Junges Glück

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Junges Glück
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 1, S. 36
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1899
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger G. m. b. H. in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite



Die Gartenlaube (1899) b 0025.jpg

Junges Glück
Nach einer Originalzeichnung von P. Barthel


[36] Junges Glück. (Zu dem Bilde S. 25.) Uralt und ewig neu, wie Frühling und Liebe, ist die erste Elternseligkeit. Was der Mann auch vorher erstrebt und erreicht, welche Abenteuer er in wechselnden Lebenslagen rasch erjagt und genossen haben mag – nichts von alledem reicht an das Glück seines jetzigen Besitzes, an die Empfindung für die holde reine Mutter seines Erstgeborenen. Wie er so im blühenden Garten sich über sie beugt und beide das kleine blonde Köpfchen voll Zärtlichkeit mit den Blicken umfassen, da schweigt jeder andere Erdenwunsch in ihren Herzen und sie fühlen in stiller Seligkeit, daß sie jetzt des höchsten Menschenglückes teilhaftig geworden sind.

Bn.