Irrthum

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Gustav Schwab
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Irrthum
Untertitel:
aus: Gedichte. 1. Band, S. 40
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1828
Verlag: Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[40]

Irrthum.

An Sophie.

Du fandest mich um alte Liebe klagen,
     Dein freundlich Auge sah mich tröstend an;
     Wie bald genaß ich von dem finstern Wahn,
     Und sah in dir die neue Hoffnung tagen!

5
Ich hörte dich so milde Worte sagen,

     Ich sah mitleidig meinem Schmerz dich nahn:
     Von dir hofft’ ich mein Heil neu zu empfahn,
     Und glücklichere Liebe wollt’ ich wagen.

Und du nun selbst, die mich zuerst ermuthet,

10
     Zu freundlichem Vertrauen mich bewogen,

     Du stöß’st dies Herz zurück, seit dir es schlägt?

Den Balsam, den du lindernd aufgelegt,
     Hast du der halbgeheilten Wund’ entzogen,
     Und siehst nun ruhig, wie sie doppelt blutet.