß vor oder nach Löschung der Ladung so schnell als möglich, in jedem Falle innerhalb einer Frist von höchstens achtundvierzig Stunden, unter Vermeidung von Beschädigungen der Waren, Metallteile und Maschinen erfolgen.
Pour les navires sur lest, cette opération doit se faire le plus tôt possible avant le chargement.
Auf Schiffen in Ballast hat dieses Verfahren sobald als möglich vor der Beladung Anwendung zu finden.
Art. 22. Les navires suspects de peste sont soumis aux mesures qui sont indiquées sous les nos 1, 4 et 5 de l’article 21.
Art. 22. Pestverdächtige Schiffe unterliegen den unter Nummer 1, 4 und 5 des Art. 21 aufgeführten Maßregeln.
En outre, l’équipage et les passagers peuvent être soumis à une surveillance qui ne dépassera pas cinq jours à dater de l’arrivée du navire. On peut, pendant le même temps, empêcher le débarquement de l’équipage, sauf pour raisons de service.
Außerdem können die Schiffsbesatzung und die Reisenden auf ihren Gesundheitszustand hin einer höchstens fünftägigen Überwachung vom Tage der Ankunft des Schiffes an, unterworfen werden. Während der gleichen Zeit [444] kann das Anlandgehen der Schiffsbesatzung verhindert werden, es sei denn, daß dienstliche Gründe es notwendig machen.
Il est recommandé de détruire les rats du navire. Cette destruction est effectuée, avant ou après le déchargement de la cargaison le plus rapidement possible et, en tout cas, dans un délai maximum de quarante-huit heures, en évitant de détériorer les marchandises, les tôles et les machines.
Es empfiehlt sich, die Ratten des Schiffes zu vernichten. Diese Vernichtung ist so schnell als möglich vor oder nach Löschung der Ladung, in jedem Falle innerhalb einer Frist von höchstens achtundvierzig Stunden, unter Vermeidung von Beschädigungen der Waren, Metallteile und Maschinen vorzunehmen.
Pour les navires sur lest, cette opération se fera, s’il y a lieu, le plus tôt possible et, en tout cas, avant le chargement.
Auf Schiffen in Ballast hat dieses Verfahren, falls es erforderlich ist, sobald als möglich, jedenfalls vor der Beladung Anwendung zu finden.
Art. 23. Les navires indemnes de peste sont admis à la libre pratique immédiate, quelle que soit la nature de leur patente.
Art. 23. Pestreine Schiffe werden sofort zum freien Verkehre zugelassen, wie auch immer ihr Gesundheitspaß lauten mag.
Le seul régime que peut prescrire à leur sujet l’autorité du port d’arrivée consiste dans les mesures suivantes:
Die einzigen Bestimmungen, welche die Behörde des Ankunftshafens ihnen gegenüber treffen kann, sind folgende:
1° visite médicale;
1. ärztliche Untersuchung;
2° désinfection du linge sale, des effets à usage et des autres objets de l’équipage et des passagers, mais seulement dans les cas exceptionnels, lorsque l’autorité sanitaire a des raisons spéciales de croire à leur contamination;
2. Desinfektion der schmutzigen Wäsche, der Bekleidungsgegenstände des täglichen Gebrauchs und der sonstigen Sachen der Schiffsbesatzung und der Reisenden, jedoch nur in Ausnahmefällen, wenn die Gesundheitsbehörde besondere Gründe zu der Annahme hat, daß diese Gegenstände verseucht sind;
3° sans que la mesure puisse être érigée en règle générale, l’autorité sanitaire peut soumettre les navires venant d’un port contaminé à une opération destinée à détruire les rats à bord, avant ou après le déchargement de la cargaison. Cette opération doit être faite aussitôt que possible et, en tout cas, ne doit pas durer plus de vingt-quatre heures en évitant de détériorer les marchandises, les tôles et les machines et d’entraver la circulation des passagers et de l’équipage entre le navire et la terre ferme. Pour les navires sur lest, il sera procédé, s’il y a lieu, à cette opération le plus tôt possible et en tout cas avant le chargement.
3. ohne daß diese Bestimmung als allgemeine Regel aufgestellt werden soll, kann die Gesundheitsbehörde die aus einem verseuchten Hafen kommenden Schiffe einem Verfahren zur Vernichtung der Ratten vor oder nach Löschung der [445] Ladung unterwerfen. Dieses Verfahren muß sobald als möglich Anwendung finden und darf in keinem Falle länger als vierundzwanzig Stunden dauern; wobei Beschädigungen der Waren, Metallteile und Maschinen, sowie Beschränkungen des Verkehrs der Reisenden und der Schiffsbesatzung zwischen dem Schiffe und dem Lande zu vermeiden sind. Auf Schiffen in Ballast ist dieses Verfahren, falls es erforderlich ist, sobald als möglich, jedenfalls vor der Beladung, zur Anwendung zu bringen.
Lorsqu’un navire venant d’un port contaminé a été soumis à la destruction des rats, celle-ci ne peut être renouvelée que si le navire a fait relâche dans un port contaminé en s’y amarrant à quai, ou si la présence de rats morts ou malades est constatée à bord.
Wenn auf einem, aus einem verseuchten Hafen kommenden Schiffe die Vernichtung der Ratten vorgenommen worden ist, kann sie nur dann wiederholt werden, falls das Schiff einen verseuchten Hafen angelaufen und dort am Kai angelegt hat, oder falls das Vorhandensein von toten oder kranken Ratten an Bord festgestellt worden ist.
L’équipage et les passagers peuvent être soumis à une surveillance qui ne dépassera pas cinq jours à compter de la date où le navire est parti du port contaminé. On peut également, pendant le même temps, empêcher le débarquement de l’équipage, sauf pour raisons de service.
Die Schiffsbesatzung und die Reisenden können einer Überwachung unterworfen werden, welche fünf Tage nicht überschreiten soll und von dem Tage an gerechnet wird, an dem das Schiff den verseuchten Hafen verlassen hat. Ebenso kann während derselben Zeit das Anlandgehen der Schiffsbesatzung verhindert werden, es sei denn, daß dienstliche Gründe das Anlandgehen notwendig machen.
L’autorité compétente du port d’arrivée peut toujours réclamer sous serment un certificat du médecin du bord, ou, à son défaut, du capitaine, attestant qu’il n’y a pas eu de cas de peste sur le navire depuis le départ et qu’une mortalité insolite des rats n’a pas été constatée.
Die zuständige Behörde des Ankunftshafens kann stets von dem Schiffsarzt oder, falls ein solcher nicht vorhanden ist, von dem Kapitän eine Bescheinigung unter Eid darüber verlangen, daß auf dem Schiffe seit der Abfahrt ein Pestfall [446] nicht vorgekommen und daß eine ungewöhnliche Sterblichkeit der Ratten nicht beobachtet worden ist.
Art. 24. Lorsque, sur un navire indemne, des rats ont été reconnus pesteux après examen bactériologique, ou bien que l’on constate parmi ces rongeurs une mortalité insolite, il y a lieu de faire application des mesures suivantes:
Art. 24. Wenn auf einem reinen Schiffe Ratten auf Grund bakteriologischer Untersuchung als Pestratten erkannt worden sind, oder wenn man unter diesen Nagern eine ungewöhnliche Sterblichkeit feststellt, so sind die folgenden Maßregeln zur Anwendung zu bringen:
I. Navires avec rats pesteux:
I. Schiffe mit Pestratten:
a) visite médicale;
a) ärztliche Untersuchung;
b) les rats doivent être détruits, avant ou après le déchargement de la cargaison le plus rapidement possible et, en tout cas, dans un délai maximum de quarante-huit heures, en évitant de détériorer les marchandises, les tôles et les machines. Les navires sur lest subissent cette opération le plus tôt possible et, en tout cas, avant le chargement;
b) die Ratten sind vor oder nach Löschung der Ladung, so schnell als möglich, jedenfalls innerhalb einer Frist von höchstens achtundvierzig Stunden, unter Vermeidung von Beschädigungen der Waren, Metallteile und Maschinen, zu vernichten. Schiffe in Ballast sind diesem Verfahren sobald als möglich zu unterwerfen, jedenfalls vor der Beladung,
c) les parties du navire et les objets que l’autorité sanitaire locale juge être contaminés sont désinfectés;
c) die Teile des Schiffes und die Gegenstände, welche die örtliche Gesundheitsbehörde für verseucht erachtet, werden desinfiziert;
d) les passagers et l’équipage peuvent être soumis à une surveillance dont la durée ne doit pas dépasser cinq jours comptés à partir de la date d’arrivée, sauf des cas exceptionnels où l’autorité sanitaire peut prolonger la surveillance jusqu’à un maximum de dix jours.
d) die Reisenden und die Schiffsbesatzung können einer Überwachung unterworfen werden, deren Dauer fünf Tage, von dem Tage der Ankunft an gerechnet, nicht übersteigen soll, abgesehen von Ausnahmefällen, in denen die Gesundheitsbehörde die Überwachung auf höchstens zehn Tage verlängern kann.
II. Navires où est constatée une mortalité insolite des rats.
II. Schiffe, auf denen eine ungewöhnliche Sterblichkeit der Ratten beobachtet worden ist:
a) visite médicale;
a) ärztliche Untersuchung; [447]
b) l’examen des rats au point de vue de la peste sera fait autant et aussi vite que possible;
b) die Untersuchung der Ratten auf Pest ist so bald und so schnell als möglich vorzunehmen;
c) si la destruction des rats est jugée nécessaire, elle aura lieu, dans les conditions indiquées ci-dessus relativement aux navires avec rats pesteux;
c) falls die Vernichtung der Ratten für notwendig erachtet wird, soll sie unter den vorstehend für Schiffe mit Pestratten angegebenen Bedingungen erfolgen;
d) jusqu’à ce que tout soupçon soit écarté, les passagers et l’équipage peuvent être soumis à une surveillance dont la durée ne dépassera pas cinq jours comptés à partir de la date d’arrivée, sauf dans des cas exceptionnels où l’autorité sanitaire peut prolonger la surveillance jusqu’à un maximum de dix jours.
d) bis jeder Verdacht beseitigt ist, können die Reisenden und die Schiffsbesatzung einer Überwachung unterworfen werden, deren Dauer fünf Tage, von dem Tage der Ankunft an gerechnet, nicht überschreiten soll, abgesehen von Ausnahmefällen, in denen die Gesundheitsbehörde die Überwachung auf höchstens zehn Tage verlängern kann.
Art. 25. L’autorité sanitaire du port délivre au capitaine, à l’armateur ou à son agent, toutes les fois que la demande en est faite, un certificat constatant que les mesures de destruction des rats ont été effectuées et indiquant les raisons pour lesquelles ces mesures ont été appliquées.
Art. 25. Die Hafengesundheitsbehörde erteilt dem Kapitän, dem Schiffseigner oder seinem Agenten auf Verlangen eine Bescheinigung darüber, daß die Maßnahmen zur Vernichtung der Ratten durchgeführt worden sind, wobei die Gründe anzugeben sind, aus denen diese Maßnahmen Anwendung gefunden haben.
Art. 26. Les navires infectés de choléra sont soumis au régime suivant:
Art. 26. Choleraverseuchte Schiffe unterliegen folgenden Bestimmungen:
1° visite médicale;
1. ärztliche Untersuchung;
2° les malades sont immédiatement débarqués et isolés;
2. die Kranken werden sofort ausgeschifft und abgesondert;
3° les autres personnes doivent être également débarquées, si possible, et soumises à dater de l’arrivée du navire à une observation ou à une surveillance dont là durée variera, selon l’état sanitaire du navire et selon la date du dernier cas, sans pouvoir dépasser cinq jours;
3. die übrigen Personen müssen womöglich gleichfalls ausgeschifft und vom Tage der Ankunft des Schiffes an einer Beobachtung oder Überwachung unterworfen werden, deren Dauer sich nach dem Gesundheitsstande des Schiffes und nach dem Tage des letzten [448] Krankheitsfalls richtet, die indessen fünf Tage nicht überschreiten soll;
4° le linge sale, les effets à usage et les objets de l’équipage et des passagers qui, de l’avis de l’autorité sanitaire du port, sont considérés comme contaminés, sont désinfectés;
4. die schmutzige Wäsche, die Bekleidungsgegenstände des täglichen Gebrauchs und die Sachen der Schiffsbesatzung und der Reisenden, welche nach Ansicht der Hafengesundheitsbehörde als verseucht zu erachten sind, werden desinfiziert;
5° les parties du navire qui ont été habitées par les malades atteints de choléra ou qui sont considérées par l’autorité sanitaire comme contaminées, sont désinfectées;
5. die Teile des Schiffes, welche von Cholerakranken bewohnt gewesen sind oder welche von der Gesundheitsbehörde als verseucht zu erachten sind, werden desinfiziert;
6° l’eau de la cale est évacuée aprés désinfection.
6. das Bilgewasser wird nach erfolgter Desinfektion ausgepumpt.
L’autorité sanitaire peut ordonner la substitution d’une bonne eau potable à celle qui est emmagasinée à bord.
Die Gesundheitsbehörde kann den Ersatz des an Bord befindlichen Wasservorrats durch gutes Trinkwasser anordnen.
Il peut être interdit de laisser s’écouler ou de jeter dans les eaux du port les déjections humaines, à moins de désinfection préalable.
Es kann untersagt werden, menschliche Entleerungen ohne vorherige Desinfektion in das Hafenwasser gelangen zu lassen oder auszuschütten.
Art. 27. Les navires suspects de choléra sont soumis aux mesures qui sont prescrites sous les numéros 1°, 4°, 5° et 6° de l’article 26.
Art. 27. Choleraverdächtige Schiffe unterliegen den unter Nummer 1, 4, 5 und 6 des Art. 26 vorgeschriebenen Maßregeln.
L’équipage et les passagers peuvent être soumis à une surveillance qui ne doit pas dépasser cinq jours à dater de l’arrivée du navire. Il est recommandé d’empêcher, pendant le même temps, le débarquement de l’équipage, sauf pour raisons de service.
Die Schiffsbesatzung und die Reisenden können einer höchstens fünftägigen Überwachung, vom Tage der Ankunft des Schiffes an, unterworfen werden. Es empfiehlt sich, während der gleichen Zeit das Anlandgehen der Schiffsbesatzung zu verhindern, es sei denn, daß dienstliche Gründe es notwendig machen.
Art. 28. Les navires indemnes de choléra sont admis à la libre pratique immédiate, quelle que soit la nature de leur patente.
Art. 28. Cholerareine Schiffe werden sofort zum freien Verkehre zugelassen, [449] wie auch immer ihr Gesundheitspaß lauten mag.
Le seul régime que puisse prescrire à leur sujet l’autorité du port d’arrivée consiste dans les mesures prévues aux nus 1°, 4° et 6° de l’article 26.
Die einzigen Bestimmungen, welche die Behörde des Ankunftshafens ihnen gegenüber treffen kann, bestehen in den unter Nummer 1, 4 und 6 des Art. 26 vorgeschriebenen Maßnahmen.
L’équipage et les passagers peuvent être soumis, au point de vue de leur état de santé, à une surveillance qui ne doit pas dépasser cinq jours à compter de la date où le navire est parti du port contaminé.
Die Schiffsbesatzung und die Reisenden können auf ihren Gesundheitszustand hin einer höchstens fünftägigen Überwachung unterworfen werden, die von dem Tage an zu berechnen ist, an dem das Schiff den verseuchten Hafen verlassen hat.
Il est recommandé d’empêcher, pendant le même temps, le débarquement de l’équipage, sauf pour raisons de service.
Es empfiehlt sich, während der gleichen Zeit, das Anlandgehen der Schiffsbesatzung zu verhindern, es sei denn, daß dienstliche Gründe es notwendig machen.
L’autorité compétente du port d’arrivée peut toujours réclamer sous serment un certificat du médecin du bord ou, à son défaut, du capitaine, attestant qu’il n’y a pas eu de cas dd choléra sur le navire depuis le départ.
Die zuständige Behörde des Ankunftshafens kann stets von dem Schiffsarzt oder, falls ein solcher nicht vorhanden ist, von dem Kapitän eine Bescheinigung unter Eid darüber verlangen, daß auf dem Schiffe seit der Abfahrt ein Cholerafall nicht vorgekommen ist.
Art. 29. L’autorité compétente tiendra compte, pour l’application des mesures indiquées dans les articles 21 à 28, de la présence d’un médecin et d’appareils de désinfection (étuves) à bord des navires des trois catégories susmentionnées.
Art. 29. Wenn sich an Bord der vorher bezeichneten drei Gruppen von Schiffen ein Arzt und Desinfektionsapparate (Dampfkasten) befinden, wird die zuständige Behörde diesen Umstand bei Anwendung der in Art. 21 bis 28 angeführten Maßregeln in Rechnung ziehen.
En ce qui concerne la peste, elle aura égard également à l’installation à bord d’appareils de destruction des rats.
Ebenso wird sie hinsichtlich der Pest die Aufstellung von Apparaten an Bord zur Vernichtung der Ratten berücksichtigen.
Les autorités sanitaires des Etats auxquels il conviendrait de s’entendre sur ce point, pourront dispenser de la visite médicale et d’autres mesures les navires indemnes qui auraient à bord un médicin spécialement commissionné par leur pays.
Die Gesundheitsbehörden der Staaten, welche sich hierüber etwa verständigen werden, können die ärztliche Untersuchung und andere Maßnahmen denjenigen reinen Schiffen erlassen, welche einen von [450] ihrem Lande besonders anerkannten Arzt an Bord haben.
Art. 30. Des mesures spéciales peuvent être prescrites à l’égard des navires encombrés, notamment des navires d’émigrants ou de tout autre navire offrant de mauvaises conditions d’hygiène.
Art. 30. Besondere Maßregeln können vorgeschrieben werden für stark besetzte Schiffe, namentlich für Auswandererschiffe, sowie für jedes andere Schiff, welches schlechte Gesundheitsbedingungen aufweist.
Art. 31. Tout navire qui ne veut pas se soumettre aux obligations imposées par l’autorité du port en vertu des stipulations de la présente Convention est libre de reprendre la mer.
Art. 31. Jedem Schiffe, welches sich den ihm von der Hafenbehörde auf Grund der Bestimmungen der gegenwärtigen Übereinkunft auferlegten Verpflichtungen nicht unterziehen will, steht es frei, wieder in See zu gehen.
Il peut être autorisé à débarquer ses marchandises après que les précautions nécessaires auront été prises, à savoir:
Es kann die Erlaubnis erhalten, seine Waren zu löschen, nachdem die erforderlichen Vorsichtsmaßregeln getroffen worden sind, nämlich:
1° isolement du navire, de l’équipage et des passagers;
1. Absonderung des Schiffes, der Schiffsbesatzung und der Reisenden;
2° en ce qui concerne la peste, demande de renseignements relatifs à l’existence d’un mortalité insolite parmi les rats;
2. wenn es sich um Pest handelt, Auskunfterteilung über ungewöhnliches Rattensterben;
3° en ce qui concerne le choléra, évacuation de l’eau de cale après désinfection et substitution d’une bonne eau potable à celle qui est emmagasinée à bord.
3. wenn es sich um Cholera handelt, Auspumpen des Bilgewassers nach erfolgter Desinfektion und Ersatz des an Bord befindlichen Wasservorrats durch gutes Trinkwasser.
Il peut également être autorisé à débarquer des passagers qui en font la demande, à la condition que ceux-ci se soumettent aux mesures prescrites par l’autorité locale.
Ebenso kann dem Schiffe gestattet werden, Reisende, welche es wünschen, an Land zu setzen, unter der Bedingung, daß sie sich den von der Ortsbehörde vorgeschriebenen Maßnahmen unterziehen.
Art. 32. Les navires d’une provenance contaminée qui ont été désinfectés et ont été l’objet de mesures sanitaires appliquées d’une façon suffisante, ne subiront pas une seconde fois ces mesures à leur arrivée dans un port nouveau, à la condition qu’il ne se soit produit aucun cas depuis que la désinfection a été pratiquée, et qu’ils n’aient pas fait escale dans un port contaminé.
Art. 32. Schiffe verseuchter Herkunft, welche desinfiziert und in ausreichender Weise den gesundheitspolizeilichen Maßnahmen unterworfen worden sind, unterliegen bei ihrer Ankunft in einem neuen [451] Hafen diesen Maßnahmen nicht wieder, vorausgesetzt, daß seit Ausführung der Desinfektion ein neuer Fall nicht vorgekommen ist, und daß sie einen verseuchten Hafen nicht angelaufen haben.
Quand un navire débarque seulement des passagers et leurs bagages ou la malle postale, sans avoir été en communication avec la terre ferme, il n’est pas considéré comme ayant touché le port.
Falls ein Schiff lediglich Reisende und ihr Gepäck oder die Post ausschifft, ohne mit dem festen Lande in Verbindung gewesen zu sein, wird es so angesehen, als ob es den Hafen nicht berührt hätte.
Art. 33. Les passagers arrivés par un navire infecté ont la faculté de réclamer de l’autorité sanitaire du port un certificat indiquant la date de leur arrivée el le mesures auxquelles ils ont été soumis, ainsi que leurs bagages.
Art. 33. Die auf einem verseuchten Schiffe angekommenen Reisenden können von der Hafengesundheitsbehörde eine Bescheinigung über den Tag ihrer Ankunft und die Maßnahmen verlangen, denen sie und ihr Gepäck unterworfen worden sind.
Art. 34. Les bateaux de cabotage feront l’objet d’un régime spécial à établir d’un commun accord entre les pays intéressés.
Art. 34. Küstenfahrzeuge unterliegen besonderen, zwischen den beteiligten Ländern zu vereinbarenden Bestimmungen.
Art. 35. Sans préjudice du droit qu’ont les Gouvernements de se mettre d’accord pour organiser des stations sanitaires communes, chaque pays doit pourvoir au moins un des ports du littoral de chacune de ses mers d’une organisation et d’un outillage suffisants pour recevoir un navire, quel que soit son état sanitaire.
Art. 35. Unbeschadet des Rechtes der Regierungen, sich wegen Einrichtung gemeinsamer Sanitätsstationen ins Einvernehmen zu setzen, muß jedes Land wenigstens einen Hafen an der Küste jedes seiner Meere mit ausreichender Einrichtung und Ausrüstung versehen, um Schiffe, ohne Rücksicht auf ihren Gesundheitszustand, aufnehmen zu können.
Lorsqu’un navire indemne, venant d’un port contaminé, arrive dans un grand port de navigation maritime, il est recommandé de ne pas le renvoyer a un autre port en vue de l’exécution des mesures sanitaires prescrites.
Wenn ein reines Schiff, das aus einem verseuchten Hafen kommt, in einem großen Hafen mit überseeischem Verkehr eintrifft, empfiehlt es sich, dasselbe zur Vornahme der vorgeschriebenen gesundheitspolizeilichen Maßnahmen nicht in einen anderen Hafen zu senden.
Dans chaque pays, les ports ouverts aux provenances de ports contaminés de peste ou de choléra doivent être outillés de telle façon que les navires indemnes puissent y subir, dès leur arrivée, les mesures proscrites, et ne soient pas envoyés, à cet effet, dans un autre port.
In jedem Lande müssen die Häfen, die für Herkünfte aus pest- oder choleraverseuchten [452] Häfen offen sind, derart ausgerüstet sein, daß die reinen Schiffe dort den vorgeschriebenen Maßregeln gleich nach ihrer Ankunft unterworfen werden können und zu diesem Zwecke nicht in einen anderen Hafen geschickt zu werden brauchen.
Les Gouvernements feront connaître les ports qui sont ouverts chez eux aux provenances de ports contaminés de peste ou de choléra.
Die Regierungen werden die Häfen bekannt geben, die bei ihnen für Herkünfte aus pest- oder choleraverseuchten Häfen offen sind.
Art. 36. Il est recommandé que, dans les grands ports de navigation maritime, il soit établi:
Art. 36. Es empfiehlt sich, in den großen Häfen mit überseeischem Verkehr einzurichten:
a) un service médical régulier du port et une surveillance médicale permanente de l’état sanitaire des équipages et de la population du port;
a) einen regelmäßigen Hafengesundheitsdienst und eine ständige ärztliche Überwachung des Gesundheitszustandes der Schiffsbesatzungen und der Hafenbevölkerung;
b) des locaux appropriés à l’isolement des malades et à l’observation des personnes suspectes;
b) geeignete Räume zur Absonderung der Kranken und zur Beobachtung der verdächtigen Personen;
c) les installations nécessaires à une désinfection efficace et des laboratoires bactérioliques;
c) die notwendigen Vorrichtungen zur wirksamen Desinfektion und bakteriologische Laboratorien;
d) un service d’eau potable non suspecte à l’usage du port et l’application d’un système présentant toute la sécurité possible pour l’enlèvement des déchets et ordures.
d) die Versorgung des Hafens mit unverdächtigem Trinkwasser und die Anwendung eines möglichste Sicherheit gewährenden Systems zur Fortschaffung der Abgänge und des Unrats.

Section IV. Mesures aux frontières de terre. – Voyageurs. – Chemins de fer. – Zones frontières. – Voies fluviales.[Bearbeiten]

Abschnitt IV. Maßnahmen an den Landgrenzen. Reisende. Eisenbahnen. Grenzbezirke. Wasserwege.[Bearbeiten]

Art. 37. Il ne doit plus être établi de quarantaines terrestres.
Art. 37. Landquarantänen dürfen nicht mehr verhängt werden.
Seules, les personnes présentant des symptômes de peste ou de choléra peuvent être retenues aux frontières.
Nur solche Personen, die Merkmale von Pest oder Cholera aufweisen, können an den Grenzen zurückgehalten werden. [453]
Ce principe n’exclut pas le droit, pour chaque Etat, de fermer au besoin une partie de ses frontières.
Dieser Grundsatz schließt nicht das Recht jedes Staates aus, nötigenfalls einen Teil seiner Grenzen zu sperren.
Art. 38. Il importe que les voyageurs soient soumis, au point de vue de leur état de santé, à une surveillance de la part du personnel des chemins de fer.
Art. 38. Es ist von Wichtigkeit, daß die Reisenden auf ihren Gesundheitszustand hin einer Überwachung durch das Eisenbahnpersonal unterzogen werden.
Art. 39. L’intervention médicale se borne à une visite des voyageurs et aux soins à donner aux malades. Si cette visite se fait, elle est combinée, autant que possible, avec la visite douanière, de manière que les voyageurs soient retenus le moins longtemps possible. Les personnes visiblement indisposées sont seules soumises à un examen médical approfondi.
Art. 39. Das ärztliche Eingreifen beschränkt sich auf eine Untersuchung der Reisenden und die Fürsorge für die Kranken. Findet diese Untersuchung statt, so wird sie tunlichst mit der Zollrevision verbunden, damit die Reisenden so wenig wie möglich aufgehalten werden. Nur die Personen, welche sich sichtlich unwohl fühlen, werden einer eingehenden ärztlichen Untersuchung unterzogen.
Art. 40. Dès que les voyageurs venant d’un endroit contaminé seront arrivés à destination, il serait de la plus haute utilité de les soumettre à une surveillance qui ne devrait pas dépasser dix ou cinq jours à compter de la date du départ, suivant qu’il s’agit respectivement de peste ou de choléra.
Art. 40. Es wird von größtem Nutzen sein, die aus einem verseuchten Orte kommenden Reisenden alsbald nach ihrer Ankunft am Bestimmungsort einer Überwachung zu unterwerfen, welche zehn oder fünf Tage, von dem Tage der Abreise an gerechnet, je nachdem es sich um Pest oder Cholera handelt, nicht übersteigen soll.
Art. 41. Les Gouvernements se réservent le droit de pendre des mesures particulières à l’égard de certaines catégories de personnes, notamment des bohémiens et des vagabonds, des émigrants et des personnes voyageant ou passant la frontière par troupes.
Art. 41. Die Regierungen behalten sich das Recht vor, besondere Maßregeln für gewisse Arten von Personen zu treffen, namentlich für Zigeuner und Vagabunden, für Auswanderer und solche Personen, welche gruppenweise reisen oder die Grenze überschreiten.
Art. 42. Les voitures affectées au transport des voyageurs, de la poste et des bagages ne peuvent être retenues aux frontières.
Art. 42. Die zur Beförderung der Reisenden, der Post und des Reisegepäcks dienenden Wagen können an der Grenze nicht zurückgehalten werden.
S’il arrive qu’une de ces voitures soit contaminée ou ait été occupée par un malade atteint de peste ou de choléra, elle sera détachée du train pour être désinfectée le plus tôt possible.
Wenn ein solcher Wagen verseucht oder von einem Pest- oder Cholerakranken [454] benutzt worden ist, wird er zur möglichst schleunigen Desinfektion vom Zuge abgehängt.
Il en sera de même pour les wagons à marchandises.
Ebenso ist mit den Güterwagen zu verfahren.
Art. 43. Les mesures concernant le passage aux frontières du personnel des chemins de fer et de la poste sont du ressort des administrations intéressées. Elles sont combinées de façon à ne pas entraver le service.
Art. 43. Die bezüglich des Grenzüberganges für das Eisenbahn- und Postpersonal zu treffenden Maßregeln sind Sache der beteiligten Verwaltungen. Sie werden so gefaßt, daß sie den regelmäßigen Dienst nicht stören.
Art. 44. Le règlement du trafic-frontières et des questions inhérentes à ce trafic, ainsi que l’adoption des mesures exceptionnelles de surveillance, doivent être laissés à des arrangements spéciaux entre les États limitrophes.
Art. 44. Die Regelung des Grenzverkehrs und der damit zusammenhängenden Fragen, sowie die Anordnung außerordentlicher Überwachungsmaßnahmen bleiben besonderen Vereinbarungen zwischen den aneinander grenzenden Staaten überlassen.
Art. 45. Il appartient aux Gouvernements des Etats riverains de régler, par des arrangements spéciaux, le régime sanitaire des voies fluviales.
Art. 45. Der Erlaß gesundheitspolizeilicher Bestimmungen für die Flußläufe bleibt besonderen Vereinbarungen zwischen den Regierungen der Uferstaaten überlassen.

Titre II. Dispositions spéciales aux pays situés hors d’Europe.[Bearbeiten]

Titel II. Einzelbestimmungen hinsichtlich der außereuropäischen Länder.[Bearbeiten]

Chapitre I. Provenances par mer.[Bearbeiten]

Kapitel I. Herkünfte zur See.[Bearbeiten]

Section I. Mesures dans les ports contaminés au départ des navires.[Bearbeiten]

Abschnitt I. Maßnahmen in den verseuchten Häfen bei Abfahrt der Schiffe.[Bearbeiten]

Art. 46. L’autorité compétente est tenue de prendre des mesures efficaces pour empêcher l’embarquement des personnes présentant des symptômes de peste ou de choléra.
Art. 46. Die zuständige Behörde hat wirksame Maßnahmen zu ergreifen, um die Einschiffung von Personen zu [455] verhindern, welche Merkmale von Pest oder Cholera zeigen.
Toute personne prenant passage à bord d’un navire doit être, au moment de l’embarquement, examinée individuellement, de jour, à terre, pendant le temps nécessaire, par un médecin délégué de l’autorité publique. L’autorité consulaire dont relève le navire peut assister à cette visite.
Jede auf einem Schiffe Überfahrt nehmende Person muß bei Tage und am Lande unmittelbar vor der Einschiffung während der dazu nötigen Zeit durch einen von der öffentlichen Behörde bestellten Arzt eingehend untersucht werden. Die für das Schiff zuständige Konsularbehörde kann dieser Untersuchung beiwohnen.
Par dérogation à cette stipulation, à Alexandrie et à Port-Saïd, la visite médicale peut avoir lieu à bord, quand l’autorité sanitaire locale le juge utile, sous la réserve que les passagers de 3e classe ne seront plus ensuite autorisés à quitter le bord. Cette visite médicale peut être faite de nuit pour les passagers de 1re et de 2e classes, mais non pour les passagers de 3e classe.
Abweichend von dieser Vorschrift kann in Alexandrien und in Port Said die ärztliche Untersuchung, falls die örtliche Gesundheitsbehörde dies für nützlich erachtet, unter der Bedingung an Bord vorgenommen werden, daß den Reisenden dritter Klasse nicht erlaubt wird, nachher das Schiff zu verlassen. Diese ärztliche Untersuchung kann bei Reisenden erster und zweiter Klasse, jedoch nicht bei denen dritter Klasse, bei Nacht vorgenommen werden.
Art. 47. L’autorité compétente est tenue de prendre des mesures efficaces:
Art. 47. Die zuständige Behörde hat wirksame Maßnahmen zu ergreifen, um:
1° pour empêcher l’exportation de marchandises ou objets quelconques qu’elle considérerait comme contaminés et qui n’auraient pas été préalablement désinfectés à terre sous la surveillance du médecin délégué de l’autorité publique;
1. die Ausfuhr von irgend welchen Waren oder Gegenständen zu verhindern, welche sie als verseucht erachtet und welche nicht vorher am Lande unter Überwachung des von der öffentlichen Behörde abgeordneten Arztes desinfiziert worden sind;
2° en cas de peste, pour empêcher l’embarquement des rats;
2. im Falle der Pest zu verhindern, daß Ratten an Bord gelangen;
3° en cas de choléra, pour veiller à ce que l’eau potable embarquée soit saine.
3. im Falle der Cholera darüber zu wachen, daß das an Bord genommene Trinkwasser unverdorben ist. [456]

Section II. Mesures à l’égard des navires ordinaires venant des ports du Nord contaminés et se présentant à l’entrée du canal de Suez ou dans les ports égyptiens.[Bearbeiten]

Abschnitt II. Maßnahmen hinsichtlich der gewöhnlichen, aus verseuchten Häfen des Nordens kommenden Schiffe, welche an der Einfahrt in den Suezkanal oder in egyptischen Häfen eintreffen.[Bearbeiten]

Art. 48. Les navires ordinaires indemnes venant d’un port, contaminé de peste ou de choléra, d’Europe ou du bassin de la Méditerranée, et se présentant pour passer le canal de Suez, obtiennent le passage en quarantaine. Ils continuent leur trajet en observation de cinq jours.
Art. 48. Gewöhnliche reine Schiffe, welche aus einem pest- oder choleraverseuchten Hafen Europas oder des Mittelländischen Meeres kommen und den Suezkanal durchfahren wollen, werden zur Durchfahrt in Quarantäne zugelassen. Sie setzen ihre Fahrt unter der fünftägigen Beobachtung fort.
Art. 49. Les navires ordinaires indemnes, qui veulent aborder en Egypte, peuvent s’arrêter à Alexandrie ou à Port-Saïd, où les passagers achèveront le temps de l’observation de cinq jours, soit à bord, soit dans une station sanitaire, selon la décision de l’autorité sanitaire locale.
Art. 49. Gewöhnliche reine Schiffe, welche in Egypten anlegen wollen, können in Alexandrien oder in Port Said anhalten, wo die Reisenden nach Bestimmung der örtlichen Gesundheitsbehörde die fünftägige Beobachtungszeit entweder an Bord oder in einer Sanitätsstation vollenden.
Art. 50. Les mesures auxquelles seront soumis les navires infectés et suspects, venant d’un port contaminé de peste ou de choléra d’Europe ou des rives de la Méditerranée, et désirant aborder dans un des ports d’Egypte ou passer la canal de Suez, seront déterminées par le Conseil sanitaire d’Egypte, conformément aux stipulations de la présente Convention.
Art. 50. Für diejenigen verseuchten und verdächtigen Schiffe, welche aus einem Pest- oder choleraverseuchten Hafen Europas oder der Ufer des Mittelländischen Meeres kommen und in einem der egyptischen Häfen anlegen oder den Suezkanal durchfahren wollen, werden die Maßregeln von dem Gesundheitsrat in Egypten entsprechend den Bestimmungen der gegenwärtigen Übereinkunft festgesetzt.
Les règlements contenant ces mesures devront, pour devenir exécutoires, être acceptés par les diverses Puissances représentées au Conseil; ils fixeront le régime imposé aux navires, aux passagers et aux marchandises et devront être présentés dans le plus bref délai possible.
Die diese Maßregeln enthaltenden Bestimmungen müssen, um vollstreckbar zu werden, von den verschiedenen im Konseil vertretenen Mächten angenommen werden; sie regeln die Behandlung der Schiffe; Reisenden und Waren und sollen in möglichst kurzer Frist vorgelegt werden. [457]

Section III. Mesures dans la Mer Rouge.[Bearbeiten]

Abschnitt III. Maßnahmen im Roten Meere.[Bearbeiten]

A. Mesures à l’égard des navires ordinaires venant du Sud se présentant dans les ports de la Mer Rouge ou allant vers la Méditerranée.[Bearbeiten]
A. Maßnahmen hinsichtlich der gewöhnlichen vom Süden kommenden Schiffe, welche in Häfen des Roten Meeres eintreffen oder nach dem Mittelmeere gehen.[Bearbeiten]
Art. 51. Indépendamment des dispositions générales qui font l’objet de la section III du chapitre 2 du titre I, concernant la classification et le régime des navires infectés, suspects ou indemnes, les prescriptions spéciales, contenues dans les articles ci-après, sont applicables aux navires ordinaires venant du Sud et entrant dans la Mer Rouge.
Art. 51. Unabhängig von den allgemeinen Vorschriften im Abschnitt III des Kapitel 2, Titel I über die Einteilung und die Behandlung der verseuchten, verdächtigen und reinen Schiffe, finden auf die vom Süden kommenden und in das Rote Meer einlaufenden Schiffe die in den folgenden Artikeln enthaltenen besonderen Vorschriften Anwendung.
Art. 52. Les navires indemnes devront avoir complété ou auront à compléter, en observation, cinq jours pleins à partir du moment de leur départ du dernier port contaminé.
Art. 52. Die reinen Schiffe müssen den letzten verseuchten Hafen seit fünf vollen Tagen, vom Augenblicke der Abfahrt an gerechnet, verlassen haben oder sie müssen die hieran fehlende Zeit unter Beobachtung ergänzen.
Ils auront la faculté de passer le canal de Suez en quarantaine et entreront dans la Méditerranée en continuant l’observation susdite de cinq jours. Les navires ayant un médecin et une étuve ne subiront pas la désinfection avant le transit en quarantaine.
Sie können den Suezkanal in Quarantäne durchfahren und treten in das Mittelmeer unter Fortsetzung der vorbezeichneten fünftägigen Beobachtung ein. Die Schiffe, welche einen Arzt und einen Dampfkasten an Bord haben, unterliegen der Desinfektion vor der Durchfahrt in Quarantäne nicht.
Art. 53. Les navires suspects sont traités d’une façon différente suivant qu’ils ont ou qu’ils n’ont pas à bord un médecin et un appareil à désinfection (étuve).
Art. 53. Verdächtige Schiffe werden verschieden behandelt, je nachdem sie einen Arzt und einen Desinfektionsapparat (Dampfkasten) an Bord haben oder nicht.
a) Les navires, ayant un médecin et un appareil de désinfection (étuve), remplissant les conditions voulues, sont admis à passer le canal de Suez en quarantaine dans les conditions du règlement pour le transit.
a) Schiffe, welche einen Arzt an Bord haben und einen Desinfektionsapparat (Dampfkasten) besitzen und die gewünschten Bedingungen erfüllen, dürfen den Suezkanal unter den in der Verordnung für die Durchfahrt aufgestellten Bedingungen in Quarantäne durchfahren. [458]
b) Les autres navires suspects, n’ayant ni médecin ni appareil de désinfection (étuve), sont, avant d’être admis à transiter en quarantaine, retenus à Suez ou aux Sources de Moïse pendant le temps nécessaire pour exécuter les mesures de désinfection prescrites et s’assurer de l’état sanitaire du navire.
b) Andere verdächtige Schiffe, welche weder Arzt noch Desinfektionsapparat (Dampfkasten) an Bord haben, werden, bevor sie zur Durchfahrt in Quarantäne zugelassen werden, in Suez oder an den Mosesquellen so lange zurückgehalten als nötig ist, um die vorgeschriebenen Desinfektionsmaßregeln auszuführen und den Gesundheitszustand des Schiffes festzustellen.
S’il s’agit de navires postaux ou de paquebots spécialement affectés au transport des voyageurs, sans appareil de désinfection (étuve), mais ayant un médecin à bord, si l’autorité locale a l’assurance, par une constatation officielle, que les mesures d’assainissement et de désinfection ont été convenablement pratiquées, soit au point de départ, soit pendant la traversée, le passage en quarantaine est accordé.
Handelt es sich um Postschiffe oder um eigens zur Beförderung von Reisenden bestimmte Dampfschiffe, welche keinen Desinfektionsapparat (Dampfkasten), aber einen Arzt an Bord haben, so wird die Durchfahrt in Quarantäne gestattet, wenn die Ortsbehörde durch amtliche Feststellung die Gewißheit erlangt, daß die Assanierungs- und Desinfektionsmaßnahmen, sei es bei der Abfahrt oder während der Reise, gehörig ausgeführt worden sind.
S’il s’agit de navires postaux ou de paquebots spécialement affectés au transport des voyageurs, sans appareil de désinfection (étuve), mais ayant un médecin à bord, si le dernier cas de peste ou de choléra remonte à plus de sept jours et si l’état sanitaire du navire est satisfaisant, la libre pratique peut être donnée à Suez, lorsque les opérations réglementaires sont terminées.
Handelt es sich um Postschiffe oder eigens zur Beförderung von Reisenden bestimmte Dampfschiffe, welche keinen Desinfektionsapparat (Dampfkasten), aber einen Arzt an Bord haben, so kann, wenn der letzte Pest- oder Cholerafall mehr als sieben Tage zurückliegt und wenn der Gesundheitszustand des Schiffes befriedigend ist, die Zulassung zum freien Verkehr in Suez gewährt werden, sobald die vorschriftsmäßigen Maßnahmen beendet sind.
Lorsqu’un bateau a un trajet indemne de moins de sept jours, les passagers à destination d’Egypte sont débarqués dans un établissement désigné par le Conseil d’Alexandrie et isolés pendant le temps nécessaire pour compléter l’observation de cinq jours. Leur linge sale et leurs effets à usage sont désinfectés. Ils reçoivent alors la libre pratique.
Wenn ein Schiff eine reine Fahrt von weniger als sieben Tagen hinter sich hat, so werden die Reisenden, welche sich nach Egypten begeben wollen, in einer, von dem Konseil in Alexandrien zu bezeichnenden Anstalt gelandet und bis zum Ablaufe der fünftägigen Beobachtung abgesondert. Ihre schmutzige [459] Wäsche und ihre Bekleidungsgegenstände des täglichen Gebrauchs werden desinfiziert. Sie werden sodann zum freien Verkehre zugelassen.
Les bateaux ayant un trajet indemne de moins de sept jours et demandant à obtenir la libre pratique en Egypte sont retenus dans un établissement désigné par le Conseil, d’Alexandrie le temps nécessaire pour compléter l’observation de cinq jours; ils subissent les mesures réglementaires concernant les navires suspecte.
Schiffe mit reiner Fahrt von weniger als sieben Tagen, welche zum freien Verkehr in Egypten zugelassen zu werden wünschen, werden in einer von dem Konseil in Alexandrien zu bezeichnenden Anstalt während der zum Ablaufe der fünftägigen Beobachtung nötigen Zeit zurückgehalten; sie unterliegen den vorschriftsmäßigen Maßnahmen für verdächtige Schiffe.
Lorsque la peste ou le choléra s’est montré exclusivement dans l’équipage, la désinfection ne porte que sur le linge sale de celui-ci, mais sur tout ce linge sale, et s’étend également aux postes d’habitation de l’équipage.
Falls die Pest oder die Cholera sich ausschließlich unter der Schiffsbesatzung gezeigt hat, erstreckt sich die Desinfektion nur auf die schmutzige Wäsche derselben, aber auf sämtliche schmutzige Wäsche und auch auf die Wohnräume der Schiffsbesatzung.
Art. 54. Les navires infectés se divisent en navires avec médecin et appareil de désinfection (étuve) et navires sans médecin et sans appareil de désinfection (étuve).
Art. 54. Verseuchte Schiffe werden in Schiffe mit Arzt und Desinfektionsapparat (Dampfkasten) und Schiffe ohne Arzt und ohne Desinfektionsapparat (Dampfkasten) unterschieden.
a) Les navires sans médecin et sans appareil de désinfection (étuve) sont arrêtés aux Sources de Moïse[F 5]; les personnes présentant des symptômes de peste ou de choléra sont débarquées et isolées dans un hôpital. La désinfection est pratiquée d’une façon complète. Les autres passagers sont débarqués et isolés par groupes composés de personnes aussi peu nombreuses que possible, de manière que l’ensemble ne soit pas solidaire d’un groupe particulier si la peste ou le choléra venait à se développer. Le linge sale, les objets à usage, les vêtements de l’équipage et des passagers sont désinfectés ainsi que le navire.
a) Schiffe ohne Arzt und ohne Desinfektionsapparat (Dampfkasten) werden an den Mosesquellen[D 5] angehalten; Personen, welche Merkmale von Pest oder Cholera zeigen, werden gelandet und in einem Hospital abgesondert. Die Desinfektion wird vollständig durchgeführt. Die übrigen Reisenden werden gelandet und in möglichst kleinen Personengruppen in der Weise abgesondert, daß die Gesamtheit nicht in Mitleidenschaft gezogen [460] wird, wenn die Pest oder die Cholera in einer einzelnen Gruppe ausbrechen sollte. Die schmutzige Wäsche, die Bekleidungsgegenstände des täglichen Gebrauchs, die Kleidung der Schiffsbesatzung und der Reisenden, sowie das Schiff werden desinfiziert.
Il est bien entendu qu’il ne s’agit pas du déchargement des marchandises, mais seulement de la désinfection de la partie du navire qui a été infectée.
Es handelt sich hierbei nicht etwa um das Ausladen der Waren, sondern nur um die Desinfektion des verseuchten Teiles des Schiffes.
Les passagers resteront pendant cinq jours dans un établissement désigné par le Conseil sanitaire maritime et quarantenaire d’Egypte. Lorsque les cas de peste ou de choléra remonteront à plusieurs jours, la durée de l’isolement sera diminuée. Cette durée variera selon l’époque de la guérison, de la mort ou de l’isolement du dernier malade. Ainsi lorsque le dernier cas de peste ou de choléra se sera terminé depuis six jours par la guérison ou la mort, ou que le dernier malade aura été isolé depuis six jours, l’observation durera un jour; s’il ne s’est écoulé qu’un laps de cinq jours, l’observation sera de deux jours; s’il ne s’est écoulé qu’un laps de quatre jours, l’observation sera de trois jours; s’il ne s’est écoulé qu’un laps de trois jours, l’observation sera de quatre jours; s’il ne s’est écoulé qu’un laps de deux jours ou d’un jour, l’observation sera de cinq jours.
Die Reisenden haben fünf Tage in einer von dem Konseil für See-Sanitätswesen und Quarantänesachen in Egypten zu bezeichnenden Anstalt zu bleiben; wenn die Pest- oder Cholerafälle mehrere Tage zurückliegen, so wird die Dauer der Absonderung abgekürzt. Diese Dauer ist verschieden je nach dem Zeitpunkte der Heilung, des Todes oder der Absonderung des zuletzt Erkrankten. So beträgt die Dauer der Beobachtung einen Tag, wenn der letzte Pest- oder Cholerafall vor sechs Tagen durch Heilung oder durch Tod erloschen, oder wenn der zuletzt Erkrankte seit sechs Tagen abgesondert ist; falls nur fünf Tage verstrichen sind, dauert die Beobachtung zwei Tage; falls nur vier Tage verstrichen sind, dauert die Beobachtung drei Tage; wenn nur drei Tage verstrichen sind, dauert die Beobachtung vier Tage, und wenn nur zwei Tage oder ein Tag verflossen ist, dauert die Beobachtung fünf Tage.
b) Les navires avec médecin et appareil de désinfection (étuve) sont arrêtés aux Sources de Moïse. Le médecin du bord doit déclarer, sous serment, quelles sont les personnes à bord présentant des symptômes de peste, de choléra. Ces malades ont débarqués et isolés.
b) Schiffe mit Arzt und Desinfektionsapparat (Dampfkasten) werden an den Mosesquellen angehalten. Der Schiffsarzt hat unter Eid anzugeben, welche Personen an Bord Merkmale von Pest [461] oder Cholera zeigen. Diese Kranken werden gelandet und abgesondert.
Après le débarquement de ces main des, le linge sale du reste des passagers, que l’autorité sanitaire considérera comme dangereux, et de l’équipage subira la désinfection à bord.
Nach Landung dieser Kranken wird die von der Gesundheitsbehörde für gefährlich erachtete schmutzige Wäsche der übrigen Reisenden und diejenige der Schiffsbesatzung an Bord desinfiziert.
Lorsque la peste ou le choléra se sera montré exclusivement dans l’équipage, la désinfection du linge ne portera que sur le linge sale de l’équipage et le linge des postes de l’équipage.
Ist die Pest oder die Cholera nur unter der Schiffsbesatzung aufgetreten, so erstreckt sich die Desinfektion der Wäsche nur auf die schmutzige Wäsche der Schiffsbesatzung und die Wäsche in den Räumen der Schiffsbesatzung.
Le médecin du bord doit indiquer aussi, sous serment, la partie ou le compartiment du navire et la section de l’hôpital dans lesquels le ou les malades ont été transportés. Il doit déclarer également, sous serment, quelles sont les personnes qui ont été en rapport avec le pestiféré ou le cholérique depuis la première manifestation de la maladie, soit par des contacts directs, soit par des contacts avec des objets qui pourraient être contaminés. Ces seules personnes seront considérées comme suspectes.
Der Schiffsarzt hat ferner unter Eid den Schiffsteil oder Schiffsraum und den Krankenraum zu bezeichnen, in welche der oder die Kranken gebracht worden sind. Er hat ebenfalls unter Eid zu erklären, welche Personen zu dem Pest- oder Cholerakranken seit dem ersten Anzeichen der Krankheit, sei es durch unmittelbare Berührung oder Berührung mit Gegenständen, welche verseucht sein können, in Beziehung getreten sind. Diese Personen allein werden als „verdächtig“ angesehen.
La partie ou le compartiment du navire et la section de l’hôpital dans lesquels le ou les malades auront été transportés, seront complètement désinfectés. On entend par „partie du navire“ la cabine du malade, les cabines attenantes, le couloir de ces cabines, le pont, les parties du pont sur lesquelles le ou les malades auraient séjourné.
Der Schiffsteil oder Schiffsraum und der Krankenraum, in welche der oder die Kranken gebracht worden sind, werden vollständig desinfiziert. Man versteht unter „Schiffsteil“ die Kabine des Kranken, die daranstoßenden Kabinen, den Gang, an welchem diese Kabinen liegen, das Deck, die Teile des Decks, auf denen sich der oder die Kranken aufgehalten haben.
S’il est impossible de désinfecter la partie ou le compartiment du navire qui a été occupé par les personnes atteintes de peste ou de choléra, sans débarquer les personnes déclarées suspectes, ces personnes seront ou placées sur un autre navire spécialement affecté à cet usage, ou débarquées et logées dans l’établissement sanitaire, sans contact avec les malades, lesquels doivent être placés, dans l’hôpital.
Ist es nicht möglich, den Schiffsteil oder Schiffsraum, welcher von den Pest- oder Cholerakranken benutzt worden [462] ist, zu desinfizieren, ohne die für verdächtig erklärten Personen zu landen, so werden diese Personen entweder auf ein eigens zu diesem Zwecke bestimmtes Schiff gebracht oder aber gelandet und in der Sanitätsanstalt untergebracht, ohne mit den Kranken in Berührung zu kommen; letztere müssen in das Hospital gebracht werden.
La durée de ce séjour sur le navire ou à terre pour la désinfection sera aussi courte que possible et n’excédera pas vingt-quatre heures.
Die Dauer dieses Aufenthalts auf dem Schiffe oder am Lande zum Zwecke der Desinfektion muß möglichst kurz sein und darf vierundzwanzig Stunden nicht übersteigen.
Les suspects subiront, soit sur leur bâtiment, soit sur le navire affecté a cet usage, une observation dont la durée variera suivant les cas et dans les termes prévus au 3e alinéa du paragraphe (a).
Die Verdächtigen unterliegen entweder auf ihrem Schiffe oder auf dem hierzu bestimmten Schiffe einer Beobachtung, deren Dauer verschieden ist je nach Lage des Falles und je nach den im Abs. 3 des Abschnitts a bezeichneten Umständen.
Le temps pris par les opérations réglementaires est compris dans la durée de l’observation.
Die auf die Ausführung der vorschriftsmäßigen Maßnahmen verwandte Zeit wird auf die Beobachtungsdauer in Anrechnung gebracht.
Le passage en quarantaine peut être accordé avant l’expiration des délais indiqués ci-dessus, si l’autorité sanitaire le juge possible. Il sera, en tout cas, accordé lorsque la désinfection aura été accomplie, si le navire abandonne, outre ses malades, les personnes indiquées ci-dessus comme „suspectes“.
Die Durchfahrt in Quarantäne kann vor Ablauf der oben angeführten Fristen zugestanden werden, wenn die Gesundheitsbehörde es für angängig hält. Die Durchfahrt wird, sobald die Desinfektion ausgeführt ist, jedenfalls zugestanden, wenn das Schiff, außer seinen Kranken, die oben als „verdächtig“ bezeichneten Personen zurückläßt.
Une étuve placée sur un ponton peut venir accoster le navire pour rendre plus rapides les opérations de désinfection.
Ein mit einem Dampfkasten versehener Leichter kann bei dem Schiffe anlegen, damit die Desinfektion möglichst schnell durchgeführt wird.
Les navires infectés demandant à obtenir la libre pratique en Egypte sont retenus aux Sources de Moïse cinq jours; ils subissent, en outre, les mêmes mesures que celles adoptées pour les navires infectés arrivant en Europe.
Verseuchte Schiffe, welche zum freien Verkehr in Egypten zugelassen zu werden wünschen, werden fünf Tage an den Mosesquellen zurückgehalten und unterliegen [463] außerdem denselben Maßnahmen, welche für die in Europa eintreffenden verseuchten Schiffe gelten.
B. Mesures à l’égard des navires ordinaires venant de ports contaminés du Hedjaz, en temps de pèlerinage.[Bearbeiten]
B. Maßnahmen hinsichtlich bei gewöhnlichen, während der Pilgerzeit aus verseuchten Häfen des Hedjaz eintreffenden Schiffe.[Bearbeiten]
Art. 55. A l’époque du pèlerinage de la Mecque, si la peste ou le choléra sévit au Hedjaz, les navires provenant du Hedjaz ou de toute autre partie de la côte arabique de la Mer Rouge, sans y avoir embarqué des pèlerins ou masses analogues et qui n’ont pas eu à bord, durant la traversée, d’accident suspect, sont placés dans la catégorie des navires ordinaires suspects. Ils sont soumis aux mesures préventives et au traitement imposés à ces navires.
Art. 55. Wenn während der Zeit der Pilgerfahrt nach Mekka Pest oder Cholera im Hedjaz herrscht, werden die vom Hedjaz oder von einem anderen Teile der arabischen Küste des Roten Meeres kommenden Schiffe, welche dort weder Pilger noch ähnliche Massentransporte an Bord genommen und während der Überfahrt verdächtige Fälle nicht an Bord gehabt haben, als gewöhnliche verdächtige Schiffe angesehen. Sie werden den Vorsichtsmaßnahmen und der Behandlung unterworfen, welche für diese vorgesehen sind.
S’ils sont à destination de l’Egypte, ils subissent, dans un établissement sanitaire désigné par le Conseil sanitaire maritime et quarantenaire, une observation de cinq jours, à compter de la date du départ, pour le choléra comme pour la peste. Ils sont soumis en outre à toutes les mesures prescrites pour les bateaux suspects (désinfection, etc.) et ne sont admis à la libre pratique qu’après visite médicale favorable.
Falls sie nach Egypten bestimmt sind, unterliegen sie in einer von dem Konseil für See-Sanitätswesen und Quarantänesachen bezeichneten Anstalt sowohl bei Cholera als bei Pest einer vom Tage des Abganges an zu rechnenden fünftägigen Beobachtung. Sie werden außerdem allen für verdächtige Schiffe vorgeschriebenen Maßnahmen (Desinfektion usw.) unterworfen und werden erst nach günstig ausgefallener ärztlicher Untersuchung zum freien Verkehre zugelassen.
Il est entendu que si les navires, durant la traversée, ont eu des accidents suspects, l’observation sera subie aux Sources de Moïse et sera de cinq jours, qu’il s’agisse de peste ou de choléra.
Wenn die Schiffe während der Überfahrt verdächtige Fälle gehabt haben, unterliegen sie einer fünftägigen Beobachtung an den Mosesquellen, gleichviel ob es sich um Pest oder Cholera handelt. [464]

