Jägerglück

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Jägerglück
Untertitel:
aus: Erotische Volkslieder aus Deutschland, S. 92–93
Herausgeber: Hans Ostwald
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: [1910]
Verlag: Eberhard Frowein
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Princeton-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[92]

Jägerglück

Eines Tages ging ich aus, ging ich aus,
Wohl in den grünen Wald hinaus,
:,: Um zu sehen, ob nicht ein Hase oder ein Reh
sich versteckt im grünen Grase. :,:

[93]
5
Auf einmal war mein Wunsch erfüllt, Wunsch erfüllt,

Aber nicht durch Wild, sondern durch ein holdes Kind,
:,: Das da lag im grünen Grase, aufgedeckt,
dahingestreckt mit blanker Wade. :,:

Schieß’ mir einmal den Fuchs im Strauch, Fuchs im Strauch,

10
denn er ist so rauh am Bauch.

:,: Flugs da nahm ich meine Flinte,
Zielt und schoß, zielt und schoß,
Das gefiel dem holden Kinde. :,:

Auf einmal steht mein Hahn nicht, Hahn nicht mehr,

15
denn das Pulverhorn war leer.

:,: So mußt’ ich die Jagd aufgeben,
dieweil mein Stein, dieweil mein Stein,
Kein Feuer mehr will geben. :,:

Ach Mutter, verschaff mir einen Mann, der’s kann,

20
Sonst fang’ ich was anderes an, anderes an.

:,: Sonst fang’ ich an das Hurenleben,
Wohl in der Nacht, ja, wenn es kracht,
Schöne Jungfrauschaft muß Abschied nehmen. :,: