König Karls Meerfahrt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ludwig Uhland
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: König Karls Meerfahrt
Untertitel:
aus: Gedichte von Ludwig Uhland, Seite 307–306
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1815
Verlag: J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: MDZ München = Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[307]
König Karls Meerfahrt.

Der König Karl fuhr über Meer
Mit seinen zwölf Genossen,
Zum heil’gen Lande steuert’ er,
Und ward vom Sturm verstoßen.

5
Da sprach der kühne Held Roland:

„Ich kann wohl fechten und schirmen,
Doch hält mir diese Kunst nicht Stand
Vor Wellen und vor Stürmen.“

Dann sprach Herr Holger aus Dänemark:

10
„Ich kann die Harfe schlagen;

Was hilft mir das, wenn also stark
Die Wind’ und Wellen jagen?“

Herr Oliver war auch nicht froh,
Er sah auf seine Wehre:

15
„Es ist mir um mich selbst nicht so,

Wie um die Altekläre.“

Dann sprach der schlimme Ganelon,
Er sprach es nur verstohlen:
„Wär’ ich mit guter Art davon,

20
Möcht’ euch der Teufel holen!“
[308]

Erzbischof Turpin seufzte sehr:
„Wir sind die Gottesstreiter;
Komm, liebster Heiland, über das Meer
Und führ uns gnädig weiter!“

25
Graf Richard Ohnefurcht hub an:

„Ihr Geister aus der Hölle!
Ich hab’ euch manchen Dienst gethan,
Jetzt helft mir von der Stelle!“

Herr Naimis diesen Ausspruch that:

30
„Schon Vielen rieth ich heuer,

Doch süßes Wasser und guter Rath
Sind oft zu Schiffe theuer.“

Da sprach der graue Herr Riol:
„Ich bin ein alter Degen,

35
Und möchte meinen Leichnam wohl

Dereinst in’s Trockne legen.“

Es war Herr Gui, ein Ritter fein,
Der fing wohl an zu singen:
„Ich wollt’, ich wär’ ein Vögelein,

40
Wollt’ mich zu Liebchen schwingen.“


Da sprach der edle Graf Garein:
„Gott helf’ uns aus der Schwere!
Ich trink’ viel lieber den rothen Wein,
Als Wasser in dem Meere.“

[309]
45
Herr Lambert sprach, ein Jüngling frisch:

„Gott woll’ uns nicht vergessen!
Äss’ lieber selbst ’nen guten Fisch,
Statt daß mich Fische fressen.“

Da sprach Herr Gottfried lobesan:

50
„Ich lass’ mir’s halt gefallen,

Man richtet mir nicht anders an,
Als meinen Brüdern allen.“

Der König Karl am Steuer saß,
Der hat kein Wort gesprochen,

55
Er lenkt das Schiff mit festem Maaß,

Bis sich der Sturm gebrochen.