Carl Rammelsberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Carl Friedrich Rammelsberg
Carl RammelsbergPorträt von 1891
[[Bild:|220px]]
Karl Friedrich Rammelsberg
* 1. April 1813 in Berlin
† 28. Dezember 1899 in Groß-Lichterfelde bei Berlin
deutscher Chemiker und Mineraloge
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 116327480
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Handwörterbuch des chemischen Theils der Mineralogie (1841–1853) → Enzyklopädien und Lexika#Chemie
  • Lehrbuch der Krystallkunde. P. Jeanrenaud, Berlin 1852. Google
  • Handbuch der Kristallographischen Chemie. P. Jeanrenaud, Berlin 1855. Google
  • Die neuesten Forschungen in der kristallographischen Chemie. A. Förstnersche Buchhandlung, Leipzig 1857. Google
  • Handbuch der Mineralchemie. Wilhelm Engelmann, Leipzig 1860. Google
  • Grundriss der unorganischen Chemie. Zweite unveränderte Auflage, C. G. Lüderitz’sche Verlagsbuchhandlung, Berlin 1867. Google

Beiträge in den Annalen der Physik[Bearbeiten]

Carl Rammelsberg veröffentlichte etwa 200 Beiträge in den Annalen der Physik und Chemie, unter Rammelsberg Thulb Jena, C. Rammelsberg Thulb Jena, Carl F. Rammelsberg Thulb Jena und Carl Rammelsberg Thulb Jena.

Briefe[Bearbeiten]

  • Jac. Berzelius Brev. Bd. 12: Brevväxling mellan Berzelius och C. F. Rammelsberg (1838–1847). Herausgegeben von H. G. Söderbaum. [1928] [schwedisch und deutsch] Gallica = Commons

Sekundärliteratur[Bearbeiten]