Isaak Jakob Schmidt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Isaak Jakob Schmidt
Isaak Jakob Schmidt
[[Bild:|220px]]
'
* 14. Oktober 1779 in Amsterdam
† 27. August 1847 in Sankt Petersburg
Kalmückenforscher, Mongolist, Tibetologe und Buddhologe
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 117510548
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Forschungen im Gebiete der älteren religiösen, politischen und literärischen Bildungsgeschichte der Völker Mittel-Asiens, vorzüglich der Mongolen und Tibeter. Karl Kray, St. Petersburg / Carl Cnobloch, Leipzig 1824 California, Harvard, Google, SB Berlin
  • I. J. Schmidt’s würdigung und Abfertigung der Klaprothschen sogenannten Beleuchtung und Widerlegung seiner Forschungen im Gebiete der Geschichte der Völker Mittel-Asiens. C. Cnobloch, Leipzig 1826 Google
  • Ueber die Verwandtschaft der gnostisch-theosophischen Lehren mit dem Religionssystemen des Orients, vorzüglich den Buddhismus. Carl Cnobloch, Leipzig 1828 Internet Archive, Google
  • Grammatik der mongolischen Sprache. Kaiserliche Akademie der Wissenschaften, St. Petersburg 1831 Internet Archive, Google
  • Mémoires de l’Académie impériale des Sciences de St.-Petersbourg. Sciences politiques, histoire et philologie. Academie impériale des sciences, St. Petersburg
    • 6. Serie, 1. Band 1832
      • Ueber den Ursprung der Tibetischen Schrift. 41 Princeton
      • Ueber einige Grundlehren des Buddhaismus, erste Abhandlung. S. 89 Princeton
      • Ueber einige Grundlehren des Buddhaismus, zweite Abhandlung. S. 221 Princeton
    • 6. Serie, 2. Band 1834
      • Ueber die sogenannte dritte Welt der Buddhaisten, als Fortsetzung der Abhandlungen über die Lehren des Buddhismus. S. 1 Google
      • Ueber die tausend Buddhas einer Weltperiode der Einwohnung oder gleichmässigen Dauer. S. 41 Google
      • Bericht über die Inschrift aus der ältesten Zeit der Mongolen-Herrschaft. S. 243 Google
      • Die Volksstämme der Mongolen, als Beitrag zur Geschichte dieses Volkes und seines Fürstenhauses. S. 409 Google
    • 6. Serie, 4. Band 1840
      • Über das Mahajana und Pradschna-Paramita der Bauddhen. S. 123 Princeton
  • Mongolisch-Deutsch-Russisches Wörterbuch, nebst einem deutschen und einem russischen Wortregister. W. Gräff, St. Petersburg / Leopold Voss, Leipzig 1835 Google
  • Grammatik der tibetischen Sprache. Herausgegeben von der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften. W. Gräff, St. Petersburg / Leopold Voss, Leipzig 1839 Michigan, Harvard
  • Tibetisch-deutsches Wörterbuch, nebst deutschem Wortregister. Gräff, St. Petersburg / Voss, Leipzig 1841 Google
  • Der Weise und der Thor. Aus dem tibetischen übersetzt und mit dem Originaltexte herausgegeben von I. J. Schmidt. Auf Verfügung der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften. W. Gräff’s Erben, St. Petersburg / Leopold Voss, Leipzig 1843
    • 1. Teil. Der tibetische Text nebst der Vorrede. Google
    • 2. Teil, Die Übersetzung. Michigan
  • Mit O. Böhtlingk: Verzeichniss der Tibetischen Handschriften und Holzdrucke in Asiatischen Museum der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften. Eggers, St. Petersburg / Voss, Leipzig [1848] Google

Sekundärliteratur[Bearbeiten]