Section IV. Organisation de la surveillance et de la désinfection à Suez et aux Sources de Moïse[Bearbeiten]

Abschnitt IV. Einrichtung der Überwachung und der Desinfektion in Suez und an den Mosesquellen.[Bearbeiten]

Art. 56 La visite médicale prévue par les règlements est faite pour chaque navire arrivant à Suez par un ou plusieurs médecins de la station; elle est faite de jour pour les provenances des ports contamines de peste ou de choléra. Elle peut avoir lieu même de nuit sur ces navires qui se présentent pour transiter le canal s’ils sont éclairés à la lumière électrique et toutes les fois que l’autorité sanitaire locale a l’assurance que les conditions d’éclairage sont suffisantes.
Art. 56. Die in den Verordnungen vorgesehene ärztliche Untersuchung wird bei jedem in Suez eintreffenden Schiffe durch einen oder mehrere der Stationsärzte vorgenommen. Sie findet für Herkünfte aus pest- oder choleraverseuchten Häfen bei Tage statt; sie kann aber auf den mit elektrischer Beleuchtung versehenen Schiffen, welche den Kanal durchfahren wollen, auch bei Nacht erfolgen, falls die örtliche Gesundheitsbehörde die Beleuchtung für ausreichend erachtet.
Art. 57. Les médecins de la station de Suez sont au nombre de sept au moins, un médecin en chef, six titulaires. Ils doivent être pourvus d’un diplôme régulier et choisis de préférence parmi les médecins ayant fait des études spéciales pratiques d’épidémiologie et de bactériologie. Ils sont nommés par le Ministre de l’Intérieur, sur la présentation du Conseil sanitaire maritime et quarantenaire d’Egypte. Ils reçoivent un traitement qui de huit mille francs, peut s’élever progressivement à douze mille francs pour les six médecins et de douze mille à quinze mille francs pour le médecin en chef.
Art. 57. Auf der Station in Suez sollen wenigstens sieben Ärzte vorhanden sein, ein leitender Arzt, sechs ordentliche Ärzte. Sie sollen im Besitz eines ordnungsmäßigen Diploms sein und vornehmlich unter solchen Ärzten ausgewählt werden, welche besondere praktische Studien auf dem Gebiete der Epidemielogie und Bakteriologie getrieben haben. Sie werden durch den Minister des Innern auf Vorschlag des Konseils für See-Sanitätswesen und Quarantänesachen in Egypten ernannt. Sie beziehen ein Gehalt, welches für die sechs Ärzte von 8.000 Franken bis 12.000 Franken, und für den leitenden Arzt von 12.000 bis 15.000 Franken steigen kann.
Si le service médical était encore insuffisant, on aurait recours aux médecins de la marine des différents États: ces médecins seraient placés sous l’autorité du médecin en chef de la station sanitaire.
Falls dieser ärztliche Dienst noch nicht ausreicht, wird man auf die Marineärzte der verschiedenen Staaten zurückgreifen; diese Ärzte sollen dem leitenden Arzte der Sanitätsstation unterstellt werden. [465]
Art. 58. Un corps de gardes sanitaires est chargé d’assurer la surveillance et l’exécution des mesures de prophylaxie appliquées dans le canal de Suez, à l’établissement des Sources de Moïse et à Tor.
Art. 58. Ein Korps von Gesundheitsaufsehern ist zur Überwachung und Ausführung der prophylaktischen Maßnahmen im Suezkanal, in der Anstalt an den Mosesquellen und in Tor bestellt.
Art. 59. Ce corps comprend dix gardes.
Art. 59. Dieses Korps umfaßt 10 Aufseher.
Il est recruté parmi les anciens sous-officiers des armées et marines européennes et égyptiennes.
Es rekrutiert sich aus ehemaligen Unteroffizieren der europäischen und egyptischen Armeen und Marinen.
Les gardes sont nommés, après que leur compétence a été constatée par le Conseil, dans les formes prévues à l’article 14 du décret khédivial du 19 juin 1893.
Die Aufseher werden, nachdem ihre Wahlfähigkeit durch den Konseil festgestellt ist, gemäß den Vorschriften des Art. 14 der Khedivialverfügung vom 19. Juni 1893 ernannt.
Art. 60. Les gardes sont divisés en deux classes:
Art. 60. Die Aufseher bestehen aus zwei Klassen:
la 1re classe comprend quatre gardes;
die erste Klasse umfaßt vier Aufseher,
la 2e comprend six gardes.
die zweite umfaßt sechs.
Art. 61. La solde annuelle allouée aux gardes est pour:
Art. 61. Die jährliche Besoldung der Aufseher beträgt:
la 1re classe, de 160 l. ég. à 200 l. ég.;
für die erste Klasse 160 bis 200 egyptische Pfund,
la 2e classe, de 120 l. ég. à 168 l. ég.;
für die zweite Klasse 120 bis 168 egyptische Pfund
avec augmentation progressive jusqu’à ce que le maximum soit atteint.
mit allmählicher Steigerung bis zur Erreichung des Höchstgehalts.
Art. 62. Les gardes sont investis du caractère d’agents de la force publique, avec droit de réquisition en cas d’infraction aux règlements sanitaires.
Art. 62. Die Aufseher haben den Charakter von öffentlichen Beamten mit dem Rechte der Requisition im Falle der Übertretung der Gesundheitsverordnungen.
Ils sont placés sous les ordres immédiats du directeur ne l’office de Suez ou de Tor.
Sie stehen unmittelbar unter dem Befehle des Direktors des Amtes in Suez oder Tor.
Ils doivent être initiés à toutes les pratiques et à toutes les opérations de désinfection usitées, et connaître la manipulation des substances et instruments employés à cet effet.
Sie sollen mit allen gebräuchlichen Desinfektionsmaßnahmen bekannt gemacht werden und die Handhabung [466] der Desinfektionsmittel und -instrumente kennen lernen.
Art. 63. La station de désinfection et d’isolement des Sources de Moïse est placée sous l’autorité du médecin en chef de Suez.
Art. 63. Die Desinfektions- und Absonderungsanstalt an den Mosesquellen ist dem leitenden Arzte in Suez unterstellt.
Si des malades y sont débarqués, deux des médecins de Suez y seront internés, l’un pour soigner les pesteux ou les cholériques, l’autre pour soigner les personnes non atteintes de peste ou de choléra.
Wenn Kranke dort ausgeschifft sind, werden zwei der Ärzte aus Suez dort interniert, der eine zur Behandlung der Pest- oder Cholerakranken, der andere zur Behandlung der nicht von Pest oder Cholera befallenen Kranken.
Dans le cas où il y aurait à la fois des pesteux, des cholériques et d’autres malades, le nombre des médecins internés sera porté à trois: un pour les pesteux, un pour les cholériques et le troisième pour les autres malades.
Falls Pest-, Cholera- und andere Kranke gleichzeitig vorhanden sein sollten, werden drei Ärzte interniert, einer für die Pestkranken, einer für die Cholerakranken und der dritte für die übrigen Kranken.
Art. 64. La station de désinfection et d’isolement des Sources de Moïse doit comprendre:
Art. 64. Die Desinfektions- und Absonderungsanstalt an den Mosesquellen soll enthalten:
1° trois étuves à désinfection au moins, dont une placée sur un ponton, et l’outillage nécessaire pour la destruction des rats;
1. wenigstens drei Desinfektionskasten, von denen einer auf einen Leichter zu stellen ist, sowie die zur Vernichtung der Ratten notwendige Einrichtung;
2° deux hôpitaux d’isolement, chacun de douze lits, l’un pour les pesteux et les suspects de peste, l’autre pour les personnes atteintes ou suspectes de choléra. Ces hôpitaux doivent être disposés de façon à ce que, dans chacun d’eux, les malades, les suspects, les hommes et les femmes soient isolés les uns des autres;
2. zwei Absonderungshospitäler mit je zwölf Betten, eins für die Pestkranken und Pestverdächtigen, das andere für Cholerakranke oder Choleraverdächtige. Diese Hospitäler sind derart einzurichten, daß in jedem derselben Kranke, Verdächtige, Männer und Weiber voneinander getrennt werden;
3° des baraquements, des tentes-hôpital et des tentes ordinaires pour les personnes débarquées;
3. Baracken, Zelthospitäler und gewöhnliche Zelte für die gelandeten Personen; [467]
4° des baignoires et des douches-lavage en nombre suffisant;
4. eine genügende Zahl Badewannen und Vorrichtungen für Brausebäder;
5° les bâtiments nécessaires pour les services communs, le personnel médical, les gardes, etc.; un magasin, une buanderie;
5. die nötigen Gebäude für den gewöhnlichen Dienst, das ärztliche Personal, die Aufseher usw., ein Magazin, ein Waschhaus;
6° un réservoir d’eau;
6. einen Wasserbehälter;
7° les divers bâtiments doivent être disposés de telle façon qu’il n’y ait pas de contact possible entre les malades, les objets infectés ou suspects et les autres personnes.
7. die verschiedenen Gebäude sind derart einzurichten, daß eine Berührung zwischen Kranken, verseuchten oder verdächtigen Gegenständen und anderen Personen nicht möglich ist.
Art. 65. Un mécanicien est spécialement chargé de l’entretien des étuves placées aux Sources de Moïse.
Art. 65. Ein Mechaniker wird ausschließlich mit der Unterhaltung der an den Mosesquellen vorhandenen Dampfkasten betraut.

Section V. Passage en quarantaine du canal de Suez.[Bearbeiten]

Abschnitt V. Durchfahrt in Quarantäne durch den Suezkanal.[Bearbeiten]

Art. 66. L’autorité sanitaire de Suez accorde le passage en quarantaine. Le Conseil en est immédiatement informé.
Art. 66. Die Gesundheitsbehörde in Suez gestattet die Durchfahrt in Quarantäne; der Konseil wird davon sofort benachrichtigt.
Dans les cas douteux, la décision est prise par le Conseil.
In zweifelhaften Fällen wird die Entscheidung durch den Konseil getroffen.
Art. 67. Dès que l’autorisation prévue à l’article précédent est accordée, un télégramme est expédié à l’autorité désignée par chaque Puissance. L’expédition du télégramme est faite aux frais du navire.
Art. 67. Sobald die in vorstehendem Artikel erwähnte Erlaubnis erteilt ist, wird sofort ein Telegramm an die von jeder Macht bestimmte Behörde gesandt. Die Kosten des Telegramms trägt das Schiff.
Art. 68. Chaque Puissance édictera des dispositions pénales contre les bâtiments qui, abandonnant le parcours indiqué par le capitaine, aborderaient indûment un des ports du territoire de cette Puissance. Seront exceptés les cas de force majeure et de relâche forcée.
Art. 68. Jede Macht wird Strafbestimmungen gegen solche Schiffe erlassen, welche den von dem Kapitän angegebenen Kurs verlassen und ungehöriger Weise einen der Häfen des Gebiets dieser Macht anlaufen. Ausgenommen sind die Fälle höherer Gewalt und Anlaufen eines Nothafens. [468]
Art. 69. Lors de l’arraisonnement, le capitaine est tenu de déclarer s’il a à son bord des équipes de chauffeurs indigènes ou de serviteurs à gages quelconques, non inscrits sur le rôle d’équipage ou le registre à cet usage.
Art. 69. Bei der Befragung hat der Kapitän zu erklären, ob er unter dem Schiffspersonal eingeborene Heizer oder sonstige gegen Lohn angestellte Personen an Bord hat, die nicht in die Musterrolle oder in das zu diesem Zwecke geführte Verzeichnis eingetragen sind.
Les questions suivantes sont notamment posées aux capitaines de tous les navires se présentant à Suez, venant du Sud. Ils y répondent sous serment:
Den Kapitänen aller vom Süden kommenden Schiffe, welche in Suez eintreffen, werden besonders folgende Fragen vorgelegt. Sie haben darauf unter Eid zu antworten:
„Avez-vous des auxiliaires: chauffeurs ou autres gens de service, non inscrits sur le rôle de l’équipage ou sur le registre spécial? Quelle est leur nationalité? Où les avez-vous embarqués?“
„Haben Sie aushilfsweise angenommene Heizer oder andere Bedienstete an Bord, welche nicht in die Musterrolle oder das Sonderverzeichnis eingetragen sind? Welches ist ihre Nationalität? Wo haben Sie sie eingeschifft?“
Les médecins sanitaires doivent s’assurer de la présence de ces auxiliaires et s’ils constatent qu’il y a des manquants parmi eux, chercher avec soin les causes de l’absence.
Die Sanitätsärzte müssen sich von der Anwesenheit dieser Hilfsmannschaften überzeugen, und sofern sie feststellen, daß diese nicht vollzählig sind, sorgfältig nach den Ursachen der Abwesenheit forschen.
Art. 70. Un officier sanitaire et deux gardes sanitaires montent à bord. Ils doivent accompagner le navire jusqu’à Port-Saïd. Ils ont pour mission d’empêcher les communications et de veiller à l’exécution des mesures prescrites pendant la traversée du canal.
Art. 70. Ein Sanitätsoffizier und zwei Gesundheitsaufseher gehen an Bord. Sie müssen das Schiff bis Port Said begleiten. Es liegt ihnen ob, während der Durchfahrt durch den Kanal jeden Verkehr mit dem Schiffe zu verhindern und über die Ausführung der vorgeschriebenen Maßnahmen zu wachen.
Art. 71. Tout embarquement ou débarquement et tout transbordement de passagers ou de marchandises sont interdits pendant le parcours du canal de Suez à Port-Saïd.
Art. 71. Jedes Ein- oder Ausschiffen und jedes Umsteigen von Reisenden sowie jedes Laden, Löschen oder Umladen von Waren ist während der Fahrt durch den Kanal von Suez bis Port Said verboten
Toutefois, les voyageurs peuvent s’embarquer à Port-Saïd en quarantaine.
Reisende können sich jedoch in Port Said in Quarantäne einschiffen. [469]
Art. 72. Les navires transitant en quarantaine doivent effectuer le parcours de Suez à Port-Saïd sans garage.
Art. 72. Die in Quarantäne durchfahrenden Schiffe müssen die Strecke von Suez bis Port Said ohne anzuhalten zurücklegen.
En cas d’échouage ou de garage indispensable, les opérations nécessaires sont effectuées par le personnel du bord, en évitant toute communication avec le personnel de la Compagnie du canal de Suez.
Im Falle des Festkommens oder eines nicht vermeidbaren Anhaltens müssen die nötigen Verrichtungen durch das an Bord befindliche Personal unter Vermeidung jeden Verkehrs mit dem Personale der Suezkanalgesellschaft vorgenommen werden.
Art. 73. Les transports de troupes par bateaux suspects ou infectés transitant en quarantaine sont tenus de traverser le canal seulement de jour. S’ils doivent séjourner de nuit dans le canal, ils prennent leur mouillage au lac Timsah ou dans le grand lac.
Art. 73. Truppentransporte auf verdächtigen oder verseuchten Schiffen dürfen in Quarantäne den Kanal nur bei Tage durchfahren. Müssen sie während der Nacht im Kanale bleiben, so haben sie im Timsahsee oder im Großen See zu ankern.
Art. 74. Le stationnement des navires transitant en quarantaine est interdit dans le port de Port-Saïd, sauf dans les cas prévus aux articles 71, alinéa 2, et 75.
Art. 74. Schiffen, welche in Quarantäne durchfahren, ist es verboten, in dem Hafen von Port Said zu halten, außer in den im Art. 71 Abs. 2 und im Art. 75 vorgesehenen Fällen.
Les opérations de ravitaillement doivent être pratiquées avec les moyens du bord.
Die Verproviantierung muß mit den an Bord befindlichen Mitteln bewerkstelligt werden.
Les chargeurs ou toutes autres personnes, qui seraient montés à bord, sont isolés sur le ponton quarantenaire. Leurs vêtements y subissent la désinfection réglementaire.
Die Schauerleute oder jede andere Person, welche an Bord gegangen, werden auf dem Quarantäneleichter abgesondert. Ihre Kleidung unterliegt dort der vorschriftsmäßigen Desinfektion.
Art. 75. Lorsqu’il est indispensable, pour les navires transitant en quarantaine de prendre du charbon à Port-Saïd, ces navires doivent exécuter cette opération dans un endroit offrant les garanties nécessaires d’isolement et de surveillance sanitaire, qui sera indiqué par le Conseil sanitaire. Pour les navires à bord desquels une surveillance efficace de cette opération est possible et où tout contact avec les gens du bord peut être évité, le charbonnage par les ouvriers du port est autorisé. La nuit, le lieu de l’opération doit être éclairé à la lumière électrique.
Art. 75. Wenn es für die in Quarantäne durchfahrenden Schiffe unerläßlich ist, in Port Said Kohlen einzunehmen, so hat dies an einem von dem Konseil bestimmten Orte zu geschehen, welcher die nötige Sicherheit für die Absonderung und gesundheitliche Überwachung bietet. Bei Schiffen, auf welchen eine wirksame Überwachung jener Arbeit möglich ist, und wo jede Berührung [470] mit den Leuten an Bord vermieden werden kann, ist die Anbordbeförderung der Kohlen durch Hafenarbeiter gestattet. Während der Nacht muß die Arbeitsstelle elektrisch beleuchtet werden.
Art. 76. Les pilotes, les électriciens, les agents de la Compagnie et les gardes sanitaires sont déposés à Port-Saïd, hors du port, entre les jetées, et de là conduits directement au ponton de quarantaine, où leurs vêtements subissent la désinfection lorsqu’elle est jugée nécessaire.
Art. 76. Die Lotsen, Elektrotechniker, die Agenten der Gesellschaft und die Gesundheitsausseher werden in Port Said außerhalb des Hafens zwischen den Molen abgesetzt und von da unmittelbar auf den Quarantäneleichter gebracht, wo ihre Kleidung einer Desinfektion unterworfen wird, falls diese für notwendig erachtet wird.
Art. 77. Les navires de guerre ci-après déterminés bénéficient, pour le passage du canal de Suez, des dispositions suivantes:
Art. 77. Für die unten näher bestimmten Kriegsschiffe gelten hinsichtlich der Durchfahrt durch den Suezkanal folgende Vorschriften:
Ils seront reconnus indemnes par l’autorité quarantenaire sur la production d’un certificat émanant des médicins du bord, contresigné par le Commandant et affirmant sous serment:
Sie werden von der Quarantänebehörde als rein anerkannt, wenn sie eine von den Schiffsärzten ausgestellte und von dem Kommandanten mitunterzeichnete Bescheinigung vorlegen, in der unter Eid versichert wird:
a) qu’il n’y a eu à bord, soit au moment du départ soit pendant la traversée, aucun cas de peste, ou de choléra;
a) daß an Bord weder bei der Abfahrt, noch während der Überfahrt ein Pest- oder Cholerafall vorgekommen ist;
b) qu’une visite minutieuse de toutes les personnes existant à bord, sans exception, a été passée moins de douze heures avant l’arrivée dans le port égyptien et qu’elle n’a révélé aucun cas de ces maladies.
b) daß eine eingehende Untersuchung aller an Bord befindlichen Personen ohne Ausnahme innerhalb der letzten zwölf Stunden vor Ankunft in dem egyptischen Hafen stattgefunden hat und daß hierbei ein Fall dieser Krankheiten nicht festgestellt worden ist.
Ces navires sont exempts de la visite médicale et reçoivent immédiatement libre pratique, à la condition qu’ils aient complété, à partir de leur départ du dernier port contaminé, une période de cinq jours pleins.
Diese Schiffe sind von der ärztlichen Untersuchung befreit und werden sofort zum freien Verkehre zugelassen, sofern seit ihrer Abfahrt aus dem letzten verseuchten [471] Hafen fünf volle Tage verflossen sind.
Ceux de ces navires qui n’ont pas complété la période exigée, peuvent transiter le canal en quarantaine sans subir la visite médicale, pourvu qu’ils produisent le susdit certificat à l’autorité quarantenaire.
Diejenigen Schiffe, bei welchen diese Frist nicht erfüllt ist, können den Kanal ohne ärztliche Untersuchung in Quarantäne durchfahren, falls sie der Quarantänebehörde die oben erwähnte Bescheinigung vorlegen.
L’autorité quarantenaire a néanmoins le droit de faire pratiquer, par ses agents, la visite médicale à bord des navires de guerre toutes les fois qu’elle le juge nécessaire.
Die Quarantänebehörde hat nichtsdestoweniger das Recht, falls sie es für nötig erachtet, die ärztliche Untersuchung an Bord der Kriegsschiffe durch ihre Vertreter vornehmen zu lassen.
Les navires de guerre, suspects ou infectés, seront soumis aux règlements en vigueur.
Die verdächtigen oder verseuchten Kriegsschiffe unterliegen den in Kraft befindlichen Verordnungen.
Ne sont considérées comme navires de guerre que les unités de combat. Les bateaux-transports, les navires-hôpitaux entrent dans la catégorie des navires ordinaires.
Nur Kampfeinheiten werden als Kriegsschiffe anerkannt. Transport- und Hospitalschiffe gelten als gewöhnliche Schiffe.
Art. 78. Le Conseil maritime et quarantenaire d’Egypte est autorisé à organiser le transit du territoire égyptien, par voie ferrée, des malles postales et des passagers ordinaires venant de pays contaminés dans des trains quarantenaires, sous les conditions déterminées dans l’annexe n° I.
Art. 78. Der Konseil für See-Sanitätswesen und Quarantänesachen in Egypten ist ermächtigt, die Durchfuhr der aus verseuchten Ländern eintreffenden Postsendungen und die Durchreise gewöhnlicher Reisender durch Egypten mittels Eisenbahn in Quarantänezügen unter den in Anlage 1 festgesetzten Bedingungen einzurichten.

