Jahr und Leben

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: t.n.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Jahr und Leben
Untertitel: Vier Elementarlieder
aus: Wünschelruthe - Ein Zeitblatt. Nr. 39, Nr. 40, Nr. 42, Nr. 44.
Herausgeber: Heinrich Straube und Johann Peter von Hornthal
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1818
Verlag: Vandenhoeck und Ruprecht
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Göttingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[153]
Jahr und Leben.
Vier Elementarlieder.




I.
Luft.
Frühlings Jugend.

Der Mensch legt unter Frühlingsfäden
     Die Hoffnung in der Erde Schooß,
Er will mit Liebe sie bereden,
     Daß sie sie heg und pflege groß.

5
Und hat das Kind dann aufgeschlagen

     Die tausend Augen zu der Welt,
Da müssen die hebenden Lüfte es tragen,
     Die sind ihm zu ewigen Hütern bestellt.

Und unter Wolkenthränen blühet,

10
     Was ihm der Freudenstrahl erweckt,

Im grünen Herzen still erglühet,
     Und aus der Thrän’ den Halm ausstreckt.

Da denkt der Säer Frühlingslieder,
     Es hebt sich in der dunklen Brust,

15
Im Aug sucht er sein Auge wieder,

     Und schlägt das Herz um seine Lust.

Und in des Liebchens Himmelsauge
     Steigt auf die Welt, die in ihm lag,
Ob sie sich neig, ob sie ihm tauge,

20
     Ob in dem Aug’ sein Glück nicht brach!


So frägt er nachts die hohen Sterne,
     Die ernst gewiegt ihm sein Geschick,
Daß es sich senk aus ew’ger Ferne
     Und in ihm ruh zu ew’gem Glück.

25
Da steigt die Thräne aus dem Herzen

     Zu ihrem Auge vor ihm auf,
Da blühet aus der Sehnsucht Schmerzen
     Die Welt, das Glück, die Lieb ihm auf.

Denn in dem Spiegel einer Zähre,

30
Da liegt der Himmel, liegt die Welt,

Ob sie entweich, sich ihm gewähre,
Ist zweifelhaft ihm noch gestellt.

O trink sie von der Wimper Saume,
     Du Zecher so lang’ sie dir noch glüht,

35
Und dein ist Glück und Welt im Traume,

     Der tief das Herze dir durchzieht.

[159]
II.
Feuer.
Sommers Kraft.

Die Sonn’ hebt von der Erd’ die dunklen Schleier
Und strahlet durch der hohen Halme Spitzen,
Die Schatten spielen aus dem stillen Weiher
Mit Funken die mit Beben drüber blitzen,

5
Die Erde athmet tief aus allem Grün,

Und sieht hinauf des Lebens Mittag ziehn.

Der Mensch hat alle Blüthen nun gefühlet,
Die Frucht hängt nahe über seinem Herzen,
Da ist es innerlich so recht gekühlet

10
Weil im Besitz versanken Sehnsuchts-Schmerzen,

Die Blüth’ zur Erde um die Frucht zerfiel,
Die Lieb versank im Leben, ihrem Ziel.

Doch daß der Geist nicht ganz zur Erde blicke
Rauscht mit den Flügeln um ihn her der Himmel,

15
Wie er die Frucht und Menschen hielt im Glücke

Wiegt ihre Kraft er nun im Sturmgetümmel,
Die Blitze schwimmen durch die Wolken-Fluth,
In ihrem Augenblick das Glücke ruht.

Im Sturm fährt streng der Donner durch die Lüfte,

20
Zielt mit des Hagels scharf Geschoß die Aehren,

Des Menschen Zukunft steht auf dunkle Grüfte,
Daß sie nicht sink’, muß seine Kraft ihr wehren,
Verlohren ist ihm schon des Lieben viel,
Da hebt am Himmel sich vor ihn das Ziel.

25
Da spannt der Vater drüben seinen Bogen,

Der siebenfarbig alten Glückes Zeichen,
Der Liebe Pfeil ist von der Sonn’ geflogen
Und trifft das Herz, da muß der Schmerz entweichen,
Das ird’sche Glück sank in des Unglücks Schooß

30
Im Abendroth blüht ihm des Himmels Ros’.
[167]
III.
Wasser.
Herbstes Sterben.

Im engen Kreislauf ist zur Wage
Abwärts wendend die Sonn’ getreten,
Schwer ist der Herbst zur Erd’ gesunken
Hat in der Wag’ den Sommer aufgezogen.

