Johann Ludwig Carl Zincken

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Johann Ludwig Carl Zincken
[[Bild:|220px|Johann Ludwig Carl Zincken]]
[[Bild:|220px]]
Karl Johann Zincken; Schreibweise z. T. „Zinken“
* 13. Juni 1790 in Seesen
† 19. März 1862 in Bernburg
deutscher Mineraloge und Bergbaudirektor
entdeckte u. a. das Mineral Zinckenit
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 120709600
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • mit W. v. EschwegeADB: Nachrichten aus Portugal und dessen Colonien, mineralogischen und bergmännischen Inhaltes. Ein Seitenstück zum Journale von Brasilien. G. C. E. Meyer, Braunschweig 1820 MDZ München
  • Der östliche Harz mineralogisch und bergmännisch betrachtet. Eine Skizze zur Erläuterung seiner geognostisch-bergmännischen Charte. C. W. Schenk, Braunschweig 1825

Beiträge in Zeitschriften[Bearbeiten]

  • W. v. Eschwege: Ueber einige merkwürdige brasilianische Gebirgs-Formationen. In: Annalen der Physik und physikalischen Chemie. Band 65, Joh. Ambr. Barth, Leipzig 1820, S. 411 Quellen [Zinckens Bemerkungen dazu]
  • Entdeckung des Titanmetalls in Hohofenschlacken zu Mägdesprung. In: Annalen der Physik und Chemie. Band 79, Joh. Ambr. Barth, Leipzig 1825, S. 175–176 Quellen
  • Ueber die Harzer Selenfossilien. In: Annalen der Physik und Chemie. Band 79, Joh. Ambr. Barth, Leipzig 1825, S. 271–280 Quellen
  • Ueber den Nickelglanz am Harze, auf der Grube Fürstin Elisabeth Albertine bei Harzgerode. In: Annalen der Physik und Chemie. Band 89, Joh. Ambr. Barth, Leipzig 1828, S. 165–169 Quellen
  • Ueber das Palladium im Herzogthum Anhalt-Bernburg. In: Annalen der Physik und Chemie. Band 92, Joh. Ambr. Barth, Leipzig 1829, S. 491–498 Quellen
  • Das Akribometer, ein neues Instrument zur Angabe kleiner Maaße. In: Annalen der Physik und Chemie. Band 98, Joh. Ambr. Barth, Leipzig 1831, S. 238–241 Quellen
  • Ueber eine neues Spießglanzerz. In: Annalen der Physik und Chemie. Band 98, Joh. Ambr. Barth, Leipzig 1831, S. 492 Quellen
  • Ueber die Flüchtigkeit des Titans. In: Annalen der Physik und Chemie. Band 104, Joh. Ambr. Barth, Leipzig 1833, S. 160–161 Quellen
  • Ueber den Kupfer-Antimonglanz, eine neue Mineralgattung. In: Annalen der Physik und Chemie. Band 111, Joh. Ambr. Barth, Leipzig 1835, S. 357–361 Quellen
  • Ueber ein neues Vorkommen des Arsenikkupfers in Chili. In: Annalen der Physik und Chemie. Band 117, Joh. Ambr. Barth, Leipzig 1837, S. 659–660 Quellen
  • Bemerkungen über die Quellenbildung. In: Annalen der Physik und Chemie. Band 154, Joh. Ambr. Barth, Leipzig 1849, S. 280–282 Quellen
  • mit C.[=Johann Konrad?] Bromeis: Ueber die Bildung von Cyanverbindungen in den Producten des Mägdesprunger Hohofens. In: Annalen der Physik und Chemie. Band 131, Joh. Ambr. Barth, Leipzig 1842, S. 89–97 Quellen
  • mit Carl Rammelsberg: Beiträge zur Kenntniß von Mineralien des Harzes. In: Annalen der Physik und Chemie. Band 153, Joh. Ambr. Barth, Leipzig 1849, S. 236–267 Quellen
  • Ueber die Granitränder der Gruppe des Ramberges und der Roßtrappe. In: Archiv für Mineralogie, Geognosie, Bergbau und Hüttenkunde. Band 5 (1832), S. 323–364 MDZ München

Karten[Bearbeiten]

  • Geognostisch-Bergmännische Charte des Östlichen Harzes. [ca. 1:55000, Braunschweig 1825]

Sekundärliteratur[Bearbeiten]