Section VI. Régime sanitaire applicable au Golfe Persique.[Bearbeiten]

Abschnitt VI. Gesundheitspolizeiliche Maßregeln im Persischen Golfe.[Bearbeiten]

Art. 79. Les navires, avant de pénétrer dans le Golfe Persique, sont arraisonnés à l’établissement sanitaire de l’île d’Ormuz. Ils sont, d’après l’état sanitaire du bord et d’après leur provenance, soumis au régime prévu par la section III du chapitre II, du titre I.
Art. 79. Die Schiffe werden, bevor sie in den Persischen Golf einlaufen, in der Sanitätsanstalt der Insel Ormuz ausgefragt. Sie werden in Berücksichtigung des Gesundheitszustandes an Bord und ihrer Herkunft den unter [472] Abschnitt III Kapitel II des Titels I vorgesehenen gesundheitspolizeilichen Maßregeln unterworfen.
Toutefois, les navires qui doivent remonter le Chat-el-Arab seront autorisés, si la durée de l’observation n’est pas terminée, à continuer leur route, à la condition de passer le Golfe Persique et le Chat-el-Arab en quarantaine. Un gardien-chef et deux gardes sanitaires pris à Ormuz surveilleront le bateau jusqu’à Bassorah, où une seconde visite médicale sera pratiquée et où se feront les désinfections nécessaires.
Doch wird Schiffen, welche den Chat-el-Arab hinauffahren müssen, auch wenn die Dauer der Beobachtung noch nicht beendigt ist, die Erlaubnis zur Fortsetzung ihrer Fahrt unter der Bedingung erteilt, daß sie den Persischen Golf und den Chat-el-Arab in Quarantäne durchfahren. Ein Oberaufseher und zwei Gesundheitsaufseher, welche in Ormuz aufgenommen werden, überwachen das Boot bis Bassorah, wo eine zweite ärztliche Untersuchung stattfindet und die erforderlichen Desinfektionen vorgenommen werden.
En attendant que la station sanitaire d’Ormuz soit organisée, ce seront des gardes sanitaires pris dans le poste provisoire établi en vertu de l’article 82 ci-après, alinéa 2, qui accompagneront les navires passant en quarantaine jusque dans le Chat-el-Arab, dans l’établissement placé aux environs de Bassorah.
Bis zur Errichtung der Sanitätsstation von Ormuz werden Gesundheitsaufseher von dem in Gemäßheit des nachfolgenden Art. 82 Abs. 2 vorläufig eingerichteten Posten die bis in den Chat-el-Arab in Quarantäne gehenden Schiffe bis zu der in der Nähe von Bassorah befindlichen Anstalt begleiten.
Les bateaux qui doivent toucher aux ports de la Perse pour y débarquer des passagers ou des marchandises pourront faire ces opérations à Bender-Bouchir.
Schiffe, welche persische Häfen anlaufen müssen, um dort Reisende oder Waren zu landen, können sich jenen Maßnahmen in Bender-Buschir unterziehen.
Il est bien entendu qu’un navire qui reste indemne à l’expiration des cinq jours à compter de la date à laquelle il a quitté le dernier port contaminé de peste ou de choléra, recevra la libre pratique dans les ports du Golfe après constatation, à l’arrivée, de son état indemne.
Ein Schiff, welches bis zum Ablaufe der fünftägigen Frist seit der Abfahrt aus dem letzten Pest- oder choleraverseuchten Hafen rein bleibt, wird zum freien Verkehr in den Häfen des Golfes zugelassen, nachdem bei der Ankunft seine Reinheit festgestellt worden ist.
Art. 80. Les articles 20 à 28 de la présente Convention sont applicables, en ce qui concerne la classification des navires ainsi que le régime à leur faire subir dans le Golfe Persique, sous les trois réserves suivantes:
Art. 80. Die Art. 20 bis 28 der gegenwärtigen Übereinkunft sind hinsichtlich der Einteilung der Schiffe und ihrer gesundheitspolizeilichen Behandlung [473] im Persischen Golfe unter folgenden drei Vorbehalten anwendbar:
1° la surveillance des passagers et de l’équipage sera toujours remplacée par une observation de même durée;
1. die Überwachung der Reisenden und der Schiffsbesatzung wird stets durch eine Beobachtung von gleicher Dauer ersetzt;
2° les navires indemnes ne pourront y recevoir libre pratique qu’à la condition d’avoir complété cinq jours pleins à partir du moment de leur départ du dernier port contaminé;
2. die reinen Schiffe können nur dann zum freien Verkehre zugelassen werden, wenn fünf volle Tage seit dem Zeitpunkt ihrer Abfahrt aus dem letzten verseuchten Hafen verflossen sind;
3° en ce qui concerne les navires suspects le délai de cinq jours pour l’observation de l’équipage et des passagers comptera à partir du moment où il n’existe plus de cas de peste ou de choléra à bord.
3. hinsichtlich der verdächtigen Schiffe wird die Frist von fünf Tagen zur Beobachtung der Schiffsbesatzung und der Reisenden von dein Zeitpunkt an gerechnet, an dem ein Pest- oder Cholerafall an Bord nicht mehr vorhanden ist.

Section VII. Etablissements sanitaires du Golfe Persique.[Bearbeiten]

Abschnitt VII. Sanitätsanstalten im Persischen Golfe.[Bearbeiten]

Art. 81. Des établissements sanitaires doivent être construits sous la direction du Conseil de santé de Constantinople et à ses frais, l’un à l’île d’Ormuz, l’autre aux environs de Bassorah, dans un lieu à déterminer.
Art. 81. Unter der Verwaltung des Gesundheitsrats in Constantinopel und auf seine Kosten sind Sanitätsanstalten zu errichten, und zwar eine auf der Insel Ormuz, die andere in der Umgegend von Bassorah an einem näher zu bestimmenden Orte.
Il y aura à la station sanitaire de l’île d’Ormuz deux médicins au moins, des agents sanitaires, des gardes sanitaires et tout un outillage de désinfection et de destruction des rats. Un petit hôpital sera construit.
Es müssen auf der Sanitätsstation der Insel Ormuz wenigstens zwei Ärzte vorhanden sein, ferner Sanitätsbeamte und Gesundheitsaufseher, sowie eine vollständige Vorrichtung zur Desinfektion und zur Vernichtung der Ratten. Es ist ein kleines Hospital zu errichten.
A la station des environs de Bassorah seront construits un grand lazaret comportant un service médical composé de plusieurs médecins et des installations pour la désinfection des marchandises.
Auf der Station in der Umgegend von Bassorah wird ein großes Lazarett nebst einem durch mehrere Ärzte versehenen Sanitätsdienst und Einrichtungen zur Desinfektion von Waren errichtet. [474]
Art. 82. Le Conseil supérieur de santé de Constantinople, qui a sous sa dépendance rétablissements sanitaire ide Bassorah, exercera la même pouvoir en ce qui concerne celui d’Ormuz.
Art. 82. Der Oberste Gesundheitsrat in Constantinopel, welchem die Sanitätsanstalt von Bassorah unterstellt ist, wird hinsichtlich derjenigen von Ormuz die gleichen Befugnisse ausüben.
En attendant que l’établissement sanitaire d’Ormuz soit construit, un poste sanitaire y sera établi par les soins du Conseil supérieur de santé de Constantinople.
Bis zur Errichtung der Sanitätsanstalt in Ormuz wird dort durch den Obersten Gesundheitsrat in Constantinopel ein Sanitätsposten eingerichtet werden.

Chapitre II. Provenances par terre.[Bearbeiten]

Kapitel II. Herkünfte zu Lande.[Bearbeiten]

Section I. Règles générales.[Bearbeiten]

Abschnitt I. Allgemeine Bestimmungen.[Bearbeiten]

Art. 83. Les mesures prises sur la voie de terre contre les provenances des régions contaminées de peste ou de choléra doivent être conformes aux principes sanitaires formulés par la présente Convention.
Art. 83. Die auf dem Landwege gegen Herkünfte aus Pest- oder choleraverseuchten Gegenden zu ergreifenden Maßnahmen müssen den in der gegenwärtigen Übereinkunft festgelegten gesundheitspolizeilichen Grundsätzen entsprechen.
Les pratiques modernes de la désinfection doivent être substituées aux quarantaines de terre. Dans ce but, des étuves et d’autres outillages de désinfection seront disposés dans des points bien choisis sur les routes suivies par les voyageurs.
Das moderne Desinfektionsverfahren hat an die Stelle der Landquarantänen zu treten. Zu diesem Zwecke sollen Dampfkasten und andere Desinfektionsapparate auf den von den Reisenden benutzten Wegen an sorgfältig ausgewählten Punkten aufgestellt werden.
Les mêmes moyens seront employés sur les lignes de chemins de fer créées ou à créer.
Dieselben Einrichtungen sollen auf den bereits vorhandenen und noch zu erbauenden Eisenbahnlinien getroffen werden.
Les marchandises seront désinfectées suivant les principes de la présente Convention.
Die Waren sollen nach den Grundsätzen der gegenwärtigen Übereinkunft desinfiziert werden.
Art. 84. Chaque Gouvernement est libre de fermer au besoin une partie de ses frontières aux passagers et aux marchandises, dans les endroits où l’organisation d’un contrôle sanitaire rencontre des difficultés.
Art. 84. Jeder Regierung steht es frei, nötigenfalls einen Teil ihrer Grenzen für Reisende und Waren in Bezirken zu schließen, in denen die Einrichtung [475] einer gesundheitspolizeilichen Kontrolle Schwierigkeiten begegnet.

Section II. Frontières terrestres turques.[Bearbeiten]

Abschnitt II. Türkische Landgrenzen.[Bearbeiten]

Art. 85. Le Conseil supérieur de santé de Constantinople devra organiser sans délai les établissements sanitaires de Hanikin et de Kisil-Dizié, près de Bayazid, sur les frontières turco-persane et turco-russe.
Art. 85. Der Oberste Gesundheitsrat in Constantinopel wird ohne Verzug Sanitätsanstalten in Hanikin und in Kisil-Dizié bei Bayazid an der türkisch-persischen und der türkisch-russischen Grenze einrichten.

Titre III. Dispositions spéciales aux pèlerinages.[Bearbeiten]

Titel III. Besondere Bestimmungen für die Pilgerfahrten.[Bearbeiten]

Chapitre premier. Prescriptions générales.[Bearbeiten]

Erstes Kapitel. Allgemeine Vorschriften.[Bearbeiten]

Art. 86. Les dispositions des articles 46 et 47 du titre II sont applicables aux personnes et objets devant être embarqués à bord d’un navire à pèlerins partant d’un port de l’Océan Indien et de l’Océanie, alors même que le port ne serait pas contaminé de peste ou de choléra.
Art. 86. Die Bestimmungen der Art. 46 und 47 des Titels II sind anwendbar auf Personen und Gegenstände, welche an Bord eines Pilgerschiffs eingeschifft werden sollen, das von einem Hafen des Indischen Ozeans oder Australiens in See geht, und zwar selbst dann, wenn der Hafen nicht pest- oder choleraverseucht ist.
Art. 87. Lorsqu’il existe des cas de peste ou de choléra dans le port, l’embarquement ne se fait à bord des navires à pèlerins qu’après que les personnes réunies en groupes ont été soumises à une observation permettant de s’assurer qu’aucune d’elles n’est atteinte de la peste ou du choléra.
Art. 87. Kommen Pest- oder Cholerafälle im Hafen vor, so darf die Einschiffung an Bord der Pilgerschiffe erst dann stattfinden, nachdem die Personen, in Gruppen vereinigt, einer Beobachtung unterworfen worden sind, welche die Gewißheit bietet, daß keine von ihnen mit Pest oder Cholera behaftet ist.
Il est entendu que, pour exécuter cette mesure, chaque Gouvernement peut tenir compte des circonstances et possibilités locales.
Jeder Regierung steht es frei, bei Ausführung dieser Maßnahme den örtlichen [476] Verhältnissen und Umständen Rechnung zu tragen.
Art. 88. Les pèlerins sont tenus, si les circonstances locales le permettent, de justifier des moyens strictement nécessaires pour accomplir le pèlerinage, spécialement du billet d’aller et retour.
Art. 88. Die Pilger haben, wenn die örtlichen Verhältnisse es gestatten, nachzuweisen, daß sie die zur Pilgerfahrt, besonders zur Hin- und Rückreise unbedingt notwendigen Mittel besitzen.
Art. 89. Les navires à vapeur sont seuls admis à faire le transport des pèlerins au long cours. Ce transport est interdit aux autres bateaux.
Art. 89. Nur Dampfschiffe werden zur Beförderung der Pilger auf weiter Fahrt zugelassen. Anderen Schiffen ist diese Beförderung verboten.
Art. 90. Les navires à pèlerins faisant le cabotage destinés aux transports de courte durée dits „voyages au cabotage“ sont soumis aux prescriptions contenues dans le règlement spécial applicable au pèlerinage du Hedjaz qui sera publié par le Conseil de santé de Constantinople, conformément aux principes édictés dans la présente Convention.
Art. 90. Pilgerschiffe, welche die Küstenschiffahrt betreiben und zu Beförderungen von kürzerer Dauer, sogenannten „Küstenfahrten“ bestimmt sind, unterliegen den Bestimmungen in der besonderen Verordnung für die Hedjaz-Pilgerfahrten, die von dem Gesundheitsrat in Constantinopel im Einklange mit den in der gegenwärtigen Übereinkunft aufgestellten Grundsätzen veröffentlicht werden wird.
Art. 91. N’est pas considéré comme navire à pèlerins celui qui, outre ses passagers ordinaires, parmi lesquels peuvent être compris les pèlerins des classes supérieures, embarque des pèlerins de la dernière classe, en proportion moindre d’un pèlerin par cent tonneaux de jauge brute.
Art. 91. Als Pilgerschiff wird nicht angesehen ein Schiff, welches außer seinen gewöhnlichen Reisenden, zu denen die Pilger der höheren Klassen gerechnet werden können, Pilger der untersten Klasse an Bord nimmt, sofern auf 100 Tonnen Bruttoraumgehalt weniger als ein Pilger kommt.
Art. 92. Tout navire à pèlerins, à l’entrée de la Mer Rouge et du Golfe Persique, doit se conformer aux prescriptions contenues dans le Règlement spécial applicable au pèlerinage du Hedjaz qui sera publie par le Conseil de santé de Constantinople, conformément aux principes édictés dans la présente Convention.
Art. 92. Jedes Pilgerschiff hat sich bei der Einfahrt in das Rote Meer und in den Persischen Golf nach den Vorschriften der besonderen Verordnung für die Hedjaz-Pilgerfahrten zu richten, die von dem Gesundheitsrat in Constantinopel im Einklange mit den in der gegenwärtigen Übereinkunft aufgestellten [477] Grundsätzen veröffentlicht werden wird.
Art. 93. Le capitaine est tenu de payer la totalité des taxes sanitaires exigibles des pèlerins. Elles doivent être comprises dans le prix du billet.
Art. 93. Der Kapitän ist gehalten, sämtliche von den Pilgern zu erlegenden Gesundheitsabgaben zu zahlen. Diese müssen in dem Preise des Fahrscheins einbegriffen sein.
Art. 94. Autant que faire se peut, les pèlerins qui débarquent ou embarquent dans les stations sanitaires ne doivent avoir entre eux aucun contact sur les points de débarquement.
Art. 94. Die Pilger, welche sich bei den Sanitätsstationen ein- oder ausschiffen, sollen unter sich auf den Landungsplätzen so wenig als möglich in Berührung kommen.
Les navires, après avoir débarqué leurs pèlerins, doivent changer de mouillage pour opérer le rembarquement.
Nach Ausschiffung der Pilger haben die Schiffe zur Wiedereinschiffung derselben die Ankerplätze zu wechseln.
Les pèlerins débarqués doivent être répartis au campement en groupes aussi peu nombreux que possible.
Die ausgeschifften Pilger sollen in so kleinen Gruppen als irgend möglich nach dem Lager gesandt werden.
Il est nécessaire de leur fournir une bonne eau potable, soit qu’on la trouve sur place, soit qu’on l’obtienne par distillation.
Es muß ihnen gutes Trinkwasser geliefert werden, sei es, daß man es an Ort und Stelle findet, oder durch Destillation herstellt.
Art. 95. Lorsqu’il y a de la peste ou du choléra au Hedjaz, les vivres emportés par les pèlerins sont détruits si l’autorité sanitaire le juge nécessaire.
Art. 95. Wenn im Hedjaz Pest oder Cholera herrscht, sind die von den Pilgern mitgeführten Lebensmittel zu vernichten, sofern die Gesundheitsbehörde dies für nötig erachtet.

Chapitre II. Navires à pèlerins. – Installations sanitaires.[Bearbeiten]

Kapitel II. Pilgerschiffe. – Sanitätseinrichtungen.[Bearbeiten]

Section I. Conditionnement général des navires.[Bearbeiten]

Abschnitt I. Allgemeine Beschaffenheit der Schiffe.[Bearbeiten]

Art. 96. Le navire doit pouvoir loger les pèlerins dans l’entrepont.
Art. 96. Das Schiff muß die Pilger im Zwischendecke beherbergen können.
En dehors de l’équipage, le navire doit fournir à chaque individu, quel que soit son âge, une surface de 1 m. 50 carrés, c’est-à-dire 16 pieds carrés anglais, avec une hauteur d’entrepont d’environ 1 m. 80.
Abgesehen von der Schiffsbesatzung soll das Schiff für jede Person jeglichen Alters eine Fläche von wenigstens 1½ Quadratmeter = 16 Quadratfuß [478] englisch bei einer Zwischendeckshöhe von etwa einem Meter und 80 Zentimeter bieten.
Pour les navires qui font le cabotage, chaque pèlerin doit disposer d’un espace d’au moins 2 mètres de largeur dans le long des plats-bords du navire.
Auf Schiffen, welche die Küstenschiffahrt betreiben, soll jeder Pilger über einen Raum von wenigstens 2 Meter Breite in der Länge des Schandecks des Schiffes verfügen.
Art. 97. De chaque côté du navire, sur le pont, doit être réservé un endroit dérobé à la vue et pourvu d’une pompe à main, de manière à fournir de l’eau de mer pour les besoins des pèlerins. Un local de cette nature doit être exclusivement affecté aux femmes.
Art. 97. Auf Deck soll an jeder Seite des Schiffes ein Ort freigehalten werden, welcher den Blicken entzogen und mit einer Handpumpe versehen ist, um Seewasser für den Bedarf der Pilger zu liefern. Ein Raum dieser Art muß zum ausschließlichen Gebrauche für die Frauen vorbehalten sein.
Art. 98. Le navire doit être pourvu, outre les lieux d’aisances à l’usage de l’équipage, de latrines à effet d’eau ou pourvues d’un robinet dans la proportion d’au moins une latrine pour chaque centaine de personnes embarquées.
Art. 98. Das Schiff muß außer Aborten für die Schiffsmannschaft, Wasserklosetts oder Klosetts mit einem Wasserhahn aufweisen, und zwar in dem Verhältnisse, daß auf je 100 eingeschiffte Personen wenigstens ein Abort kommt.
Des latrines doivent être affectées exclusivement aux femmes.
Es müssen Aborte für den ausschließlichen Gebrauch der Frauen vorhanden sein.
Des lieux d’aisances ne doivent pas exister dans les entreponts ni dans la cale.
Aborte dürfen weder im Zwischendeck noch im Schiffsraume liegen.
Art. 99. Le navire doit être muni de deux locaux affectés à la cuisine personnelle des pèlerins. Il est interdit aux pèlerins de faire du feu ailleurs, notamment sur le pont.
Art. 99. Das Schiff muß mit zwei Räumen versehen sein, in denen die Pilger selbst kochen können; den Pilgern ist verboten, anderswo, insbesondere auf Deck, Feuer anzumachen.
Art. 100. Une infirmerie régulièrement installée et offrant de bonnes conditions de sécurité et de salubrité doit être réservée aux logements des malades.
Art. 100. Ein ordnungsmäßig eingerichtetes Lazarett mit guten Vorbedingungen für Sicherheit und Gesundheit muß als Unterkunftsraum für die Kranken zur Verfügung gehalten werden.
Elle doit pouvoir recevoir au moins 5 p. 0/0 des pèlerins embarqués à raison de 3 mètres carrés par tête.
Es soll wenigstens 5 Prozent der eingeschifften Pilger beherbergen können, in der Weise, daß 3 Quadratmeter auf den Kopf kommen. [479]
Art. 101. Le navire doit être pourvu des moyens d’isoler les personnes présentant des symptômes de peste ou de choléra.
Art. 101. Das Schiff muß so eingerichtet sein, daß die Personen, welche Merkmale von Pest oder Cholera zeigen, abgesondert werden können.
Art. 102. Chaque navire doit avoir à bord les médicaments, les désinfectants et les objets nécessaires aux soins des malades. Les règlements faits pour ce genre de navires par chaque Gouvernement doivent déterminer la nature et la quantité des médicaments.[F 6] Les soins et les remèdes sont fournis gratuitement aux pèlerins.
Art. 102. Jedes Schiff muß die zur Pflege der Kranken nötigen Arzneimittel, Desinfektionsmittel und andere Hilfsmittel an Bord haben. Die von jeder Regierung für derartige Schiffe erlassenen Verordnungen bestimmen Art und Menge der Arzneimittel[D 6]. Pflege und Heilmittel werden den Pilgern unentgeltlich gewährt.
Art. 103. Chaque navire embarquant des pèlerins doit avoir à bord un médecin régulièrement diplômé et commissionné par le Gouvernement du pays auquel le navire appartient ou par le Gouvernement du port où le navire prend des pèlerins. Un second médecin doit être embarqué dès que le nombre des pèlerins portés par le navire dépasse mille.
Art. 103. Jedes Schiff, welches Pilger aufnimmt, muß einen Arzt an Bord haben, der mit einem ordnungsmäßigen Diplome versehen und von der Regierung des Heimatlandes des Schiffes oder von der Regierung des Hafens, in dem das Schiff die Pilger aufnimmt, anerkannt worden ist. Ein zweiter Arzt muß an Bord genommen werden, sobald sich mehr als 1000 Pilger auf dem Schiffe befinden.
Art. 104. Le capitaine est tenu de faire apposer à bord, dans un endroit apparent et accessible aux intéressés, des affiches rédigées dans les principales langues des pays habités par les pèlerins à embarquer, et indiquant:
Art. 104. Der Kapitän ist gehalten, auf dem Schiffe an einer sichtbaren und für die Beteiligten zugänglichen Stelle Anschlagzettel anbringen zu lassen, welche in den wichtigsten Sprachen der von den aufzunehmenden Pilgern bewohnten Länder abgefaßt sind und folgende Angaben enthalten:
1° la destination du navire;
1. den Bestimmungsort des Schiffes;
2° le prix des billets;
2. den Preis der Fahrscheine;
3° la ration journalière en eau et en vivres allouée à chaque pèlerin;
3. die für jeden Pilger ausgesetzte tägliche Menge an Wasser und Lebensmitteln; [480]
4° le tarif des vivres non compris dans la ration journalière et devant être payés à part.
4. das Preisverzeichnis für die Lebensmittel, welche nicht in die tägliche Beköstigung miteinbegriffen sind und besonders bezahlt werden müssen.
Art. 105. Les gros bagages des pèlerins sont enregistrés, numérotés et placés dans la cale. Les pèlerins ne peuvent garder avec eux que les objets strictement nécessaires. Les règlements faits pour ses navires par chaque Gouvernement en déterminent la nature, la quantité et les dimensions.
Art. 105. Das große Gepäck der Pilger wird eingeschrieben, mit Nummern versehen und im Schiffsraum untergebracht. Die Pilger dürfen nur die unbedingt nötigen Gegenstände bei sich behalten. Die von jeder Regierung für ihre Schiffe erlassenen Verordnungen bestimmen Art, Menge und Umfang dieser Gegenstände.
Art. 106. Les prescriptions du chapitre I, du chapitre II (sections I, II et III), ainsi que du chapitre III du présent titre, seront affichées, sous la forme d’un règlement, dans la langue de la nationalité du navire ainsi que dans les principales langues des pays habités par les pèlerins à embarquer, en un endroit apparent et accessible, sur chaque pont et entrepont de tout navire transportant des pèlerins.
Art. 106. Die Vorschriften des Kapitel I, des Kapitel II (Abschnitte I, II und III) sind ebenso wie diejenigen des Kapitel III des gegenwärtigen Titels in der Form einer Verordnung an sichtbarer und zugänglicher Stelle in jedem Deck und Zwischendeck auf allen Pilger befördernden Schiffen in der Sprache desjenigen Landes, dem das Schiff angehört und in den wichtigsten Sprachen der von den aufzunehmenden Pilgern bewohnten Länder anzuschlagen.

