Jan Bart (Fontane)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Fontane
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Jan Bart
Untertitel:
aus: Gedichte, Seite 235–236
Herausgeber:
Auflage: 10. Auflage
Entstehungsdatum: 1847
Erscheinungsdatum: 1905
Verlag: J. G. Cotta’sche Buchhandlung Nachfolger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[235]
Jan Bart.


Jan Bart geht über den Vlissinger Damm.
„Hür’, Katrin, wi trecken tosamm;
En Huus, en Boot, ’ne Zieg’ un ’ne Kuh’,1
Wat mienst, Katrin? sy miene Fru.“

5
Katrin an ihrem Friesrock zog:

„Ne, Jan, bist mi nich Mynherr ’noog.“
Der nickt und lacht: „Na, denn Adje.“2
Und nach Frankreich geht er und sticht in See.

Matrose, Maat, so fängt er an,

10
Auf der zweiten Reise: Steuermann,

Auf der dritten: Leutnant unter Du Quesne,3
Auf der vierten: Flottenkapitän.

Und als es mit England kommt zum Krieg,
Wo Jan Bart erscheint, erscheint der Sieg;

15
Wie stolz das britische Banner auch weh’,

Jan Bart ist Herr und fegt die See.

Heut aber tritt er vor seinen Herrn,
Vor Louis quatorze. Der sieht ihn gern.4
„Willkommen, Jan Bart, in diesem Saal,

20
Ich ernenn’ Euch zu meinem Groß-Admiral.“


[236]
Jan Bart verneigt sich: „Majestät,

Was klug und recht ist, kommt nie zu spät.“
Alles starrt auf den König, der aber lacht, –
Jan Bart hat sich wieder heim gemacht.

25
Und am Vlissinger Damm, an alter Stell’,

Sitzt wieder Katrin auf ihrer Schwell’,
Ihren Ältesten hält sie bei der Hand,
Der Jüngste liegt und spielt im Sand.

Er grüßt sie lachend und noch einmal:

30
„Katrin, ich bin nu Groß-Admiral,

Katrin, w’rüm biste nich mit mi goahn?“
„‚Joa, wenn ick’t wußt hätt, hätt’ ick’t doahn.‘“5

Anmerkungen

  • 1 Höre, Katrin, wir ziehen zusammen, ein Haus, ein Boot, eine Ziege und eine Kuh. was meinst du, Katrin? Sei meine Frau.
  • 2 Nein, Jan (Johannes), du bist mir nicht Herr genug. [...] Na, dann Adieu.
  • 3 Du Quesne: Baron Abraham du Quesne de Dieppe, Baron d’Indre, Marquis d’Estampes, (1602–1688)
  • 4 Louis quatorze: Louis (Ludwig) XIV von Frankreich
  • 5 Katrin, warum bist du nicht mit mir gegangen? Ja, wenn ich das gewusst hätte, hätte ich es getan.