Carl Rammelsberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carl Friedrich Rammelsberg
Carl RammelsbergPorträt von 1891
[[Bild:|220px]]
Karl Friedrich Rammelsberg
* 1. April 1813 in Berlin
† 28. Dezember 1899 in Groß-Lichterfelde bei Berlin
deutscher Chemiker und Mineraloge
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 116327480
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Rohdaten, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Handwörterbuch des chemischen Theils der Mineralogie (1841–1853) → Enzyklopädien und Lexika#Chemie
  • Lehrbuch der Krystallkunde. P. Jeanrenaud, Berlin 1852. Google
  • Handbuch der Kristallographischen Chemie. P. Jeanrenaud, Berlin 1855. Google
  • Die neuesten Forschungen in der kristallographischen Chemie. A. Förstnersche Buchhandlung, Leipzig 1857. Google
  • Handbuch der Mineralchemie. Wilhelm Engelmann, Leipzig 1860. Google
  • Grundriss der unorganischen Chemie. Zweite unveränderte Auflage, C. G. Lüderitz’sche Verlagsbuchhandlung, Berlin 1867. Google

Beiträge in den Annalen der Physik[Bearbeiten]

Carl Rammelsberg veröffentlichte etwa 200 Beiträge in den Annalen der Physik und Chemie, unter Rammelsberg, C. Rammelsberg, Carl F. Rammelsberg und Carl Rammelsberg.

Briefe[Bearbeiten]

  • Jac. Berzelius Brev. Bd. 12: Brevväxling mellan Berzelius och C. F. Rammelsberg (1838–1847). Herausgegeben von H. G. Söderbaum. [1928] [schwedisch und deutsch] Gallica = Commons

Sekundärliteratur[Bearbeiten]