Section II. Mesures à prendre avant le départ.[Bearbeiten]

Abschnitt II. Maßnahmen vor der Abfahrt.[Bearbeiten]

Art. 107. Le capitaine ou, à défaut du capitaine, le propriétaire ou l’agent de tout navire à pèlerins est tenu de déclarer à l’autorité compétente du port de départ son intention d’embarquer les pèlerins, au moins trois jours avant le départ. Dans les ports d’escale, le capitaine ou, à défaut de capitaine, le propriétaire ou l’agent de tout navire à pèlerins est tenu de faire cette même déclaration douze heures avant le départ du navire. Cette déclaration doit indiquer le jour projeté pour le départ et la destination du navire.
Art. 107. Der Kapitän oder, wenn ein solcher nicht vorhanden ist, der Eigentümer oder Agent eines jeden Pilgerschiffs ist gehalten, der zuständigen Behörde des Abgangshafens wenigstens drei Tage vor der Abfahrt von seiner Absicht, Pilger aufzunehmen, Anzeige zu machen. In den Zwischenhäfen ist der Kapitän oder, wenn ein solcher nicht vorhanden ist, der Eigentümer oder Agent eines jeden Pilgerschiffs gehalten, dieselbe Anzeige zwölf Stunden vor Abgang des Schiffes zu machen. In dieser Anzeige muß der zur Abfahrt bestimmte [481] Tag und der Bestimmungsort des Schiffes angegeben werden.
Art. 108. À la suite de la déclaration prescrite par l’article précédent, l’autorité compétente fait procéder, aux frais du capitaine, à l’inspection et au mesurage du navire. L’autorité consulaire dont relève le navire peut assister à cette inspection.
Art. 108. Nach Erstattung der durch den vorhergehenden Artikel vorgeschriebenen Anzeige läßt die zuständige Behörde auf Kosten des Kapitäns die Untersuchung und Vermessung des Schiffes vornehmen. Die für das Schiff zuständige Konsularbehörde kann dieser Untersuchung beiwohnen.
Il est procédé seulement à l’inspection, si le capitaine est déjà pourvu d’un certificat de mesurage délivré par l’autorité compétente de son pays, à moins qu’il n’y ait soupçon que le document ne réponde plus à l’état actuel du navire.[F 7]
Die Untersuchung allein findet statt, wenn der Kapitän schon mit einem von der zuständigen Behörde seines Landes ausgestellten Zeugnis über die Vermessung des Schiffes versehen ist, sofern nicht etwa der Verdacht vorliegt, daß das Zeugnis nicht mehr dem gegenwärtigen Zustande des Schiffes entspricht.[D 7]
Art. 109. L’autorité compétente ne permet le départ d’un navire à pèlerins qu’après s’être assurée:
Art. 109. Die zuständige Behörde gestattet die Abfahrt eines Pilgerschiffs erst, nachdem sie sich über folgende Punkte Gewißheit verschafft hat:
a) que le navire a été mis en état de propreté perfaite et, au besoin, désinfecté;
a) daß das Schiff vollkommen gereinigt oder nötigenfalls desinfiziert worden ist;
b) que le navire est en état d’en treprendre le voyage sans danger, qu’il est bien équipé, bien aménagé, bien aéré, pourvu d’un nombre suffisant d’embarcations, qu’il ne contient rien à bord qui soit ou puisse devenir nuisible à la santé ou à la sécurité des passagers, que le pont est en bois ou en fer recouvert de bois;
b) daß das Schiff imstande ist, die Reise ohne Gefahr zu unternehmen, daß es gut bemannt, gut ausgerüstet, hinreichend luftig und mit einer genügenden Anzahl von Rettungsbooten versehen ist, daß es nichts an Bord enthält, was der Gesundheit oder Sicherheit [482] der Reisenden schädlich ist oder schädlich werden kann, und daß Deck und Zwischendeck aus Holz oder aus mit Holz bedecktem Eisen sind;
c) qu’il existe à bord, en sus de l’approvisionnement de l’équipage et convenablement arrimés, des vivres ainsi que du combustible, le tout de bonne qualité et en quantité suffisante pour tous les pèlerins et pour toute la durée déclarée du voyage;
c) daß an Bord, außer dem Proviant für die Schiffsmannschaft, gehörig verladene Lebensmittel und Brennmaterialien vorhanden sind, alles von guter Beschaffenheit und in solcher Menge, daß es für sämtliche Pilger und für die angegebene Reisedauer ausreicht;
d) que l’eau potable embarquée est de bonne qualité et a une origine à l’abri de toute contamination; qu’elle existe en quantité suffisante; qu’à bord les réservoirs d’eau potable sont à l’abri de toute souillure et fermés de sorte que la distribution de l’eau ne puisse se faire que par les robinets ou les pompes. Les appareils de distribution dits „suçoirs“ sont absolument interdits;
d) daß das an Bord befindliche Trinkwasser von guter Beschaffenheit und durchaus unverdächtigen Ursprunges ist, daß es in hinreichender Menge vorhanden ist; daß die Trinkwasserbehälter an Bord vor jeder Verunreinigung geschützt und derart verschlossen sind, daß die Entnahme des Wassers nur mittels der Hähne oder Pumpen erfolgen kann; die Saugheber (suçoirs) genannten Apparate zur Wasserentnahme sind streng verboten;
e) que le navire possède un appareil distillatoire pouvant produire une quantité d’eau de 5 litres au moins, par tête et par jour, pour toute personne embarquée, j compris l’équipage;
e) daß das Schiff einen Destillierapparat besitzt, der für alle an Bord befindlichen Personen, einschließlich der Schiffsbesatzung, eine Wassermenge von mindestens 5 Liter für den Kopf und für den Tag zu liefern vermag;
f) que le navire possède une étuve à désinfection dont la sécurité et l’efficacité auront été constatées par l’autorité sanitaire du port d’embarque ment des pèlerins;
f) daß das Schiff einen Dampfdesinfektionsapparat besitzt, dessen Sicherheit und Wirksamkeit durch die Gesundheitsbehörde des Einschiffungshafens der Pilger festgestellt ist;
g) que l’équipage comprend un médecin diplômé et commissionné[F 8], soit par le Gouvernement du pays auquel le navire appartient, soit par le Gouvernement du port où le navire prend des pèlerins, et que le navire possède des médicaments, le tout conformément aux articles 102 et 103;
g) daß nach Maßgabe der Art. 102 und 103 unter der Schiffsbesatzung [483] sich ein diplomierter und von der Regierung des Heimatlandes des Schiffes oder von der Regierung des Hafens, in dem das Schiff die Pilger aufnimmt, anerkannter[D 8] Arzt befindet, und daß das Schiff Arzneimittel mit sich führt;
h) que le pont du navire est dégagé de toutes marchandises et objets encombrants;
h) daß das Schiffsdeck frei von jeglichen den Verkehr behindernden Waren und Gegenständen ist;
i) que les dispositions du navire sont telles que les mesures prescrites par la Section III ci-après peuvent être exécutées.
i) daß die Einrichtungen des Schiffes derartig sind, daß die in dem nachfolgenden Abschnitte III vorgeschriebenen Maßnahmen ausgeführt werden können.
Art. 110. Le capitaine ne peut partir qu’autant qu’il a en mains:
Art. 110. Der Kapitän darf nicht abfahren, bevor er folgendes in Händen hat:
1° une liste visée par l’autorité compétente et indiquant le nom, le sexe et le nombre total des pèlerins qu’il est autorisé à embarquer;
1. eine von der zuständigen Behörde visierte, Namen, Geschlecht und Gesamtzahl der Pilger, die er an Bord nehmen darf, angebende Liste;
2° une patente de santé constatant le nom, la nationalité et le tonnage du navire, le nom du capitaine, celui du médecin, le nombre exact des personnes embarquées: équipage, pèlerins et autres passagers, la nature de la cargaison, le lieu du départ.
2. einen Gesundheitspaß, welcher Namen, Nationalität und Tonnengehalt des Schiffes, die Namen des Kapitäns und des Arztes, die genaue Anzahl der eingeschifften Personen, und zwar der Schiffsbesatzung, der Pilger und der anderen Reisenden, die Art der Ladung und den Abgangsort angibt.
L’autorité compétente indique sur la patente si le chiffre réglementaire des pèlerins est atteint ou non, et, dans le cas où il ne le serait pas, le nombre complémentaire des passagers que le navire est autorisé à embarquer dans les escales subséquentes.
Die zuständige Behörde wird auf dem Gesundheitspaß angeben, ob die vorschriftsmäßig zulässige Zahl von Pilgern erreicht ist oder nicht, und in letzterem Falle die Zahl der Reisenden, [484] welche das Schiff bei seinem Anlaufen in anderen Häfen noch aufnehmen darf.

Section III. Mesures à prendre pendant la traversée.[Bearbeiten]

Abschnitt III. Maßnahmen während der Fahrt.[Bearbeiten]

Art. 111. Le pont doit, pendant la traversée, rester dégagé des objets encombrants; il doit être réservé jour et nuit aux personnes embarquées et mis gratuitement à leur disposition.
Art. 111. Das Deck soll während der Fahrt frei von Gegenständen bleiben, welche den Verkehr behindern; es soll Tag und Nacht für die an Bord genommenen Personen freigehalten werden und ihnen unentgeltlich zur Verfügung stehen.
Art. 112. Chaque jour, les entreponts doivent être nettoyés avec soin et frottés au sable sec, avec lequel on mélange des désinfectants, pendant que les pèlerins sont sur le pont.
Art. 112. Jeden Tag müssen, während sich die Pilger auf Deck befinden, die Zwischendecks sorgfältig gereinigt und mit trockenem Sande, der mit Desinfektionsmitteln zu mischen ist, abgerieben werden.
Art. 113. Les latrines destinées aux passagers, aussi bien que celles de l’équipage, doivent être tenues proprement, nettoyées et désinfectées trois fois par jour.
Art. 113. Die für die Reisenden bestimmten Aborte, ebenso wie die für die Schiffsbesatzung müssen in sauberem Zustande gehalten und täglich dreimal gereinigt und desinfiziert werden.
Art. 114. Les excrétions et déjections des personnes présentant des symptômes de peste ou de choléra doivent être recueillies dans des vases contenant une solution désinfectante. Ces vases sont vidés dans les latrines, qui doivent être rigoureusement désinfectées après chaque projection de matières.
Art. 114. Die Ausscheidungen und die Entleerungen der Personen, welche Merkmale von Pest oder Cholera zeigen, müssen in Gefäßen aufgefangen werden, welche eine Desinfektionslösung enthalten. Diese Gefäße sind in die Aborte zu entleeren, welch’ letztere nach jeder solchen Entleerung sorgfältig desinfiziert werden müssen.
Art. 115. Les objets de literie, les tapis, les vêtements qui ont été en contact avec les malades visés dans l’article précédent, doivent être immédiatement désinfectés. L’observation de cette règle est spécialement recommandée pour les vêtements des personnes qui approchent ces malades, et qui ont pu être souillés.
Art. 115. Bettgerät, Teppiche und Kleidungsstücke, die mit den im vorigen Artikel bezeichneten Kranken in Berührung gekommen sind, müssen sofort desinfiziert werden. Die Beobachtung dieser Vorschrift wird besonders hinsichtlich der Kleidung der in die Nähe der Kranken kommenden Personen empfohlen, welche beschmutzt worden sein kann. [485]
Ceux des objets ci-dessus qui n’ont pas de valeur doivent être, soit jetés à la mer, si le navire n’est pas dans un port ni dans un canal, soit détruits par le feu. Les autres doivent être portés à l’étuve dans des sacs imperméables lavés avec une solution désinfectante.
Diejenigen von den oben erwähnten Gegenständen, welche keinen Wert haben, sind entweder ins Meer zu werfen, wenn das Schiff sich nicht in einem Hafen oder Kanale befindet, oder aber durch Feuer zu vernichten. Die anderen müssen in undurchlässigen, mit einer Desinfektionslösung durchtränkten Säcken in den Dampfkasten gebracht werden.
Art. 116. Les locaux occupés par les malades, visés dans l’article 100, doivent être rigoureusement désinfectés.
Art. 116. Die im Art. 100 bezeichneten, von den Kranken benutzten Räume müssen streng desinfiziert werden.
Art. 117. Les navires à pèlerins sont obligatoirement soumis à des opérations de désinfection conformes aux règlements en vigueur sur la matière dans le pays dont ils portent le pavillon.
Art. 117. Die Pilgerschiffe werden aufs strengste den Desinfektionsmaßnahmen nach den Verordnungen unterworfen, welche in dem Lande, dessen Flagge sie führen, in dieser Beziehung in Kraft sind.
Art. 118. La quantité d’eau potable mise chaque jour gratuitement à la disposition de chaque pèlerin, quel que soit son âge, doit être d’au moins 5 litres.
Art. 118. An Trinkwasser müssen jedem Pilger ohne Rücksicht auf sein Alter täglich wenigstens fünf Liter unentgeltlich zur Verfügung gestellt werden.
Art. 119. S’il y a doute sur la qualité de l’eau potable ou sur la possibilité de sa contamination, soit à son origine, soit au cours du trajet, l’eau doit être bouillie ou stérilisée autrement et le capitaine est tenu de la rejeter à la mer au premier port de relâche où il lui est possible de s’en procurer de meilleure.
Art. 119. Wenn die Beschaffenheit des Trinkwassers zu Zweifeln Anlaß gibt, oder die Möglichkeit besteht, daß es entweder von vornherein verseucht war oder während der Fahrt verseucht worden ist, so muß das Wasser gekocht oder auf andere Weise keimfrei gemacht werden, und der Kapitän ist gehalten, dasselbe in dem ersten Zwischenhafen, wo er sich besseres Wasser beschaffen kann, ins Meer gießen zu lassen.
Art. 120. Le médecin visite les pèlerins, soigne les malades est veille à ce que, à bord, les règles de l’hygiène soient observées. Il doit notamment:
Art. 120. Der Arzt besucht die Pilger, behandelt die Kranken und wacht darüber, daß an Bord die Regeln der Gesundheitspflege beobachtet werden. Insbesondere hat er:
1° s’assurer que les vivres distribués aux pèlerins sont de bonne qualité, que leur quantité est conforme aux engagements pris, qu’ils sont convenablement préparés;
1. sich zu vergewissern, daß die an die Pilger verabreichten Lebensmittel [486] von guter Beschaffenheit sind, daß ihre Menge den eingegangenen Verpflichtungen entspricht, und daß sie angemessen zubereitet sind;
2° s’assurer que les prescriptions de l’article 118 relatif à la distribution de l’eau sont observées;
2. sich zu vergewissern, daß die Vorschriften des Art. 118, betreffend die Verabreichung des Wassers, beobachtet werden;
3° s’il y a doute sur la qualité de l’eau potable, rappeler par écrit au capitaine les prescriptions de l’article 119;
3. wenn hinsichtlich der Beschaffenheit des Trinkwassers Zweifel bestehen, den Kapitän schriftlich an die Vorschriften des Art. 119 zu erinnern;
4° s’assurer que le navire est maintenu en état constant de propreté, et spécialement que les latrines sont nettoyées conformément aux prescriptions de l’article 113;
4. sich zu vergewissern, daß das Schiff andauernd in reinlichem Zustande gehalten wird, und insbesondere daß die Aborte in Gemäßheit der Vorschriften des Art. 113 gereinigt werden;
5° s’assurer que les logements des pèlerins sont maintenus salubres, et que, en cas de maladie transmissible, la désinfection est faite conformément aux articles 116 et 117;
5. sich zu vergewissern, daß die Unterkunftsräume der Pilger in einer der Gesundheit zuträglichen Verfassung gehalten werden, und daß im Falle einer übertragbaren Krankheit die Desinfektion gemäß Art. 116 und 117 vorgenommen wird;
6° tenir un journal de tous les incidents sanitaires survenus au cours du voyage et présenter ce journal à l’autorité compétente du port d’arrivée.
6. ein Tagebuch über alle während der Reise stattgehabten Vorfälle von gesundheitlicher Bedeutung zu führen und es der zuständigen Behörde des Ankunftshafens vorzulegen.
Art. 121. Les personnes chargées de soigner les malades atteints de peste ou de choléra peuvent seules pénétrer auprès d’eux et ne doivent avoir aucun contact avec les autres personnes embarquées.
Art. 121. Nur die mit der Pflege von Pest- oder Cholerakranken beauftragten Personen haben zu diesen Zutritt und dürfen mit den übrigen an Bord befindlichen Personen nicht in Berührung kommen.
Art. 122. En cas de décès survenu pendant la traversée, le capitaine doit mentionner le décès en face du nom sur la liste visée par l’autorité du port de départ, et, en outre, inscrire sur son livre de bord le nom de la personne décédée, son âge, sa provenance, la cause présumée de la mort d’après le certificat du médecin et la date du décès.
Art. 122. Tritt ein Todesfall während der Überfahrt ein, so hat der [487] Kapitän ihn neben dem betreffenden Namen auf der von der Behörde des Abgangshafens visierten Liste zu vermerken und außerdem in seinem Schiffstagebuche den Namen des Verstorbenen, dessen Alter und Herkunft, sowie die nach dem Zeugnisse des Arztes vorliegende vermutliche Todesursache und den Tag des Todesfalls einzutragen.
En cas de décès par maladie transmissible, le cadavre, préalablement enveloppé d’un suaire imprégné d’une solution désinfectante, doit être jeté à la mer.
Ist der Tod infolge einer übertragbaren Krankheit erfolgt, so ist der Leichnam, nachdem er zuvor in ein mit einer Desinfektionslösung durchtränktes Tuch eingehüllt worden ist, ins Meer zu werfen.
Art. 123. Le capitaine doit veiller à ce que toutes les opérations prophylactiques exécutées pendant le voyage soient inscrites sur le livre de bord. Ce livre est présenté par lui à l’autorité compétente du port d’arrivée.
Art. 123. Der Kapitän hat darüber zu wachen, daß alle während der Reise ausgeführten Vorbeugungsmaßregeln in dem Schiffstagebuche vermerkt werden. Letzteres wird von ihm der zuständigen Behörde des Ankunftshafens vorgelegt.
Dans chaque port de relâche, le capitaine doit faire viser par l’autorité compétente la liste dressée en exécution de l’article 110.
In jedem Zwischenhafen hat der Kapitän die nach Art. 110 aufgestellte Liste von der zuständigen Behörde visieren zu lassen.
Dans le cas où un pèlerin est débarqué en cours de voyage, le capitaine doit mentionner sur cette liste le débarquement en face du nom du pèlerin.
Ist ein Pilger während der Reise ausgeschifft worden, so hat der Kapitän dies auf jener Liste neben dem Namen des betreffenden Pilgers zu vermerken.
En cas d’embarquement, les personnes embarquées doivent être mentionnées sut cette liste conformément à l’article 110 précité et préalablement au visa nouveau que doit apposer l’autorité compétente.
Werden Personen eingeschifft, so müssen sie in diese Liste in Gemäßheit des vorerwähnten Art. 119 und vor Erteilung des von der zuständigen Behörde auszustellenden neuen Visums eingetragen werden.
Art. 124. La patente délivrée au port de départ ne doit pas être changée au cours du voyage.
Art. 124. Der in dem Abgangshafen ausgestellte Gesundheitspaß darf während der Reise nicht abgeändert werden. [488]
Elle est visée par l’autorité sanitaire de chaque port de relâche. Celle-ci y inscrit:
Er wird von der Gesundheitsbehörde jedes Zwischenhafens visiert. Diese vermerkt darauf:
1° le nombre des passagers débarqués ou embarqués dans ce port;
1. die Zahl der in diesem Hafen gelandeten oder eingeschifften Reisenden;
2° les incidents survenus en mer et touchant à la santé ou à la vie des personnes embarquées;
2. die auf See vorgekommenen, die Gesundheit oder das Leben der eingeschifften Personen betreffenden Ereignisse;
3° l’état sanitaire du port de relâche.
3. den Gesundheitszustand des Zwischenhafens.

Section IV. Mesures à prendre à l’arrivée des pèlerins dans la Mer Rouge.[Bearbeiten]

Abschnitt IV. Maßnahmen bei der Ankunft der Pilger im Roten Meere.[Bearbeiten]

A. Régime sanitaire applicable aux navires à pèlerins musulmans venant d’un port contaminé et allant du Sud vers le Hedjaz.[Bearbeiten]
A. Gesundheitspolizeiliche Behandlung der aus einem verseuchten Hafen des Südens kommenden und nach dem Hedjaz fahrenden Schiffe mit muselmanischen Pilgern.[Bearbeiten]
Art. 125. Les navires à pèlerins venant du Sud et se rendant au Hedjaz doivent, au préalable, faire escale à la station sanitaire de Camaran, et sont soumis au régime fixé par les articles 126 à 128.
Art. 125. Die aus dem Süden kommenden Pilgerschiffe, welche sich nach dem Hedjaz begeben, haben zunächst die Sanitätsstation von Camaran anzulaufen und sich der in Art. 126 bis 128 vorgesehenen Behandlung zu unterziehen.
Art. 126. Les navires reconnus indemnes après visite médicale reçoivent libre pratique, lorsque les opérations suivantes sont terminées:
Art. 126. Schiffe, welche nach ärztlicher Untersuchung rein befunden worden sind, werden zum freien Verkehre zugelassen, sobald folgende Maßnahmen durchgeführt worden sind:
Les pèlerins sont débarqués; ils prennent une douche-lavage ou un bain de mer; leur linge sale, la partie de leurs effets à usage et de leurs bagages qui peut être suspecte, d’après l’appréciation de l’autorité sanitaire, sont désinfectés; la durée de ces opérations, en y comprenant le débarquement et l’embarquement, ne doit pas dépasser quarante-huit heures.
Die Pilger werden gelandet und nehmen ein Brause- oder Seebad; ihre schmutzige Wäsche und, was von ihren Bekleidungsgegenständen des täglichen Gebrauchs und ihrem Gepäcke nach Ansicht der Gesundheitsbehörde verdächtig sein kann, wird desinfiziert; die Dauer dieser Maßnahmen, einschließlich der Aus-und Einschiffung, darf achtundvierzig Stunden nicht übersteigen. [489]
Si aucun cas avéré ou suspect de peste ou de choléra n’est constaté pendant ces opérations, les pèlerins seront réembarqués immédiatement et le navire se dirigera vers le Hedjaz.
Wird im Verlaufe dieser Maßnahmen kein wirklicher oder verdächtiger Fall von Pest oder Cholera festgestellt, so werden die Pilger sofort wieder eingeschifft und das Schiff begibt sich nach dem Hedjaz.
Pour la peste, les prescriptions de l’article 23 et de l’article 24 sont appliquées en ce qui concerne les rats pouvant se trouver à bord des navires.
Bei Pest finden die Bestimmungen der Art. 23 und 24 hinsichtlich der etwa an Bord befindlichen Ratten Anwendung.
Art. 127. Les navires suspects, à bord desquels il y a eu des cas de peste ou de choléra au moment du départ, mais aucun cas nouveau de peste ou de choléra depuis sept jours, sont traités de la manière suivante:
Art. 127. „Verdächtige“ Schiffe, auf denen zur Zeit der Abfahrt Pest- oder Cholerafälle vorgekommen sind, aber kein neuer Pest- oder Cholerafall während der letzten sieben Tage, werden folgendermaßen behandelt:
Les pèlerins sont débarqués; ils prennent une douche-lavage ou un bain de mer; leur linge sale, la partie de leurs effets à usage et de leurs bagages qui peut être suspecte, d’après l’appréciation de l’autorité sanitaire, sont désinfectés.
Die Pilger werden gelandet und nehmen ein Brause- oder Seebad; ihre schmutzige Wäsche und was von ihren Bekleidungsgegenständen des täglichen Gebrauchs und ihrem Gepäcke nach Ansicht der Gesundheitsbehörde verdächtig sein kann, wird desinfiziert.
En temps de choléra, l’eau de la cale est changée.
In Cholerazeiten wird das Bilgewasser erneuert.
Les parties du navire habitées par les malades sont désinfectées. La durée de ces opérations, en y comprenant le débarquement et l’embarquement, ne doit pas dépasser quarante-huit heures.
Die von den Kranken bewohnt gewesenen Schiffsteile werden desinfiziert. Die Dauer dieser Maßnahmen einschließlich der Aus- und Einschiffung darf achtundvierzig Stunden nicht übersteigen.
Si aucun cas avéré ou suspect de peste ou de choléra n’est constaté pendant ces opérations, les pèlerins sont réembarqués immédiatement, et le navire est dirigé sur Djeddah, où une seconde visite médicale a lieu à bord. Si son résultat est favorable, et sur le vu de la déclaration écrite des médecins du bord certifiant, sous serment, qu’il n’y a pas eu de cas de peste ou de choléra, pendant la traversée, les pèlerins sont immédiatement débarqués.
Wird im Verlaufe dieser Maßnahmen kein wirklicher oder verdächtiger Fall von Pest oder Cholera festgestellt, so werden die Pilger sofort wieder eingeschifft und das Schiff hat sich nach Djeddah zu begeben, wo eine zweite ärztliche Untersuchung an Bord stattfindet. Fällt diese günstig aus und wird eine schriftliche Erklärung der Schiffsärzte vorgelegt, in der diese eidlich bescheinigen, daß während der Überfahrt [490] keine Pest- oder Cholerafälle vorgekommen sind, so werden die Pilger sofort gelandet.
Si, au contraire, un ou plusieurs cas avérés ou suspects de peste ou de choléra ont été constatés pendant le voyage ou au moment de l’arrivée, le navire est renvoyé à Camaran, où il subit de nouveau le régime des navires infectés.
Sind dagegen ein oder mehrere wirkliche oder verdächtige Fälle von Pest oder Cholera während der Reise oder im Augenblicke der Ankunft festgestellt worden, so wird das Schiff nach Camaran zurückgeschickt, wo es sich von neuem der für verseuchte Schiffe angeordneten Behandlung zu unterziehen hat.
Pour la peste, les prescriptions de l’article 22, troisième alinéa, sont appliquées en ce qui concerne les rats pouvant se trouver à bord des navires.
Bei Pest finden die Bestimmungen des Art. 22, dritter Absatz, hinsichtlich der etwa an Bord befindlichen Ratten Anwendung.
Art. 128. Les navires infectés, c’est-à-dire ayant à bord des cas de peste ou de choléra, ou bien ayant présenté des cas de peste ou de choléra depuis sept jours, subissent le régime suivant:
Art. 128. Verseuchte Schiffe, d. h. solche, welche Pest- oder Cholerafälle an Bord haben, oder auf denen während der letzten sieben Tage derartige Fälle vorgekommen sind, unterliegen folgender Behandlung:
Les personnes atteintes de peste ou de choléra sont débarquées et isolées à l’hôpital. Les autres passagers sont débarqués et isolés par groupes composés de personnes aussi peu nombreuses que possible, de manière que l’ensemble ne soit pas solidaire d’un groupe particulier si la peste ou le choléra venait à s’y développer.
Die von Pest oder Cholera befallenen Personen werden gelandet und im Hospital abgesondert. Die übrigen Reisenden werden gelandet und in möglichst kleinen Personengruppen in der Weise abgesondert, daß die Gesamtheit nicht in Mitleidenschaft gezogen wird, wenn die Pest oder die Cholera in einer einzelnen Gruppe ausbrechen sollte.
Le linge sale, les objets à usage, les vêtements de l’équipage et des passagers, sont désinfectés ainsi que le navire. La désinfection est pratiquée d’une façon complète.
Die schmutzige Wäsche, die Bekleidungsgegenstände des täglichen Gebrauchs und die Kleidung der Schiffsbesatzung und der Reisenden sowie das Schiff werden desinfiziert. Die Desinfektion wird vollständig durchgeführt.
Toutefois, l’autorité sanitaire locale peut décider que le déchargement des gros bagages et des marchandises n’est pas nécessaire, et qu’une partie seulement du navire doit subir la désinfection.
Die örtliche Gesundheitsbehörde kann bestimmen, daß das Ausladen des großen Gepäcks und der Waren nicht nötig ist, und daß nur ein Teil des Schiffes desinfiziert werden soll. [491]
Les passagers restent à l’établissement de Camaran sept ou cinq jours, suivant qu’il s’agit de peste ou de choléra. Lorsque les cas de peste ou de choléra remontent à plusieurs jours, la durée de l’isolement peut être diminuée. Cette durée peut varier selon l’époque de l’apparition du dernier cas et d’après la décision de l’autorité sanitaire.
Die Reisenden haben sieben oder fünf Tage in der Anstalt von Camaran zu bleiben, je nachdem es sich um Pest oder Cholera handelt. Liegen die Pest- oder Cholerafälle mehrere Tage zurück, so kann die Dauer der Absonderung abgekürzt werden. Diese Dauer kann je nach dem Zeitpunkte des Auftretens des letzten Falles von der Gesundheitsbehörde verschieden festgesetzt werden.
Le navire est dirigé ensuite sur Djeddah, où est faite une visite médicale individuelle et rigoureuse. Si son résultat est favorable, le navire reçoit la libre pratique. Si, au contraire, des cas avérés de peste ou de choléra se sont montrés à bord pendant le voyage ou au moment de l’arrivée, le navire est renvoyé à Camaran, où il subit de nouveau le régime des navires infectés.
Das Schiff begibt sich sodann nach Djeddah, wo eine strenge ärztliche Untersuchung jeder einzelnen Person an Bord stattzufinden hat. Ist ihr Ergebnis günstig, so wird das Schiff zum freien Verkehre zugelassen. Sind aber während der Reise oder zur Zeit der Ankunft festgestellte Pest- oder Cholerafälle an Bord vorgekommen, so wird das Schiff nach Camaran zurückgeschickt, wo es sich von neuem der für verseuchte Schiffe angeordneten Behandlung zu unterziehen hat.
Pour la peste, le régime prévu par l’article 21 est appliqué en ce qui concerne les rats pouvant se trouver à bord des navires.
Bei Pest finden die Bestimmungen des Art. 21 hinsichtlich der etwa an Bord befindlichen Ratten Anwendung.
1° Station de Camaran.[Bearbeiten]

