Jockey küßte mich und ging

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Robert Burns
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Jockey küßte mich und ging
Untertitel:
aus: Lieder und Balladen,
S. 133 - 134
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1795
Erscheinungsdatum: 1860
Verlag: A. Hofmann und Comp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Adolf Wilhelm Ernst von Winterfeld
Originaltitel: Jockey’s Taen The Parting Kiss
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und commons
Kurzbeschreibung:
Zur Melodie von Bonie lass tak a man.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[133]

 Jockey küßte mich und ging.


Jockey küßte mich und ging,
     Durch die Berge ging er hin,
Sitze nun nicht mehr und sing’,
     Denn mir ist so trüb’ im Sinn.

5
[134] Sturm, weh’ mild in seiner Näh’,

     Schone ihn, du Regenfall!
Schone ihn, du eis’ger Schnee,
     Kalt umhüllend Berg und Thal.

Wenn des Abends Schatten zieht

10
     Vor des Tages glänzend Aug’,

Sing’ ihm, Wind, ein Schlummerlied,
     Weck’ ihn auf mit sanftem Hauch!
Denkt dann wohl an seine Maid,
     Ruft den Namen heimathwärts;

15
Mag er nah sein oder weit

     Stets daheim ist Jockey’s Herz.