5
     Der Sonne Gluth

     Verläßt das Blut,
Stumm wird irdische Klage!
Weil drüben die Wolken sich röthen,
Umspielt von des Abendlichts Funken!

10
Hinein in die stillen Wogen,

     In des Himmels tiefes Meer!
     Erdenketten so schwer,
     Erdenleben so leer,
          Drüben

15
          Die Lieben!

               Müder
          Schlagen die Lider
          Die matten Augen
               Nieder.

20
     Der Mensch hat alle Frucht zu Haus getragen,

Die er durch’s Leben sich gewann für’s Sterben.
Im Innern hat das Haus er voll getragen,
Die Erde hat ihn eingesetzt zum Erben,
Doch mit dem Leben ist er ihr verfallen

25
Sie zieht es nieder in die stillen Hallen.


     Er tritt hervor in tiefer nächt’ger Stille,
Der Mond liegt wiegend sich auf ferner Höhe
Und schaut ihn an durch nackter Zweige Hülle,
Als ob nochmal die Jugend ihn ansehe.

30
Erinnrung webt aus Mondenstrahlen Blüthen

Die einst ihn in der Jugendsonn’ durchglühten!

     „Wie, Mond, nur hast das Licht, nicht Gluth der Sonne?
Wie, Herbst, nur hast die Farb’, nicht Gluth der Blüthe?
So liegt das Abbild nur von jener Wonne.

35
In meiner Seele, die mich einst durchglühte.

Du Lieb’ die du mich knüpftest einst ans Leben
Das Leben must du nun dem Himmel geben.“

     Er wendet sich, das Haus liegt vor ihm trübe.
„Wie wird es klein, wenn es zum Sarg sich enget!

40
Doch schloß es ein des ganzen Lebens Liebe,

Lust, Freude, Leid, zusammen still gedränget!
Das steigt empor! im Sarge bleibt die Hülle -
Da droben Licht! hier unten Schatten - Stille.“

[176]
IV.
Erde.
Winters Himmel.

Ueber den stillen See
          Schwimmen verwehete Blätter umher,
Leicht schwingt das Wellchen der Welle sie zu
Um Schilfs Halm finden sie endliche Ruh.
          Wie senkt’s die erblaßten Spitzen so schwer

5
     Und taucht in die Wogen sein letztes Weh!


Und immer mehr Blätter im Zirkelchen nieder
Sie fallen, flüsternd die Todtenlieder;
Da senken die Sterne die Nacht hernieder
Und tauchen aus Wolken die Strahlen-Glieder;

10
     Sie begraben die letzten blaßen Funken

     Die in den unruhigen Wellen versunken,
          Wo matt das letzte Leben sich regt,
          Bis im Eise todt es sich niederlegt.

Im Hause liegt die ganze Frucht des Lebens,

15
Von deren Halmen ’s Haus mit Treu gedecket.

Die Halme die die ird’sche Frucht des Lebens
Getragen, sind dem Himmel zugestrecket,
     Aus jedem Halm ein Sternlein aufgegangen,
     Des Hauses Dach vom Sternenkranz umfangen.

20
Im Hause einsam steht der Sarg,

     Die Lichter sind schon angezündet,
     Das Licht das an die Erd ihn bindet,
Es ist verlöscht, weil sie zu karg.

Der Schnee liegt über alles Feld,

25
     Deckt was sein Leben ausgesäet. -

     Im heißen Strahl es bald aufgehet
Wenn Frühling neu aufschlägt die Welt.

Das, was im Innern er gepflanzt,
     Im blauen Feld ist’s aufgegangen,

30
     Wo drüben all wir hingelangen

Wo wir vom Wolkenlicht umtanzt.

So hat sich denn das Leben ganz geschlossen,
Der Anfang hat das Ende vorgedeutet,
Die Frucht, die in der Erde war verschlossen

35
Wuchs in das Licht, daß sie zum Himmel leitet.

     Das Grünen, Blühen, Reifen, Sinken
     Wieg, Lieb und Leben, Sarges still Versinken!

tn.