1. Die Station Camaran.[Bearbeiten]

Art. 129. La station de Camaran doit répondre aux conditions ci-après:
Art. 129. Die Station Camaran soll folgenden Bedingungen entsprechen:
l’île sera évacuée complètement par ses habitants.
Die Insel soll von ihren Bewohnern vollständig geräumt werden.
Pour assurer la séeurité et faciliter le mouvement de la navigation dans la baie de l’île de Camaran, il doit être:
Zur Sicherung und Erleichterung des Schiffsverkehrs in der Bucht der Insel sollen:
1° installé des bouées et des balises en nombre suffisant;
1. Bojen und Baken in genügender Anzahl angebracht werden;
2° construit un môle ou quai principal pour débarquer les passagers et les colis;
2. eine Mole oder ein Hauptkai für die Landung der Reisenden und Frachtstücke erbaut werden; [492]
3° disposé un appontement différent pour l’embarquement séparé des pèlerins de chaque campement;
3. eine besondere Landungsbrücke angelegt werden, um die Pilger der einzelnen Lager gesondert einschiffen zu können;
4° acquis des chalands en nombre suffisant, avec un remorqueur à vapeur, pour assurer le service de débarquement et d’embarquement des pèlerins.
4. genügend Leichterschiffe mit einem Schleppdampfer angeschafft werden, um die Aus- und Einschiffung der Pilger sicher zu stellen.
Art. 130. Le débarquement des pèlerins des navires infectés est opéré par les moyens du bord. Si ces moyens sont insuffisants, les personnes et les chalands qui ont aidé au débarquement, subissent le régime des pèlerins et du navire infecté.
Art. 130. Die Ausschiffung der Pilger aus verseuchten Schiffen ist mit den an Bord befindlichen Mitteln zu bewerkstelligen. Falls diese ungenügend sind, unterliegen die bei der Ausschiffung zu Hilfe genommenen Personen und Leichter der für Pilger und das verseuchte Schiff vorgeschriebenen Behandlung.
Art. 131. La station sanitaire comprendra les installations et l’outillage ci-après:
Art. 131. Die Sanitätsstation erhält folgende Einrichtungen und Ausrüstungen:
1° un réseau de voies ferrées reliant les débarcadères aux locaux de l’Administration et de désinfection ainsi qu’aux locaux des divers services et aux campements;
1. ein Schienennetz, welches die Landungsplätze mit den Verwaltungs- und Desinfektionsräumlichkeiten, sowie mit den Räumlichkeiten der verschiedenen Dienststellen und den Lagern verbindet;
2° des locaux pour l’Administration et pour le personnel des services sanitaires et autres;
2. Räumlichkeiten für die Verwaltung und das Personal des Gesundheitsdienstes und der anderen Dienstzweige;
3° des bâtiments pour la désinfection et le lavage des effets à usage et autres objets;
3. Gebäude für die Desinfektion und Waschung der Bekleidungsgegenstände des täglichen Gebrauchs und sonstigen Sachen;
4° des bâtiments où les pèlerins seront soumis à des bains-douches ou à des bains de mer pendant que l’on désinfectera les vêtements en usage;
4. Gebäude, in denen die Pilger während der Desinfektion der in Gebrauch befindlichen Kleidungsstücke Brause- oder Seebäder nehmen; [493]
5° des hôpitaux sépares pour les deux sexes et complètement isolés:
5. für jedes der beiden Geschlechter getrennte und vollständig gesonderte Hospitäler:
a) pour l’observation des suspects,
b) pour les pesteux,
c) pour les cholériques,
d) pour les malades atteints d’autres affections contagieuses,
e) pour les malades ordinaires;
a) zur Beobachtung der Verdächtigen,
b) für die Pestkranken,
c) für die Cholerakranken,
d) für die von anderen ansteckenden Krankheiten Befallenen,
e) für die gewöhnlichen Kranken;
6° des campements séparés les uns des autres d’une manière efficace la distance entre eux doit être la plus grande possible; les logements destinés aux pèlerins doivent être construits dans les meilleures conditions hygiéniques et ne doivent contenir que vingt-cinq personnes;
6. in wirksamer Weise voneinander getrennte Lager; die Entfernung zwischen ihnen muß möglichst groß sein; die für die Pilger bestimmten Unterkunftsräume müssen unter den besten hygienischen Bedingungen hergestellt sein und dürfen nicht mehr als 25 Personen aufnehmen;
7° un cimetière bien situé et éloigné de toute habitation, sans contact avec une nappe d’eau souterraine, et drainé à 0 m. 50 au-dessous du plan des fosses;
7. einen günstig und von jeder Wohnstätte entfernt gelegenen Begräbnisplatz, welcher nicht mit dem Grundwasser in Verbindung steht und 50 Zentimeter unter der Gräberfläche drainiert ist;
8° des étuves à vapeur en nombre suffisant et présentant toutes les conditions de sécurité, d’efficacité et de rapidité; des appareils pour la destruction des rats;
8. eine ausreichende Zahl von Dampfkasten, welche alle Vorbedingungen für sichere, erfolgreiche und schnelle Wirkung bieten; Vorrichtungen zur Vernichtung der Ratten;
9° des pulvérisateurs, étuves à désinfection et moyens nécessaires pour une désinfection chimique;
9. Zerstäubungsapparate, Desinfektionskasten und die zur chemischen Desinfektion nötigen Mittel;
10° des machines à distiller l’eau: des appareils destinés à la stérilisation de l’eau par la chaleur; des machines à fabriquer la glace. Pour la distribution de l’eau potable: des canalisations et réservoirs fermés, étanches, et ne pouvant se vider que par des robinets ou des pompes;
10. Wasserdestilliermaschinen: Vorrichtungen um Wasser durch Hitze keimfrei zu machen; Eismaschinen. Für die Zuführung von Trinkwasser: Röhrenleitungen und verschlossene wasserdichte Behälter, [494] welche sich nur mittels Hähnen oder Pumpen leeren lassen;
11° un laboratoire bactériologique avec le personnel nécessaire;
11. ein bakteriologisches Laboratorium mit dem nötigen Personal;
12° une installation de tinettes mobiles pour recueillir les matières fécales préalablement désinfectées et l’épandage de ces matières sur une des parties de l’île les plus éloignées des campements, en tenant compte des conditions nécessaires pour le bon fonctionnement de ces champs d’épandage au point de vue de l’hygiène;
12. Aufstellung von beweglichen Zubern zur Aufnahme der vorher desinfizierten Fäkalien. Abfuhr dieser Stoffe auf eine der von den Lagern am weitesten entfernt gelegenen Stellen der Insel, wobei darauf zu achten ist, daß die Bodenverhältnisse vom gesundheitlichen Standpunkt aus hierfür geeignet sind;
13° les eaux sales doivent être éloignées des campements sans pouvoir stagner ni servir à l’alimentation. Les eaux-vannes qui sortent des hôpitaux doivent être désinfectées.
13. die Schmutzwässer sind aus den Lagern zu entfernen, ohne daß sie stehendes Wasser bilden oder zu Genußzwecken verbraucht werden können. Die Abwässer aus den Hospitälern sind zu desinfizieren.
Art. 132. L’autorité sanitaire assure, dans chaque campement, un établissement pour les comestibles, un pour le combustible.
Art. 132. Die Gesundheitsbehörde sorgt dafür, daß in jedem Lager ein Magazin für Lebensmittel und ein solches für Brennmaterial vorhanden ist.
Le tarif des prix fixés par l’autorité compétente est affiché en plusieurs endroits du campement et dans les principales langues des pays habités par les pèlerins.
Das Verzeichnis der von der zuständigen Behörde festgesetzten Preise wird im Lager an mehreren Stellen in den wichtigsten Sprachen der von den Pilgern bewohnten Länder angeschlagen.
Le contrôle de la qualité des vivres et d’un approvisionnement suffisant est fait chaque jour par le médecin du campement.
Jeden Tag hat der Arzt des Lagers die Beschaffenheit der Lebensmittel zu prüfen und festzustellen, ob ein genügender Vorrat vorhanden ist.
L’eau est fournie gratuitement.
Wasser wird unentgeltlich verabfolgt.
2° Stations d’Abou-Ali, Abou-Saad, Djeddah, Vasta et Yambo.[Bearbeiten]

2. Stationen in Abou-Ali, Abou-Saad, Djeddah, Vasta und Yambo.[Bearbeiten]

Art 133. Les stations sanitaires d’Abou-Ali, d’Abou-Saad, de Vasta, ainsi que celles de Djeddah et de Yambo, doivent répondre aux conditions ci-après:
Art. 133. Die Sanitätsstationen in Abou-Ali, Abou-Saad, Vasta sowie [495] Djeddah und Yambo sollen folgenden Bedingungen entsprechen:
1° création à Abou-Ali, de quatre hôpitaux, deux pour pesteux, hommes et femmes, deux pour cholériques, hommes et femmes;
1. Herstellung von vier Hospitälern in Abou-Ali und zwar zwei für Pestkranke – Männer und Frauen – und zwei für Cholerakranke – Männer und Frauen;
2° création à Vasta d’un hôpital pour malades ordinaires;
2. Herstellung eines Hospitals für gewöhnliche Kranke in Vasta;
3° installation à Abou-Saad et à Vasta de logements en pierre capables de contenir cinquante personnes par logement;
3. Errichtung von steinernen Unterkunftsräumen in Abou-Saad und Vasta, welche je fünfzig Personen aufnehmen können;
4° trois étuves de désinfection placées à Abou-Ali, Abou-Saad et Vasta, avec buanderies, accessoires et appareils pour la destruction des rats;
4. drei Dampfdesinfektionskasten, die in Abou-Ali, Abou-Saad und Vasta aufzustellen sind, nebst Waschanstalten, Zubehör und Vorrichtungen zur Vernichtung der Ratten;
5° établissement de douches-lavages à Abou-Saad et à Vasta;
5. Anstalten für Brausebäder in Abou-Saad und Vasta;
6° dans chacune des îles d’Abou-Saad et de Vasta, établissement de machines à distiller pouvant fournir ensemble 15 tonnes d’eau par jour;
6. auf jeder der Inseln Abou-Saad und Vasta Destilliermaschinen, welche zusammen täglich 15 Tonnen Wasser liefern können;
7° pour les matières fécales et les eaux sales, le régime sera réglé d’après les principes admis pour Camaran;
7. die Beseitigung der Fäkalien und Schmutzwässer wird nach den für Camaran aufgestellten Grundsätzen geregelt;
8° un cimetière sera établi dans une des îles;
8. ein Begräbnisplatz wird auf einer der Inseln angelegt;
9° installations sanitaires à Djeddah et Yambo prévues dans l’article 150, et notamment des étuves et autres moyens de désinfection pour les pèlerins quittant le Hedjaz.
9. die im Art. 150 vorgesehenen Sanitätseinrichtungen in Djeddah und Yambo, vorzugsweise Dampfkästen und andere Desinfektionsmittel für die den Hedjaz verlassenden Pilger.
Art. 134. Les règles prescrites pour Camaran, en ce qui concerne les vivres et l’eau, sont applicables aux campements d’Abou-Ah, d’Abou-Saad et de Vasta.
Art. 134. Bezüglich der Lebensmittel und des Wassers finden die für Camaran gültigen Bestimmungen auch auf die Lager in Abou-Ali, Abou-Saad und Vasta Anwendung. [496]
B. Régime sanitaire applicable aux navires à pèlerins musulmans venant du Nord et allant vers le Hedjaz.[Bearbeiten]
B. Gesundheitspolizeiliche Behandlung der von Norden kommenden und nach dem Hedjaz fahrenden Schiffe mit muselmanischen Pilgern.[Bearbeiten]
Art. 135. Si la présence de la peste ou du choléra n’est pas constatée dans le port de départ ni dans ses environs, et qu’aucun cas de peste ou de choléra ne se soit produit pendant la traversée, le navire est immédiatement admis à la libre pratique.
Art. 135. Wenn weder im Abgangshafen noch in dessen Umgegend Pest oder Cholera festgestellt worden, und kein Pest- oder Cholerafall während der Überfahrt vorgekommen ist, wird das Schiff sofort zum freien Verkehre zugelassen.
Art. 136. Si la présence de la peste ou du choléra est constatée dans le port de départ ou dans ses environs, ou si un cas de peste ou de choléra s’est produit pendant la traversée, le navire est soumis, à El-Tor, aux règles instituées pour les navires qui viennent du Sud et qui s’arrêtent à Camaran. Les navires sont ensuite reçus en libre pratique.
Art. 136. Wenn Pest oder Cholera im Abgangshafen oder in dessen Umgegend festgestellt worden, oder wenn ein Pest- oder Cholerafall während der Überfahrt vorgekommen ist, so unterliegt das Schiff in El-Tor denjenigen Maßnahmen, welche für die aus dem Süden kommenden und in Camaran anhaltenden Schiffe angeordnet sind. Die Schiffe werden darauf zum freien Verkehre zugelassen.

Section V. Mesures à prendre au retour des pèlerins.[Bearbeiten]

Abschnitt V. Maßnahmen bei der Rückreise der Pilger.[Bearbeiten]

A. Navires à pèlerins retournant vers le Nord.[Bearbeiten]
A. Pilgerschiffe, welche nach dem Norden zurückkehren.[Bearbeiten]
Art. 137. Toute navire à destination de Suez ou d’un port de la Méditerranée, ayant à bord des pèlerins ou masses analogues, et provenant d’un port du Hedjaz ou de tout autre port de la côte arabique de la Mer Rouge, est tenu de se rendre à El-Tor pour y subir l’observation et les mesures sanitaires indiquées dans les articles 141 à 143.
Art. 137. Jedes aus einem Hafen des Hedjaz oder aus irgend einem anderen Hafen der arabischen Küste des Roten Meeres kommende Schiff, welches Pilger oder ähnliche Massentransporte an Bord hat und nach Suez oder einem Hafen des Mittelländischen Meeres bestimmt ist, hat sich nach El-Tor zu begeben, um dort der Beobachtung und den in Art. 141 bis 143 aufgeführten gesundheitlichen Maßregeln unterworfen zu werden.
Art. 138. Les navires ramenant les pèlerins musulmans vers la Méditerranée ne traversent le canal qu’en quarantaine.
Art. 138. Die Schiffe, welche die muselmanischen Pilger nach dem Mittelmeer zu zurückbringen, dürfen den Kanal nur in Quarantäne durchfahren. [497]
Art. 139. Les agents des compagnies de navigation et les capitaines sont prévenus qu’après avoir fini leur observation à la station sanitaire de El-Tor, les pèlerins égyptiens seront seuls autorisés à quitter définitivement le navire pour rentrer ensuite dans leurs foyers.
Art. 139. Die Agenten der Schifffahrtsgesellschaften und die Kapitäne werden davon in Kenntnis gesetzt, daß allein die egyptischen Pilger nach Beendigung ihrer Beobachtung in der Sanitätsstation von El-Tor berechtigt sind, das Schiff endgültig zu verlassen, um alsdann nach Hause zurückzukehren.
Ne seront reconnus comme Egyptiens ou résidant en Egypte que les pèlerins porteurs d’une carte de résidence émanant d’une autorité égyptienne et conforme au modèle établi. Des exemplaires de cette carte seront déposés auprès des autorités consulaires et sanitaires de Djeddah et de Yambo, où les agents et capitaines de navires pourront les examiner.
Es werden als Egypter oder in Egypten wohnhaft nur die Pilger angesehen, welche im Besitz einer von einer egyptischen Behörde ausgestellten und der vorgeschriebenen Form entsprechenden Aufenthaltskarte sind. Muster dieser Karte werden bei den Konsular- und Gesundheitsbehörden in Djeddah und Yambo niedergelegt, wo die Agenten und Schiffskapitäne sie einsehen können.
Les pèlerins non égyptiens, tels que les Turcs, les Russes, les Persans, les Tunisiens, les Algériens, les Marocains, etc., ne peuvent, après avoir quitté El-Tor, être débarqués dans un port égyptien. En conséquence, les agents de navigation et les capitaines sont prévenus que le transbordement des pèlerins étrangers à l’Egypte soit à Tor, soit à Suez, à Port-Saïd ou à Alexandrie, est interdit.
Die nichtegyptischen Pilger, wie Türken, Russen, Perser, Tunesier, Algerier, Marokkaner usw. dürfen, nachdem sie El-Tor verlassen haben, nicht in einem egyptischen Hafen ausgeschifft werden. Infolgedessen werden die Schiffahrtsagenten und die Kapitäne davon in Kenntnis gesetzt, daß das Umsteigen von in Egypten nicht heimischen Pilgern, sei es in Tor, Suez, Port Said oder Alexandrien verboten ist.
Les bateaux qui auraient à leur bord des pèlerins appartenant aux nationalités dénommées dans l’alinéa précédent suivront la condition de ces pèlerins et ne seront reçus dans aucun port égyptien de la Méditerranée.
Die Schiffe, welche Pilger der im vorstehenden Absatz aufgeführten Nationalitäten an Bord haben, unterliegen der gleichen Behandlung wie diese Pilger und werden in keinem egyptischen Hafen des Mittelländischen Meeres zugelassen.
Art. 140. Les pèlerins égyptiens subissent soit à El-Tor, soit à Souakim, ou dans toute autre station désignée par le Conseil sanitaire d’Egypte, une observation de trois jours et une visite médicale, avant d’être admis en libre pratique.
Art. 140. Die egyptischen Pilger unterliegen vor ihrer Zulassung zum freien Verkehr entweder in El-Tor oder in Suakim oder in jeder anderen vom Konseil in Egypten bezeichneten Station [498] einer dreitägigen Beobachtung und einer ärztlichen Untersuchung.
Art. 141. Si la présence de la peste ou du choléra est constatée au Hedjaz ou dans le port d’où provient le navire, ou l’a été au Hedjaz au cours du pèlerinage, le navire est soumis, à El-Tor, aux règles instituées à Camaran pour les navires infectés.
Art. 141. Wenn Pest oder Cholera im Hedjaz oder im Abgangshafen des Schiffes festgestellt wird oder während der Pilgerfahrt im Hedjaz festgestellt worden ist, unterliegt das Schiff in El-Tor den in Camaran für verseuchte Schiffe angeordneten Bestimmungen.
Les personnes atteintes de peste ou de choléra sont débarquées et isolées à l’hôpital. Les autres passagers sont débarqués et isolés par groupes composés de personnes aussi peu nombreuses que possible, de manière que l’ensemble ne soit pas solidaire d’un groupe particulier, si la peste ou le choléra venait à s’y développer.
Die von Pest oder Cholera befallenen Personen werden gelandet und im Hospital abgesondert. Die übrigen Reisenden werden gelandet und in möglichst kleinen Personengruppen abgesondert, so daß die Gesamtheit nicht in Mitleidenschaft gezogen wird, wenn Pest oder Cholera in einer einzelnen Gruppe ausbrechen sollte.
Le linge sale, les objets à usage, les vêtements de l’équipage et des passagers, les bagages et les marchandises suspectes d’être contaminées sont débarqués pour être désinfectés. Leur désinfection et celle du navire sont pratiquées d’une façon complète.
Die schmutzige Wasche, die Bekleidungsgegenstände des täglichen Gebrauchs und die Kleidung der Schiffsbesatzung und der Reisenden, das Reisegepäck und die Waren, von denen zu befürchten ist, daß sie verseucht sind, werden zum Zwecke der Desinfektion ausgeschifft. Ihre Desinfektion wird ebenso wie die des Schiffes vollständig durchgeführt.
Toutefois, l’autorité sanitaire locale peut décider que le déchargement des gros bagages et des marchandises n’est pas nécessaire, et qu’une partie seulement du navire doit subir la désinfection.
Die örtliche Gesundheitsbehörde kann bestimmen, daß das Ausladen des großen Gepäcks und der Waren nicht nötig und das Schiff nur teilweise zu desinfizieren ist.
Le régime prévu par les articles 21 et 24 est appliqué en ’ce qui concerne les rats qui pourraient se trouver à bord.
Die Bestimmungen der Art. 21 und 24 finden hinsichtlich der etwa an Bord befindlichen Ratten Anwendung.
Tous les pèlerins sont soumis, à partir du jour où ont été terminées les opérations de désinfection, à une observation de sept jours pleins, qu’il s’agisse de peste ou de choléra. Si un cas de peste ou de choléra s’est produit dans une section, la période de sept jours ne commence pour cette section qu’à partir du jour où le dernier cas a été constaté.
Alle Pilger unterliegen, wenn es sich um Pest oder Cholera handelt, einer Beobachtung von sieben vollen Tagen, [499] von dem Tage an gerechnet, an welchem die Desinfektionsmaßnahmen beendigt worden sind. Wenn ein Pest- oder Cholerafall in einer Abteilung vorgekommen ist, beginnt die siebentägige Frist für diese Abteilung erst mit dem Tage, an dem der letzte Fall festgestellt worden ist.
Art. 142. Dans le cas prévu par l’article précédent, les pèlerins égyptiens subissent en outre une observation supplémentaire de trois jours.
Art. 142. In dem im vorigen Artikel vorgesehenen Falle unterliegen die egyptischen Pilger außerdem einer zusätzlichen Beobachtung von drei Tagen.
Art. 143. Si la présence de la peste ou du choléra n’est constatée ni au Hedjaz, ni au port d’où provient le navire, et ne l’a pas été au Hedjaz au cours du pèlerinage, le navire est soumis à El-Tor aux règles instituées à Camaran pour les navires indemnes.
Art. 143. Wenn Pest oder Cholera im Hedjaz oder im Abgangshafen des Schiffes nicht festgestellt wird und während der Pilgerfahrt im Hedjaz nicht festgestellt worden ist, unterliegt das Schiff in El-Tor den in Camaran für reine Schiffe angeordneten Bestimmungen.
Les pèlerins sont débarqués’ ils prennent une douche-lavage ou un bain de mer; leur linge sale ou la partie de leurs effets à usage et de leurs bagages qui peut être suspecte, d’après l’appréciation de l’autorité sanitaire, sont désinfectés. La durée de ces opérations, y compris le débarquement et l’embarquement, ne doit pas dépasser soixante-douze heures.
Die Pilger werden gelandet; sie nehmen ein Brause- oder Seebad, ihre schmutzige Wäsche und was von ihren Bekleidungsgegenständen des täglichen Gebrauchs und ihrem Reisegepäcke nach Ansicht der Gesundheitsbehörde verdächtig sein könnte, wird desinfiziert; die Dauer dieser Maßnahmen, einschließlich der Aus- und Einschiffung, darf zweiundsiebenzig Stunden nicht übersteigen.
Toutefois, un navire à pèlerins, appartenant à une des nations ayant adhéré aux stipulations de la présente convention et des conventions antérieures, s’il n’a pas eu de malades atteints de peste ou de choléra en cours de route de Djeddah à Yambo et à El-Tor, et si la visite médicale individuelle, faite à El-Tor après débarquement, permet de constater qu’il ne contient pas de tels malades, peut être autorisé, par le Conseil sanitaire d’Egypte, à traverser en quarantaine le canal de Suez, même la nuit, lorsque sont réunies les quatre conditions suivantes:
Wenn auf einem Pilgerschiffe, welches einer Nation angehört, die der gegenwärtigen und früheren Übereinkünften beigetreten ist, während der Reise von Djeddah nach Yambo und El-Tor Pest- oder Choleraerkrankungen nicht vorgekommen sind, und wenn die nach der Ausschiffung in El-Tor vorgenommene ärztliche Untersuchung jeder einzelnen Person die Annahme gerechtfertigt erscheinen läßt, daß sich derartige Kranke nicht an Bord befinden, [500] kann dem Schiffe von dem Konseil in Egypten die Erlaubnis erteilt werden, den Suezkanal auch während der Nacht in Quarantäne zu durchfahren, falls folgende vier Bedingungen erfüllt sind:
1° le service médical est assuré à bord par un ou plusieurs médecins commissionnés par le Gouvernement auquel appartient le navire;
1. der Gesundheitsdienst an Bord wird durch einen oder mehrere von der Regierung, der das Schiff angehört, anerkannte Ärzte sichergestellt;
2° le navire est pourvu d’étuves à désinfection, et il est constaté que le linge sale a été désinfecté en cours de route;
2. das Schiff ist mit Desinfektionskästen versehen und es wird festgestellt, daß die schmutzige Wäsche während der Reise desinfiziert worden ist;
3° il est établi que le nombre des pèlerins n’est pas supérieur à celui autorisé par les règlements du pèlerinage;
3. es wird nachgewiesen, daß die Zahl der Pilger nicht größer ist, als es die Verordnungen für die Pilgerfahrt gestatten;
4° le capitaine s’engage à se rendre directement dans un des ports du pays auquel appartient le navire.
4. der Kapitän verpflichtet sich, unmittelbar nach einem Hafen des Landes zu fahren, dem das Schiff angehört.
La visite médicale après débarquement à El-Tor doit être faite dans le moindre délai possible.
Nach Ausschiffung in El-Tor muß die ärztliche Untersuchung in möglichst kurzer Frist durchgeführt werden.
La taxe sanitaire payée à l’Administration quarantenaire est la même que celle qu’auraient payée les pèlerins s’ils étaient restés trois jours en quarantaine.
Die an die Quarantäneverwaltung zu zahlende Sanitätsgebühr ist dieselbe wie die, welche die Pilger zu zahlen haben würden, falls sie drei Tage in El-Tor in Quarantäne verblieben wären.
Art. 144. Le navire qui, pendant la traversée de El-Tor à Suez, aurait eu un cas suspect à bord, sera repoussé à El-Tor.
Art. 144. Das Schiff, welches während der Überfahrt von El-Tor nach Suez einen verdächtigen Fall an Bord haben sollte, wird nach El-Tor zurückverwiesen.
Art. 145. Le transbordement des pèlerins est strictement interdit dans les ports égyptiens.
Art. 145. In den egyptischen Häfen ist die Umschiffung von Pilgern streng untersagt.
Art. 146. Les navires partant du Hedjaz et ayant à leur bord des pèlerins à destination d’un port de la côte africaine de la Mer Rouge sont autorises à se rendre directement à Souakim, ou en tel autre endroit que le Conseil sanitaire d’Alexandrie décidera, pour y subir le même régime quarantenaire qu’à El-Tor.
Art. 146. Die den Hedjaz verlassenden Schiffe, welche Pilger mit der Bestimmung nach einem Hafen der afrikanischen [501] Küste des Roten Meeres an Bord haben, sind berechtigt, sich unmittelbar nach Suakim oder nach jedem anderen von dem Gesundheitsrat in Alexandrien zu bezeichnenden Punkt zu begeben, um dort derselben Behandlung wie in El-Tor zu unterliegen.
Art. 147. Les navires venant du Hedjaz ou d’un port de la côte arabique de la Mer Rouge avec patente nette, n’ayant pas à bord des pèlerins ou masses analogues et qui n’ont pas eu d’accident suspect durant la traversée, sont admis en libre pratique à Suez, après visite médicale favorable.
Art. 147. Die mit reinem Gesundheitspaß aus dem Hedjaz oder aus einem Hafen der arabischen Küste des Roten Meeres kommenden Schiffe, welche keine Pilger oder ähnliche Massentransporte an Bord haben, und auf denen während der Überfahrt kein verdächtiger Fall vorgekommen ist, werden in Suez nach günstig ausgefallener ärztlicher Untersuchung zum freien Verkehre zugelassen.
Art. 148. Lorsque la peste ou le choléra aura été constaté au Hedjaz:
Art. 148. Falls Pest oder Cholera im Hedjaz festgestellt worden ist, sollen:
1° les caravanes composées de pèlerins égyptiens doivent, avant de se rendre en Egypte, subir une quarantaine de rigueur à El-Tor, de sept jours en cas de choléra ou de peste; elles doivent ensuite subir à El-Tor une observation de trois jours, après laquelle elles ne sont admises en libre pratique qu’après visite médicale favorable et désinfection des effets;
1. die aus egyptischen Pilgern bestehenden Karawanen, bevor sie sich nach Egypten begeben, einer strengen Quarantäne von sieben Tagen, sowohl bei Pest wie bei Cholera, in El-Tor unterliegen; sie werden darauf in El-Tor noch einer dreitägigen Beobachtung unterworfen, worauf sie erst nach günstig ausgefallener ärztlicher Untersuchung und Desinfektion ihrer Effekten zum freien Verkehre zugelassen werden;
2° les caravanes composées de pèlerins étrangers devant se rendre dans leurs foyers par la voie de terre sont soumises aux mêmes mesures que les caravanes égyptiennes et doivent être accompagnées par des gardes sanitaires jusqu’aux limites du désert.
2. die aus fremden Pilgern bestehenden Karawanen, welche sich auf dem Landwege nach Hause begeben müssen, denselben Maßnahmen unterliegen, wie die egyptischen Karawanen; außerdem müssen sie von Gesundheitsaufsehern bis zum Wüstensaume begleitet werden. [502]
Art. 149. Lorsque la peste ou le choléra n’a pas été signalé au Hedjaz, les caravanes de pèlerins venant du Hedjaz par la route de Akaba ou de Moïla sont soumises, à leur arrivée au canal ou à Nakhel, à la visite médicale et à la désinfection du linge sale et des effets à usage.
Art. 149. Wenn über Pest oder Cholera im Hedjaz nichts verlautet hat, unterliegen die aus dem Hedjaz auf dem Wege von Akaba oder Moïla kommenden Karawanen bei ihrer Ankunft am Kanal oder in Nakhel der ärztlichen Untersuchung, und ihre schmutzige Wäsche und ihre Bekleidungsgegenstände des täglichen Gebrauchs der Desinfektion.
B. Pèlerins retournant vers le Sud.[Bearbeiten]
B. Nach dem Süden zurückkehrende Pilger.[Bearbeiten]
Art. 150. Il y aura dans les ports d’embarquement du Hedjaz des installations sanitaires assez complètes pour qu’on puisse appliquer aux pèlerins qui doivent se diriger vers le Sud pour rentrer dans leur pays les mesures qui sont obligatoires, en vertu des articles 46 et 47, au moment du départ de ces pèlerins dans les ports situés au-delà du détroit de Bab-el-Mandeb.
Art. 150. Es sind in den Einschiffungshäfen des Hedjaz gesundheitliche Einrichtungen zu treffen, welche ausreichen, um auf die nach dem Süden ziehenden, in ihre Heimat zurückkehrenden Pilger diejenigen Maßnahmen zur Anwendung zu bringen, welche in den jenseits der Meerenge von Bab-el-Mandeb gelegenen Häfen gemäß Art. 46 und 47 bei der Abfahrt dieser Pilger vorgeschrieben sind.
L’application de ces mesures est facultative, c’est-à-dire qu’elles ne sont appliquées que dans les cas où l’autorité consulaire du pays auquel appartient le pèlerin, ou le médecin du navire à bord duquel il va s’embarquer, les juge nécessaires.
Die Anwendung dieser Maßnahmen steht frei, das heißt sie werden nur dann angewendet, wenn die Konsulatsbehörde des Landes, welchem der Pilger angehört, oder der Arzt des Schiffes, auf welchem er sich einschiffen will, es für nötig erachtet.

Chapitre III. Pénalités.[Bearbeiten]

Kapitel III. Strafbestimmungen.[Bearbeiten]

Art. 151. Tout capitaine convaincu de ne pas s’être conformé, pour la distribution de l’eau, des vivres ou du combustible, aux engagements pris par lui, est passible d’une amende de 2 livres turques[F 9]. Cette amende est perçue au profit du pèlerin qui aurait été victime du manquement et qui établirait qu’il a en vain réclamé l’exécution de l’engagement pris.
Art. 151. Jeder Kapitän, welcher überführt wird, bezüglich der Zuteilung von Wasser, Lebensmitteln und Brennmaterial die von ihm eingegangenen Verpflichtungen nicht erfüllt zu haben, verfällt in eine Geldstrafe von zwei türkischen Pfund[D 9]. Diese Geldstrafe [503] wird zu Gunsten des Pilgers erhoben, der unter der Unterlassung zu leiden gehabt hat und nachweist, daß er vergeblich die Erfüllung der eingegangenen Verpflichtung verlangt hat.
Art. 152. Toute infraction à l’article 104 est punie d’une amende de 30 livres turques.
Art. 152. Jeder Verstoß gegen Art. 104 wird mit einer Geldstrafe von 30 türkischen Pfund geahndet.
Art. 153. Tout capitaine qui a commis ou qui a sciemment laissé commettre une fraude quelconque concernant la liste des pèlerins ou la patente sanitaire, prévues à l’article 110, est passible d’une amende de 50 livres turques.
Art. 153. Jeder Kapitän, der hinsichtlich der im Art. 110 vorgesehenen Schiffspapiere, nämlich der Pilgerliste und des Gesundheitspasses, irgend eine Täuschung begeht oder eine solche wissentlich zuläßt, verfällt in eine Geldstrafe von 50 türkischen Pfund.
Art. 154. Tout capitaine de navire arrivant sans patente sanitaire du port de départ, ou sans visa des ports de relâche, ou non muni de la liste réglementaire et régulièrement tenue suivant les articles 110, 123 et 124, est passible, dans chaque cas, d’une amende de 12 livres turques.
Art. 154. Jeder Schiffskapitän, der ohne Gesundheitspaß des Abgangshafens oder ohne Visa der Zwischenhäfen eintrifft oder der nicht mit der nach Art. 110, 123 und 124 vorgeschriebenen und ordnungsmäßig geführten Liste versehen ist, verfällt für jeden einzelnen Fall in eine Geldstrafe von 12 türkischen Pfund.
Art. 155. Tout capitaine convaincu d’avoir ou d’avoir eu à bord plus de cent pèlerins sans la présence d’un médecin commissionné, conformément aux prescriptions de l’article 103, est passible d’une amende de 300 livres turques.
Art. 155. Jeder Kapitän, der überführt wird, beim Fehlen eines gemäß den Vorschriften des Art. 103 anerkannten Arztes mehr als 100 Pilger an Bord zu haben oder gehabt zu haben, verfällt in eine Geldstrafe von 300 türkischen Pfund.
Art. 156. Tout capitaine convaincu d’avoir ou d’avoir eu à son bord un nombre de pèlerins supérieur à celui qu’il est autorisé à embarquer, conformément aux prescriptions de l’article 110, est passible d’une amende de 5 livres turques par chaque pèlerin en surplus.
Art. 156. Jeder Kapitän, welcher überführt wird, mehr Pilger an Bord zu haben oder gehabt zu haben, als er nach den Vorschriften des Art. 110 aufzunehmen berechtigt ist, verfällt in eine Geldstrafe von 5 türkischen Pfund für jeden überzähligen Pilger.
Le débarquement des pèlerins dépassant le nombre régulier est effectué à la première station où réside une autorité compétente, et le capitaine est tenu de fournir aux pèlerins débarqués l’argent nécessaire pour poursuivre leur voyage jusqu’à destination.
Die überzähligen Pilger werden auf der ersten Station, wo eine zuständige [504] Behörde ihren Sitz hat, an Land gesetzt, und der Kapitän ist gehalten, die gelandeten Pilger mit dem zur Fortsetzung der Reise bis zum Bestimmungsorte nötigen Gelde zu versehen.
Art. 157. Tout capitaine convaincu d’avoir débarqué des pèlerins dans un endroit autre que celui de leur destination, sauf leur consentement ou hors le cas de force majeure, est passible d’une amende de 20 livres turques par chaque pèlerin débarqué à tort.
Art. 157. Jeder Kapitän, welcher überführt wird, Pilger, ohne ihre Zustimmung oder ohne durch höhere Gewalt dazu gezwungen zu sein, an einem anderen als dem Bestimmungsorte gelandet zu haben, verfällt in eine Geldstrafe von 20 türkischen Pfund für jeden zu Unrecht gelandeten Pilger.
Art. 158. Toutes autres infractions aux prescriptions relatives aux navires à pèlerins sont punies d’une amende de 10 a 100 livres turques.
Art. 158. Jeder sonstige Verstoß gegen die Vorschriften, welche sich auf die Pilgerschiffe beziehen, wird mit einer Geldstrafe von 10 bis 100 türkischen Pfund geahndet.
Art. 159. Toute contravention constatée en cours de voyage est annotée sur la patente de santé, ainsi que sur la liste des pèlerins. L’autorité compétente en dresse procès-verbal pour le remettre à qui de droit.
Art. 159. Jede während der Reise festgestellte Übertretung wird auf dem Gesundheitspasse sowie auf der Liste der Pilger vermerkt. Die zuständige Behörde nimmt über den Vorfall ein Protokoll auf, um dasselbe an zuständiger Stelle vorzulegen.
Art. 160. Dans les ports ottomans, la contravention aux dispositions concernant les navires à pèlerins est constatée, et l’amende imposée par l’autorité compétente conformément aux articles 173 et 174.
Art. 160. In den türkischen Häfen erfolgt die Feststellung einer Übertretung der Vorschriften für die Pilgerschiffe und die Auferlegung einer Geldstrafe durch die zuständige Behörde gemäß Art. 173 und 174.
Art. 161. Tous les agents appelés à concourir à l’exécution des prescriptions de la présente Convention en ce qui concerne les navires à pèlerins sont passibles de punitions conformément aux lois de leurs pays respectifs en cas de fautes commises par eux dans l’application desdites prescriptions.
Art. 161. Alle zur Mitwirkung bei der Ausführung der gegenwärtigen Übereinkunft hinsichtlich der Pilgerschiffe berufenen Beamten werden, wenn sie sich hierbei Fehler zu Schulden kommen lassen, nach den Gesetzen des Landes bestraft, dem sie angehören. [505]

Titre IV. Surveillange et Exécution.[Bearbeiten]

Titel IV. Überwachung und Ausführung.[Bearbeiten]

I. Conseil sanitaire, maritime et quarantenaire d’Egypte.[Bearbeiten]

I. Konseil für See-Sanitätswesen und Quarantänesachen in Egypten.[Bearbeiten]

Art. 162. Sont confirmées les stipulations de l’annexe III de la Convention sanitaire de Venise du 30 janvier 1892, concernant la composition, les attributions et le fonctionnement du Conseil sanitaire, maritime et quarantenaire d’Egypte, telles qu’elles résultent des décrets de S. A. le Khédive en date des 19 juin 1893 et 25 décembre 1894, ainsi que de l’arrêté ministériel du 19 juin 1893.
Art. 162. Die Bestimmungen der Anlage III der Sanitätsübereinkunft von Venedig vom 30. Januar 1892, betreffend die Zusammensetzung, die Befugnisse und die Tätigkeit des Konseils für See-Sanitätswesen und Quarantänesachen in Egypten, wie sie sich aus den Verfügungen Seiner Hoheit des Khedive vom 19. Juni 1893 und 25. Dezember 1894 sowie aus der Ministerialverordnung vom 19. Juni 1893 ergeben, werden bestätigt.
Lesdits décrets et arrêté demeurent annexés à la présente Convention.
Die bezeichneten Verfügungen und die Ministerialverordnung sind der gegenwärtigen Übereinkunft beigefügt.
Art. 163. Les dépenses ordinaires résultant des dispositions de la présente Convention relatives notamment à l’augmentation du personnel relevant du Conseil sanitaire, maritime et quarantenaire d’Egypte, seront couvertes à l’aide d’un versement annuel complémentaire par le Gouvernement égyptien, d’une somme de quatre mille livres égyptiennes, qui pourrait être prélevée sur l’excédent du service des phares resté à la disposition de ce Gouvernement.
Art. 163. Die sich aus den Bestimmungen der gegenwärtigen Übereinkunft ergebenden gewöhnlichen Ausgaben, namentlich diejenigen für Vermehrung des dem Konseil für See-Sanitätswesen und Quarantänesachen in Egypten unterstehenden Personals, werden mit Hilfe jährlicher Anweisung einer Summe von 4.000 egyptischen Pfund durch die Egyptische Regierung gedeckt. Diese Summe kann zum voraus dem dieser Regierung aus der Leuchtturmverwaltung zur Verfügung stehenden Überschuß entnommen werden.
Toutefois il sera déduit de cette somme le produit d’une taxe quarantenaire supplémentaire de 10 P. T. (piastres tarif) par pèlerin, à prélever à El-Tor.
Jedoch wird von dieser Summe der Ertrag einer in El-Tor zu erhebenden Zuschlags-Quarantänegebühr von 10 Piastern Tarif für jeden Pilger abgezogen.
Au cas où le Gouvernement égyptien verrait des difficultés à supporter cette part dans les dépenses, les Puissances représentées au Conseil sanitaire s’entendraient avec le Gouvernement khédivial pour assurer la participation de ce dernier aux dépenses prévues.
Sollte die Egyptische Regierung Anstand nehmen, diesen Teil der Ausgaben [506] zu übernehmen, so werden die in dem Konseil vertretenen Mächte sich mit der Khedivialregierung ins Benehmen setzen, um die Beteiligung dieser letzteren an den vorerwähnten Ausgaben zu sichern.
Art. 164. Le Conseil sanitaire, maritime et quarantenaire d’Egypte est chargé de mettre en concordance avec les dispositions de la présente Convention les règlements actuellement appliqués par lui concernant la peste, le choléra et la fièvre jaune, ainsi que le règlement relatif aux provenances des ports arabiques de la Mer Rouge, à l’époque du pèlerinage.
Art. 164. Der Konseil für See-Sanitätswesen und Quarantänesachen in Egypten wird beauftragt, die von ihm hinsichtlich der Pest, der Cholera und des Gelbfiebers gegenwärtig zur Anwendung gebrachten sowie die für Herkünfte aus den arabischen Häfen des Roten Meeres für die Zeit der Pilgerfahrt erlassenen Verordnungen mit den Bestimmungen der gegenwärtigen Übereinkunft in Einklang zu bringen.
Il revisera, s’il y a lieu, dans le même but, le règlement général de police sanitaire, maritime et quarantenaire présentement en vigueur.
Es wird, erforderlichenfalls, zu demselben Zwecke die zur Zeit gültige allgemeine Polizeiverordnung für See-Sanitätswesen und Quarantänesachen nachgeprüft.
Ces règlements, pour devenir exécutoires, doivent être acceptés par les diverses Puissances représentées au Conseil.
Diese Verordnungen bedürfen zu ihrer Inkraftsetzung der Genehmigung der verschiedenen im Konseil vertretenen Mächte.

II. Conseil supérieur de santé de Constantinople.[Bearbeiten]

II. Oberster Gesundheitsrat in Constantinopel.[Bearbeiten]

Art. 165. Le Conseil supérieur de santé de Constantinople est chargé d’arrêter les mesures à prendre pour prévenir l’introduction dans l’Empire ottoman et la transmission à l’étranger des maladies épidémiques.
Art. 165. Der Oberste Gesundheitsrat in Constantinopel wird beauftragt, Maßnahmen zu treffen, um der Einschleppung ansteckender Krankheiten in das Ottomanische Reich und ihrer Übertragung ins Ausland vorzubeugen.
Art. 166. Le nombre des Délégués ottomans au Conseil supérieur de santé qui prendront part aux votes est fixé à quatre membres, savoir:
Art. 166. Die Zahl der türkischen Delegierten im Obersten Gesundheitsrate, welche an den Abstimmungen teilnehmen, wird auf vier festgesetzt, nämlich:
le Président du Conseil ou, en son absence, le Président effectif de la séance. Ils ne prendront part au vote qu’en cas de partage des voix;
der Präsident des Gesundheitsrats, oder in seiner Abwesenheit, der [507] wirkliche Präsident der Sitzung. Sie nehmen an der Abstimmung nur bei Stimmengleichheit teil;
l’Inspecteur général des Services sanitaires;
der Generalinspektor des Gesundheitsdienstes;
l’Inspecteur de service;
der Dienstinspektor;
le Délégué intermédiaire entre le Conseil et la Sublime Porte, dit Mouhassébedgi.
der zwischen dem Gesundheitsrat und der Hohen Pforte vermittelnde Delegierte, genannt Mouhassébedgi.
Art. 167. La nomination de l’Inspecteur général, de l’Inspecteur de service et du Délégué précité, désignés par le Conseil, sera ratifiée par le Gouvernement ottoman.
Art. 167. Die Ernennung des Generainspektors, des Dienstinspektors und des vorbezeichneten Delegierten erfolgt auf Vorschlag des Gesundheitsrats durch die Türkische Regierung.
Art. 168. Les Hautes Parties Contractantes reconnaissent à la Roumanie le droit, comme Puissance maritime, d’être représentée au sein du Conseil par un Délégué.
Art. 168. Die Hohen vertragschließenden Teile erkennen Rumänien als Seemacht das Recht zu, im Gesundheitsrate durch einen Delegierten vertreten zu sein.
Art. 169. Les Délégués des divers Etats doivent être des médecins régulièrement diplômés par une faculté de médecine européenne, nationaux des pays qu’ils représentant, ou des fonctionnaires consulaires, du grade de Vice-Consul au moins ou d’un grade équivalent.
Art. 169. Die Delegierten der verschiedenen Staaten müssen von einer europäischen medizinischen Fakultät ordnungsmäßig diplomierte Ärzte und Angehörige des Landes sein, welches sie vertreten, oder Konsulatsbeamte im Range mindestens eines Vizekonsuls oder im gleichen Range.
Les Délégués ne doivent avoir d’attache d’aucun genre avec l’autorité locale ni avec une compagnie maritime.
Die Delegierten sollen weder mit der Ortsbehörde noch mit einer Schiffahrtsgesellschaft in irgend einer Verbindung stehen.
Ces dispositions ne s’appliquent pas aux titulaires actuellement en fonctions.
Diese Vorschriften beziehen sich nicht auf die gegenwärtig im Amte befindlichen Stelleninhaber.
Art. 170. Les décisions du Conseil supérieur de santé, prises à la majorité des membres qui le composent, ont un caractère exécutoire, sans autre recours.
Art. 170. Die Beschlüsse des Obersten Gesundheitsrats, welche von seinen Mitgliedern mit Stimmenmehrheit gefaßt worden sind, sind vollstreckbar; Rechtsmittel sind ausgeschlossen.
Les Gouvernements signataires conviennent que leurs Représentants à Constantinople seront chargés de notifier au Gouvernement ottoman la présente Convention et d’intervenir auprès de lui pour obtenir son accession.
Die Vertragsmächte werden übereinstimmend ihre Vertreter in Constantinopel [508] beauftragen, die gegenwärtige Übereinkunft der Türkischen Regierung zur Kenntnis zu unterbreiten und Schritte zu tun, um ihren Beitritt zu erlangen.
Art. 171. La mise en pratique et la surveillance des dispositions de la présente Convention, en ce qui concerne les pèlerinages et les mesures contre l’invasion et la propagation de la peste et du choléra, sont confiées, dans l’étendue de la compétence du Conseil supérieur de santé de Constantinople, à un Comité pris exclusivement dans le sein de ce Conseil, et composé de représentants des diverses Puissances qui auront adhéré à la présente Convention.
Art. 171. Die Inkraftsetzung und die Überwachung der auf die Pilgerfahrt und die Maßnahmen gegen das Eindringen und die Verbreitung der Pest und der Cholera bezüglichen Bestimmungen der gegenwärtigen Übereinkunft wird, soweit die Zuständigkeit des obersten Gesundheitsrats in Constantinopel in Frage kommt, einem aus seinem Schoße zu bildenden Ausschusse von Vertretern der verschiedenen Mächte übertragen, welche der gegenwärtigen Übereinkunft beigetreten sind.
Les représentants de la Turquie dans ce Comité sont au nombre de trois: l’un d’eux a la présidence du Comité. En cas de partage des voix, le président a voix prépondérante.
In diesem Ausschusse sollen drei türkische Vertreter sein; einer von ihnen führt den Vorsitz in dem Ausschusse. Bei Stimmengleichheit hat der Vorsitzende die entscheidende Stimme.
Art. 172. Un corps de médecins diplômés, de désinfecteurs et de mécaniciens bien exercés, ainsi que de gardes sanitaires recrutés parmi les personnes ayant fait le service militaire, comme officiers ou sous-officiers, est créé et aura pour mission d’assurer, dans le ressort du Conseil supérieur de santé de Constantinople, le bon fonctionnement des divers établissements sanitaires énumérés et institués par la présente Convention.
Art. 172. Ein Korps von diplomierten Ärzten, von Desinfektoren und gut geübten Mechanikern sowie von Gesundheitsaufsehern, welche aus den beim Militär als Offiziere oder Unteroffiziere in Dienst gewesenen Personen entnommen werden sollen, wird geschaffen, um im Bereiche des Obersten Gesundheitsrats in Constantinopel den richtigen Betrieb der verschiedenen in der gegenwärtigen Übereinkunft aufgeführten und durch sie eingerichteten Sanitätsanstalten zu sichern.
Art. 173. L’autorité sanitaire du port ottoman de relâche ou d’arrivée, qui constate une contravention, en dresse un procès-verbal, sur lequel le capitaine peut inscrire ses observations. Une copie certifiée conforme de ce procès-verbal est transmise, au port de relâche ou d’arrivée, à l’autorité consulaire du pays dont le navire porte le pavillon. Cette autorité assure le dépôt de l’amende entre ses mains. En l’absence d’un consul, l’autorité sanitaire reçoit cette amende en dépôt. L’amende n’est définitivement acquise au Conseil supérieur de santé de Constantinople que lorsque la Commission consulaire indiquée à l’article suivant a prononcé sur la validité de l’amende.
Art. 173. Die Gesundheitsbehörde des türkischen Zwischen- oder Ankunftshafens, welche eine Übertretung feststellt, nimmt darüber ein Protokoll auf, welchem der Kapitän seinerseits Bemerkungen [509] hinzufügen kann. Eine beglaubigte Abschrift dieses Protokolls wird in dem Zwischen- oder Ankunftshafen der Konsularbehörde des Landes zugestellt, dessen Flagge das Schiff führt. Diese Behörde sorgt dafür, daß die Geldstrafe bei ihr hinterlegt wird. Ist ein Konsul nicht vorhanden, so nimmt die Gesundheitsbehörde diese Geldstrafe in Verwahrung. Die Geldstrafe fällt dem Obersten Gesundheitsrat in Constantinopel endgültig erst zu, nachdem die in dem folgenden Artikel erwähnte Konsularkommission die Gültigkeit der Geldstrafe ausgesprochen hat.
Un deuxième exemplaire du procès-verbal certifié conforme doit être adressé par l’autorité sanitaire qui a constaté la contravention au Président du Conseil de santé de Constantinople, qui communique cette pièce à la Commission consulaire.
Ein zweites Exemplar der beglaubigten Abschrift des Protokolls ist durch die Gesundheitsbehörde, welche die Übertretung festgestellt hat, an den Präsidenten des Gesundheitsrats in Constantinopel zu richten, welcher dieses Schriftstück der Konsularkommission mitzuteilen hat.
Une annotation est inscrite sur la patente par l’autorité sanitaire ou consulaire, indiquant la contravention relevée et le dépôt de l’amende.
Ein Vermerk über die gerügte Übertretung und die Hinterlegung der Geldstrafe ist durch die Gesundheits- oder Konsularbehörde in den Gesundheitspaß aufzunehmen.
Art. 174. Il est créé à Constantinople une Commission consulaire pour juger les déclarations contradictoires de l’agent sanitaire et du capitaine inculpé. Elle est désignée chaque année par le corps consulaire. L’Administration sanitaire peut être représentée par un agent remplissant les fonctions de ministère public. Le Consul de la nation intéressée est toujours convoqué; il a droit de vote.
Art. 174. Es wird in Constantinopel eine Konsularkommission gebildet, welche über die gegenseitigen Erklärungen des Sanitätsbeamten und des beschuldigten Kapitäns abzuurteilen hat. Dieselbe wird jedes Jahr durch das Konsularkorps bestimmt werden. Die Sanitätsverwaltung kann sich durch einen Bevollmächtigten mit den Befugnissen eines Staatsanwalts vertreten lassen. Der Konsul der beteiligten Nation ist immer zuzuziehen; er hat Stimmrecht.
Art. 175. Les dépenses d’établissement, dans le ressort du Conseil supérieur de santé de Constantinople, des postes sanitaires définitifs et provisoires prévus par la présente Convention sont, quant à la construction des bâtiments, à la charge du Gouvernement ottoman. Le Conseil supérieur de santé de Constantinople est autorisé, si besoin est et vu l’urgence, à faire l’avance des sommes nécessaires sur le fonds de resserve; ces sommes lui seront fournies, sur sa demande, par la „Commission mixte chargée de la revision du tarif sanitaire“. Il devra, dans ce cas, veiller à la construction de ces établissements.
Art. 175. Die Kosten für die Einrichtung der im Bereiche des Obersten Gesundheitsrats [510] in Constantinopel durch die gegenwärtige Übereinkunft vorgesehenen endgültigen und vorübergehenden Sanitätsposten fallen, soweit es sich um die Herstellung von Gebäuden handelt, der Türkischen Regierung zur Last. Der Oberste Gesundheitsrat in Constantinopel ist ermächtigt, im Bedürfnisfall und bei Dringlichkeit aus dem Reservefonds die erforderlichen Summen vorzuschießen, welche ihm auf seinen Wunsch von der mit der Nachprüfung der Sanitätsgebührenordnung beauftragten gemischten Kommission zur Verfügung gestellt werden. Der Konseil muß in diesem Falle über die Herstellung dieser Anstalten wachen.
Le Conseil supérieur de santé de Constantinople devra organiser sans délai les établissements sanitaires de Hanikin et de Kisil-Dizié, près de Bayazid, sur les frontières turco-persane et turco-russe, au moyen des fonds qui sont dès maintenant mis à sa disposition.
Der Oberste Gesundheitsrat in Constantinopel soll ohne Verzug die Sanitätsanstalten von Hanikin und Kisil-Dizié bei Bayazid an der türkisch-persischen und der türkisch-russischen Grenze mit den ihm bereits zur Verfügung gestellten Mitteln einrichten.
Les autres frais occasionnés, dans le ressort dudit Conseil, par le régime établi par la présente Convention, sont répartis entre le Gouvernement ottoman et le Conseil supérieur de santé de Constantinople, conformément à l’entente intervenue entre le Gouvernement et les Puissances représentées dans ce Conseil.
Die übrigen Kosten, welche im Bereiche des Gesundheitsrats aus dem durch die gegenwärtige Übereinkunft eingeführten Verfahren entstehen, sind auf Grund einer Verständigung der Ottomanischen Regierung mit den in diesem Gesundheitsrate vertretenen Mächten zwischen der Ottomanischen Regierung und dem Obersten Gesundheitsrat in Constantinopel zu teilen.

