Johannes Lämmerer an Justinus Kerner (12. Mai 1816)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Johannes Lämmerer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: [Johannes Lämmerer an Justinus Kerner (12. Mai 1816)]
Untertitel:
aus: Deutsches Literaturarchiv Marbach, Faksimile bei Rosemarie Mahr: Von jüdischen Frauen in Liebe gespeist. Leben und Gedichte des Leinewebers und Dorfschulmeisters Johannes Lämmerer. Selbstverlag, Schwäbisch Gmünd 1998, S. 50-51 (Transkription S. 24)
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 12. Mai 1816
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung: Brief an Justinus Kerner: Übersendung eines Gedichts nach einer Vorlage in einem Buch von Heinrich Prescher
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Laemmerer an Kerner.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[1]
Wohlgebohrner,
Herr Dockter,

Mit diesen wenigen Zeilen nehme ich Endesunterschriebener unserer Abrede gemäß mir die Freyheit, ein kleines Gedicht zu überschiken und Euer Wohlgebohrn vorzulegen.

Die Geschichte welche darinnen enthalten ist habe ich bei Herrn Pfarrer Prescher aus einem Buche gelesen, und auf desen begehren nach meinem geringen Verstand sogleich in Verße übersetzt, ich habe aber aus übereilung bei dem abschreiben den 29. Verß vor dem 28. geschrieben dieses werden Sie gütigst verzeihen, den ich mus alles nur an den Sonntag nachmittägen abschreiben, [2] weilen ich an andern [Ta]gen meinem Amt oder andern Geschäften abwarten muß, um mich und die meinigen Ehrlich ernähren den die Einkünfte von der Schule sind zu wenig daß ich allein davon leben kan. Daneben mache ich auch nochmal meine verbindlichste Danksagung für das was ich bei Ihnen genoßen, und für die gütige Freundschaft die Sie mir erwiesen haben, den ich lebe diese Zeit sehr vergnügt weilen ich dieses mal so unvermuthete Freunde gefunden habe.

Ohne mein erinnern würden Sie dieses Gedicht dem Herrn Pfarrer Prescher zur beliebigen Einsicht überschiken, und doch will ich Gehorsamst bitten mich diesem und allen den werthen seinigen gehorsamst Empfehlen zu lasen.

Schließlich Empfehle ich mich in Ihre wie auch der Hochzuverehrenden Frau Dockterin fernere Freundschaft und Wohlgewogenheit, und verbleibe mit wahrer Hochachtung!

Euer Wohlgebohrn
gehorsamstr D.
Lämmerer.

Deufstetten,
d. 12. May 1816.