III. Conseil sanitaire international de Tanger.[Bearbeiten]

III. Internationaler Gesundheitsrat in Tanger.[Bearbeiten]

Art. 176. Dans l’intérêt de la santé publique, les Hautes Parties Contractantes conviennent que leurs Représentants au Maroc appelleront de nouveau l’attention du Conseil sanitaire international de Tanger sur la nécessité d’appliquer les stipulations des Conventions sanitaires.
Art. 176. Im Interesse der öffentlichen Gesundheit vereinbaren die Hohen vertragschließenden Teile, daß ihre Vertreter in Marokko von neuem die Aufmerksamkeit [511] des internationalen Gesundheitsrats in Tanger auf die Notwendigkeit hinlenken sollen, die Abmachungen der Sanitätsübereinkünfte zur Anwendung zu bringen.

IV. Dispositions diverses.[Bearbeiten]

IV. Verschiedene Vorschriften.[Bearbeiten]

Art. 177. Chaque Gouvernement déterminera les moyens à employer pour opérer la désinfection et la destruction des rats[F 10].
Art. 177. Jede Regierung wird die zur Desinfektion und Vernichtung der Ratten anzuwendenden Mittel [512] feststellen[D 10]. [513]
Art. 178. Le produit des taxes et des amendes sanitaires ne peut, en aucun cas, être employé à des objets autres que ceux relevant des Conseils sanitaires.
Art. 178. Der Ertrag der Sanitätsgebühren und Strafen darf in keinem Falle zu anderen Zwecken verwandt werden, als solchen, welche in den Bereich der Gesundheitsräte fallen.
Art. 179. Les Hautes Parties Contractantes s’engagent à faire rédiger par leurs Administrations sanitaires une instruction destinée à mettre les capitaines des navires, surtout lorsqu’il n’y a pas de médecin à bord, en mesure d’appliquer les prescriptions contenues dans la présente Convention en ce qui concerne la peste et le choléra, ainsi que les règlements relatifs à la fièvre jaune.
Art. 179. Die Hohen vertragschließenden Teile verpflichten sich, durch ihre Sanitätsverwaltungen eine Anweisung ausarbeiten zu lassen, um die Schiffskapitäne, namentlich wenn sich ein Arzt nicht an Bord befindet, in die Lage zu setzen, die in der gegenwärtigen Übereinkunft hinsichtlich der Pest und der Cholera enthaltenen Vorschriften sowie die das Gelbfieber betreffenden Verordnungen zur Anwendung zu bringen.

V. Golfe Persique.[Bearbeiten]

V. Persischer Golf.[Bearbeiten]

Art. 180. Les frais de construction et d’entretien de la station sanitaire, dont la création à l’île d’Ormuz est prescrite par l’article 81 de la présente Convention, sont mis à la charge du Conseil supérieur de santé de Constantinople. La Commission mixte de revision dudit Conseil devra se réunir le plus tôt possible pour lui fournir, sur sa demande, les ressources nécessaires prises sur les réserves disponibles.
Art. 180. Die Kosten für den Bau und die Unterhaltung der gemäß Art. 81 der gegenwärtigen Übereinkunft zu schaffenden Sanitätsstation auf der Insel Ormuz trägt der Oberste Gesundheitsrat in Constantinopel. Die gemischte Revisionskommission dieses Konseils wird sobald als möglich zusammentreten, um ihm auf sein Verlangen die nötigen Mittel aus den verfügbaren Rücklagen zu beschaffen.

VI. D’un Office international de santé.[Bearbeiten]

VI. Über ein internationales Gesundheitsamt.[Bearbeiten]

Art. 181. La Conférence ayant pris acte des conclusions ci-annexées de sa Commission des voies et moyens sur la création d’un Office sanitaire international à Paris, le Gouvernement français saisira, quand il le jugera opportun, de propositions à cet effet, par la voie diplomatique, les États représentés à la Conférence.
Art. 181. Nachdem die Konferenz von den hier beigefügten Beschlüssen ihrer Kommission für Mittel und Wege über die Schaffung eines internationalen Gesundheitsamts in Paris Kenntnis genommen hat, wird die Französische Regierung, wenn sie es für zweckmäßig erachtet, den auf der Konferenz vertretenen Staaten auf diplomatischem Wege in dieser Hinsicht Vorschläge machen.

Titre V. Fièvre jaune.[Bearbeiten]

Titel V. Gelbfieber.[Bearbeiten]

Art. 182. Il est recommandé aux pays intéressés de modifier leurs règlements sanitaires de manière à les mettre en rapport avec les données actuelles de la science sur le mode de transmission de la fièvre jaune, et surtout sur le rôle des moustiques comme véhicules des germes de la maladie.
Art. 182. Den beteiligten Ländern wird empfohlen, ihre Sanitätsverordnungen derart abzuändern, daß sie mit dem gegenwärtigen Stande der Wissenschaft hinsichtlich der Übertragbarkeit des Gelbfiebers, vor allem hinsichtlich der Rolle der Moskitos als Überträger der Krankheitskeime im Einklange stehen.

Titre VI. Adhésions et ratifications.[Bearbeiten]

Titel VI. Beitritt und Ratifikation.[Bearbeiten]

Art. 183. Les Gouvernements qui n’ont pas signé la présente Convention sont admis à y adhérer sur leur demande. Cette adhésion sera notifiée par la voie diplomatique au Gouvernement de la République française et, par celui-ci, aux autres Gouvernements signataires.
Art. 183. Die Regierungen, welche die gegenwärtige Übereinkunft nicht unterzeichnet haben, werden auf ihren Antrag zum Beitritte zugelassen. Dieser Beitritt [514] wird auf diplomatischem Wege der Regierung der Französischen Republik und durch diese den übrigen Vertragsmächten mitgeteilt werden.
Art. 184. La présente Convention sera ratifiée et les ratifications en seront déposées à Paris aussitôt que faire se pourra.
Art. 184. Die gegenwärtige Übereinkunft soll ratifiziert werden und die Ratifikationsurkunden sollen sobald als möglich in Paris niedergelegt werden.
Elle sera mise à exécution dès que la publication en aura, été faite conformément à la législation des Etats signataires. Elle remplacera, dans les rapports respectifs des Puissances qui l’auront ratifiée ou y auront accédé, les Conventions sanitaires internationales signées les 30 janvier 1892, 15 avril 1893, 3 avril 1894 et 19 mars 1897.
Sie wird, nachdem ihre Veröffentlichung entsprechend der Gesetzgebung der Vertragsstaaten erfolgt ist, in Wirksamkeit gesetzt. Für die gegenseitigen Beziehungen der Mächte, welche diese Übereinkunft ratifizieren oder ihr beitreten werden, tritt sie an Stelle der internationalen Sanitätsübereinkünfte vom 30. Januar 1892, 15. April 1893, 3. April 1894 und 19. März 1897.
Les arrangements antérieurs énumérés ci-dessus demeureront en vigueur à l’égard des Puissances qui, les ayant signés ou y ayant adhéré, ne ratifieraient pas le présent acte ou n’y accéderaient pas.
Die eben aufgeführten Übereinkünfte bleiben hinsichtlich derjenigen Mächte, welche sie gezeichnet haben oder ihnen beigetreten sind, in Gültigkeit, falls diese Mächte den vorliegenden Vertrag nicht ratifizieren oder ihm nicht beitreten.
En foi de quoi les Plénipotentiaires respectifs ont signé la présente Convention et y ont apposé leurs cachets.
Zu Urkund dessen haben die betreffenden Bevollmächtigten die vorliegende Übereinkunft vollzogen und ihre Insiegel beigedrückt.
Fait à Paris, le trois décembre mil neuf cent trois, en un seul exemplaire qui restera déposé dans les Archives du Gouvernement de la République Française et dont des copies, certifiées conformes, seront remises par la voie diplomatique aux Puissances contractantes.
So geschehen zu Paris, den dritten Dezember Eintausendneunhundertdrei in einem Exemplare, welches in den Archiven der Regierung der Französischen Republik verwahrt bleibt und von welchem beglaubigte Abschriften den vertragschließenden Mächten auf diplomatischem Wege zugehen werden.
(L. S.)       Groeben.
(L. S.)       Bumm.
(L. S.)       Gaffky.
(L. S.)       Nocht.
(L. S.)       Suzzara.
(L. S.)       Ebner. [515]
(L. S.)       Dr Daimer.
(L. S.)       Chyzer.
(L. S.)       Roediger.
(L. S.)       E. Beco.
(L. S.)       Gabriel de Piza.
(L. S.)       Marquis de Novallas.
(L. S.)       H. D. Geddings.
(L. S.)       Frank Anderson.
(L. S.)       Camille Barrère.
(L. S.)       Georges Louis.
(L. S.)       P. Brouardel.
(L. S.)       Henri Monod.
(L. S.)       Dr Roux.
(L. S.)       J. de Cazotte.
(L. S.)       Maurice de Bunsen.
(L. S.)       Théodore Thomson.
(L. S.)       Frank G. Clemow.
(L. S.)       Arthur D. Alban.
(L. S.)       N. Delyanni.
(L. S.)       S. Clado.
(L. S.)       Rocco Santoliquido.
(L. S.)       Paulucci de’ Calboli.
(L. S.)       Adolfe Cotta.
(L. S.)       Vannerus.
(L. S.)       Suzzara.
(L. S.)       W. Welderen Rengers.
(L. S.)       W. Ruijsch.
(L. S.)       Dr C. Stékoulis.
(L. S.)       A. Plate.
(L. S.)       Nazare Aga.
(L. S.)       J. J. da Silva Amado.
(L. S.)       G. G. Ghika.
(L. S.)       Dr J. Cantacuzène.
(L. S.)       Platon de Waxel.
(L. S.)       Dr Michel Popovitch.
(L. S.)       Lardy.
(L. S.)       Dr Schmid.
(L. S.)       M. Chérif.
(L. S.)       Marc Armand Ruffer.

  1. Le mot „isolement“ signifie: isolement du malade, des personnes qui lui dorment des soins d’une façon permanente et interdiction des visites de toute autre personne.
  2. Le mot „observation“ signifie: isolement des voyageurs soit à bord d’un navire, soit dans une station sanitaire, avant qu’ils n’obtiennent la libre pratique.
  3. Le mot „surveillance“ signifie que les voyageurs ne sont pas isolés, qu’ils obtiennent tout de suite la libre pratique, mais sont signalés à l’autorité dans les diverses localités où ils se rendent et soumis à un examen médical constatant leur état de santé.
  4. Le mot „équipage“ s’applique aux personnes qui font ou ont fait partie de l’équipage ou du personnel de service du bord, y compris les maîtres d’hôtel, garçons, cafedji, etc. C’est dans ce sens qu’il faut comprendre ce mot chaque fois qu’il est employé dans la présente Convention.
  5. Les malades sont autant que possible débarqués aux Sources de Moïse; les autres personnes peuvent subir l’observation dans une station sanitaire désignée par le Conseil sanitaire maritime et quarantenaire d’Egypte (lazaret des pilotes).
  6. Il est désirable que chaque navire soit muni des principaux agents d’immunisation (sérum antipesteux, vaccin de Haffkine, etc.).
  7. L’autorité compétente est actuellement: dans les Indes anglaises un fonctionnaire (officer) désigné à cet effet par le Gouvernement local (Native passenger Ships Act, 1887, art. 7); – dans les Indes néerlandaises, le maître du port; – en Turquie, l’autorité sanitaire; – en Autriche-Hongrie, l’autorité du port; – en Italie, le capitaine de port; – en France, en Tunisie et en Espagne, l’autorité sanitaire; – en Egypte, l’autorité sanitaire quarantenaire, etc.
  8. Exception est faite pour les Gouvernements qui n’ont pas de médecins commissionnés.
  9. La livre turque vaut 22 fr. 50.
  10. Les moyens de désinfection suivants sont donnés à titre d’indications:
    Les hardes, vieux chiffons, pansements infectés, les papiers et autres objets sans valeur doivent être détruits par le feu.
    Les effets à usage individuel, les objets de literie, les matelas souillés par le bacille pesteux sont sûrement désinfectes:
    Par le passade à l’étuve à vapeur sous pression ou à l’étuve à vapeur fluente à 100 degrés;
    Par l’exposition aux vapeurs de formol.
    Les objets qui peuvent, sans détérioration, être trempés dans des solutions antiseptiques (couvertures’ linges, draps de lit) peuvent être désinfectés au moyen des solutions de sublimé à 1 p. 1,000, d’acide phénique à 3 p. 100, de lysol et de crésyl commercial à 3 p. 100, de formol à 1 p. 100 (une partie de la solution commerciale de formaldéhyde à 40 p. 100), ou au moyen des hypochlotites alcalins (de soude, de potasse) à 1 p. 100. c’est-à-dire 1 partie de la solution usuelle d’hypochlorite commercial.
    Il va sans dire que le temps de contact doit être assez long pour que les germes desséchés soient bien pénétrés par les solutions antiseptiques. Quatre à six heures suffisent.
    Pour la destruction des rats, trois procédés sont actuellement mis en pratique:
    1° Celui à l’acide sulfureux mélangé d’une petite quantité d’anhydride sulfurique, propulsé sons pression dans les cales, avec brassage de l’air, qui fait périr les rats et les insectes et détruirait en même temps les bacilles pesteux lorsque la teneur en anhydride sulfureux-sulfurique est assez élevée.
    2° Le procédé qui envoie dans les cales un mélange non combustible de protoxyde et de dioxyde de carbone.
    3° Le procédé qui utilise l’acide carbonique de façon que la teneur de ce gaz dans l’air du navire soit de 30 p. 100 environ.
    Ces deux derniers procédés font périr les rongeurs sans avoir la prétention de tuer les insectes et les bacilles de la peste.
    La Commission technique de la Conférence sanitaire de Paris (1903) a indiqué les trois procédés ci-après:
    mélange d’anhydrides sulfureux-sulfurique, mélange d’oxyde de carbone et d’acide carbonique,
    acide carbonique,
    parmi ceux auxquels les Gouvernements pourraient avoir recours, et elle a été d’avis que, dans le cas où ils ne seraient pas mis en œuvre par l’administration sanitaire elle-même, celle-ci devrait contrôler chaque opération et constater que la destruction des rats a été réalisée.

  1. Das Wort „Absonderung“ bedeutet: Absonderung des Kranken, der Personen, welche ihn ständig Pflegen und Untersagung der Besuche jeder anderen Person.
  2. Das Wort „Beobachtung“ bedeutet: Absonderung der Reisenden, sei es an Bord eines Schiffes, sei es in einer Gesundheitsstation, bevor sie zum freien Verkehre zugelassen werden.
  3. Das Wort „Überwachung“ bedeutet: die Reisenden werden nicht abgesondert; sie werden sofort zum freien Verkehre zugelassen, werden aber den Behörden der verschiedenen Orte, wohin sie sich begeben, namhaft gemacht und einer ärztlichen Kontrolle zur Feststellung ihres Gesundheitszustandes unterworfen.
  4. Das Wort „Schiffsbesatzung“ bezieht sich auf Personen, die zur Schiffsbesatzung oder zum Dienstpersonal an Bord gehören oder gehört haben, einschließlich der Oberkellner, Kellner, Kaffeekocher (cafedij) usw. In diesem Sinne ist das Wort stets zu verstehen, wenn es in dieser Übereinkunft angewendet ist.
  5. Die Kranken werden soweit als möglich an den Mosesquellen ausgeschifft; die übrigen Personen können der Beobachtung in einer von dem Konseil für See-Sanitätswesen und Quarantänesachen in Egypten zu bestimmenden Sanitätsstation (Lotsenlazarett) unterzogen werden.
  6. Es ist wünschenswert, daß jedes Schiff mit den wirksamsten Immunisierungsmitteln versehen werde (Antipest-Serum, Haffkineschem Impfstoff usw.).
  7. Die zuständige Behörde ist zur Zeit: in Britisch-Indien ein von der Lokalregierung hierzu bestimmter Beamter (Officer) (Native passenger Ships Act, 1887, art 7; – in Niederländisch-Indien der Hafenmeister; – in der Türkei die Gesundheitsbehörde; – in Österreich-Ungarn die Hafenbehörde; – in Italien der Hafenkapitän; – in Frankreich, Tunesien und Spanien die Gesundheitsbehörde; in Egypten die Gesundheitsbehörde, usw.
  8. Ausnahmen finden für diejenigen Regierungen statt, welche anerkannte Ärzte nicht haben.
  9. Das türkische Pfund gilt 22,50 Franken.
  10. Folgende Desinfektionsverfahren werden beispielshalber angeführt:
    Alte Kleider, alte Lumpen, verseuchte Verbandstücke, Papier und andere Gegenstände ohne Wert sind zu verbrennen.
    Mit Pestbazillen beschmutzte Kleidungsstücke des täglichen Gebrauchs, Bettzeug, Matratzen werden sicher desinfiziert:
    durch Behandlung in einem Dampfdesinfektionsapparate mit gespanntem Wasserdampf oder mit strömendem Wasserdampfe von 100°; oder durch Behandlung mit Formoldämpfen.
    Gegenstände, die, ohne Schaden zu leiden, in antiseptische Flüssigkeiten getaucht werden können (Decken, Wäsche, Bettlaken), lassen sich mit Hilfe einer Sublimatlösung (1:1000), einer Karbolsäurelösung (3:100), einer Lösung von Lysol und käuflichem Kresol (3:100), einer einprozentigen Lösung von Formol (ein Teil der käuflichen 40 prozentigen Formaldehydlösung auf 100), oder mittels unterchlorigsaurer Alkalien (unterchlorigsaures Natrium oder Kalium) im Verhältnis 1:100 (d. h. ein Teil der gewöhnlichen, käuflichen Hypochloritlösung) desinfizieren.
    Selbstverständlich muß die Berührungsdauer lange genug sein, damit die angetrockneten Keime gut von den antiseptischen Flüssigkeiten durchdrungen werden. Vier bis sechs Stunden genügen.
    Zur Vernichtung der Ratten sind z. B. drei Verfahren in Gebrauch:
    1. das Verfahren, bei welchem schweflige Säure, der eine kleine Menge Schwefelsäureanhydrid beigemischt ist, unter Druck und unter Bewegung der Luft in die Schiffsräume eingeleitet wird. Durch dieses Verfahren werden die Ratten und die Insekten getötet und gleichzeitig gehen auch die Pestbazillen zu Grunde, wenn der Gehalt an Schwefligsäure- und Schwefelsäureanhydrid genügend hoch ist;
    2. das Verfahren, bei welchem in die Schiffsräume ein nicht brennbares Gemisch von Kohlenoxyd und Kohlendioxyd eingeleitet wird;
    3. das Verfahren, bei welchem Kohlensäure so angewendet wird, daß der Gehalt der Luft im Schiffe an diesem Gase ungefähr 30 Prozent beträgt.
    Die beiden letztgenannten Verfahren vernichten die Nagetiere, machen jedoch keinen Anspruch darauf, die Insekten und Pestbazillen abzutöten.
    Die technische Kommission der Sanitätskonferenz zu Paris (1903) hat auf die drei nachstehend genannten Verfahren
    mittels eines Gemisches von Schwefligsäure- und Schwefelsäureanhydrid,
    mittels eines Gemisches von Kohlenoxyd und Kohlensäure,
    mittels Kohlensäure
    als solche hingewiesen, deren sich die Regierungen bedienen könnten; sie hat dabei vorausgesetzt, daß, wenn die Desinfektion nicht durch die Sanitätsbehörde selbst erfolgt, diese die Ausführung im einzelnen zu überwachen und festzustellen habe, daß die Ratten wirklich vernichtet sind.

[516]

Anlagen


_____________________


[543]

Die vorstehende Übereinkunft ist von Deutschland, Österreich-Ungarn, Belgien, Brasilien, Egypten, den Vereinigten Staaten von Amerika, Frankreich, Großbritannien, Italien, Luxemburg, Montenegro, den Niederlanden, Persien, Rumänien, Rußland und der Schweiz ratifiziert worden. Die Ratifikationsurkunden sind bei der Regierung der Französischen Republik am 6. April d. J. niedergelegt worden.